International
Wirtschaft

Warum ausgerechnet China das Klimaproblem lösen wird

China
Bild: Shutterstock/watson
Analyse

Warum ausgerechnet China das Klimaproblem lösen wird

China investiert mehr in nachhaltige Energie als alle anderen Länder zusammen.
21.01.2024, 16:20
Mehr «International»

Die News aus dem Reich der Mitte sind derzeit auf der schlechten Seite. Chinas Bevölkerung ist um zwei Millionen Menschen geschrumpft, die Wirtschaft serbelt, an den Finanzmärkten herrscht Tristesse und die Wahlen in Taiwan waren eine Ohrfeige an die Adresse von Peking. Ist das Wirtschaftswunder vorbei? Versinkt China in einer gewaltigen «Falle der mittleren Einkommen», wie es in der Ökonomie heisst?

Nicht ganz. Es gibt einen Bereich, in dem China meilenweit vorauseilt und den Rest der Welt immer deutlicher abhängt: der Bereich der nachhaltigen Energie und des ökologischen Umbaus der Gesellschaft. So hält die Internationale Energieagentur (IEA) in ihrem jüngsten Bericht fest:

«Das Land (China) hat im vergangenen Jahr so viel Solarkapazitäten aufgebaut wie der Rest der Welt insgesamt und wir gehen davon aus, dass es in diesem Bereich zwischen 2023 und 2028 fünfmal mehr tun wird als die USA. (…) Zwei Drittel der geplanten Ausdehnung der Herstellung von Windrädern für das Jahr 2025 wird in China passieren, produziert wird hauptsächlich für den Heimmarkt.»

Den Chinesen kann man nun nicht wirklich nachsagen, sie würden beabsichtigen, als verwöhnte Wohlstandskinder den Menschen einen ungewollten grünen Lebensstil aufs Auge zu drücken. Sie forcieren ihren gewaltigen Green New Deal, weil sie gar nicht anders können. So lange ist es nicht her, als die Bilder vom Smog in Peking um die Welt gingen, als die Eltern die Kinder nicht mehr ins Freie lassen durften, weil die Feinstaub-Konzentration lebensgefährlich geworden war.

Diese Bilder sehen wir heute aus Neu-Delhi. In China ist die Luft merklich sauberer geworden, denn mittlerweile stammt bereits rund die Hälfte der Energie aus nachhaltigen Quellen, und die Verkehrsmittel werden rasend schnell elektrifiziert.

Aber was ist mit den Kohlekraftwerken, werden Kritiker nun einwenden. China baut auch diese Dreckschleudern. Dazu zwei Dinge: Viele davon werden primär als Reserve-Kapazitäten verwendet und gehen gar nicht ans Netz. Zudem stellt Martin Sandbu in der «Financial Times» fest, dass wegen der rasanten Entwicklung von Batterien und Solar- und Windparks diese Kohlekraftwerke «bald obsolet werden».

epa05057972 A woman wears a mask on a street shrouded in smog in Beijing, China, 07 December 2015.Beijing's education authorities ordered all of the city's primary and middle school students ...
Smog in Peking, 2015. Heute gehören diese Bilder der Vergangenheit an.Bild: EPA/EPA

Elektroautos sind ein zentraler Bestandteil des ökologischen Umbaus. Beinahe über Nacht sind die Chinesen der grösste Exporteur von Autos geworden. 2023 haben sie die Japaner überholt und BYD (Build Your Dream) hat Tesla als führenden Hersteller von Elektroautos abgelöst, ein Umstand, der dazu geführt hat, dass sämtliche führenden Wirtschaftsmagazine prominent über dieses chinesische Elektroauto-Wunder berichtet haben.

Dieses Wunder hat verschiedene Gründe:

Zum einen sind die Chinesen seit längerer Zeit führend auf dem Gebiet der Batterieherstellung, dem Herzstück der neuen Mobilität. Rund 70 Prozent aller Lithium-Batterien, die in den Elektroautos verwendet werden, stammen aus dem Reich der Mitte. Auch BYD fing einst als Batteriehersteller an.

Gleichzeitig werden die Elektro-Autobauer massiv vom Staat subventioniert. Das ermöglicht es, dass sie weit billiger sind als ihre Konkurrenz. Das heisst jedoch nicht, dass sie sich deswegen bequem zurücklehnen können. Es herrscht im Gegenteil ein geradezu mörderischer Wettbewerb unter ihnen. Derzeit gibt es in China rund 150 Autohersteller. Experten rechnen damit, dass sich langfristig etwa ein Dutzend davon behaupten wird.

epa10937481 The BYD Seal electric model is displayed at the Japan Mobility Show 2023 in Tokyo, Japan, 25 October 2023. The BYD Seal is scheduled to go on sale in Japan from Spring 2024. The Japan Mobi ...
Hat 2023 Tesla als grössten Elektroauto-Hersteller überrundet: BYD.Bild: keystone

Die Chinesen können sich auf einen riesigen Heimmarkt verlassen. Während bei den Verbrennermotoren einst VW, GM & Co. das chinesische Feld beherrschten, ist es bei den Elektroautos umgekehrt. Vier von fünf Elektroautos stammen von einheimischen Herstellern und jeder zweite verkaufte Neuwagen ist inzwischen ein Elektroauto. Die Konkurrenz aus dem Westen ist derweil im Begriff, irrelevant zu werden. Ja, es gibt bereits Analysten, die beispielsweise VW raten, ihre Produktionsstätten in China abzustossen, solange sie können.

Einst haben die westlichen Hersteller über ihre chinesischen Kollegen gespottet. Das tun sie heute höchstens noch auf eigene Gefahr. Was ihre Leistung betrifft, sind selbst kostengünstige chinesische Elektroautos in der Lage, mit deutschen Edelkutschen mitzuhalten. So beschleunigt ein chinesischer Nio gleich rasant wie ein Porsche Carrera, der ein Vielfaches mehr kostet.

Zudem haben die Chinesen erkannt, dass Pferdestärken als Währung weitgehend ausgedient haben. Moderne Autos sind rollende iPhones, entscheidend ist, was sie an Software und Unterhaltungselektronik zu bieten haben. Auf diesem Gebiet sind die Chinesen führend, und sie können auch neue Modelle viel schneller auf den Markt werfen als ihre Konkurrenten. Ein neues Modell eines Verbrennerautos zu entwickeln, dauert Jahre und kostet Milliarden. Chinesische Hersteller ersetzen ein Modell, das im Markt floppt, innerhalb von Monaten.

December 21, 2020, Hong Kong, CHINA: Families of 12 Hong Kong Fugitives, wife of detainee Wong Wai-yin centre and father of detainee Li Tsz-yin left with cap receiving interviews outside Immigration D ...
Gilt als grünste Stadt der Welt: Shenzhen.Bild: www.imago-images.de

Bisher sind Europa und die USA von der chinesischen Konkurrenz noch weitgehend verschont geblieben. Doch bei VW, GM, Toyota & Co. haben Pläne, wie man ihr begegnen kann, höchste Priorität. Auch in Regierungskreisen wird debattiert, ob man sie sich mit Strafzöllen vom Leibe halten kann. Wie weit dies gelingen kann, wird sich weisen müssen. Die Chinesen machen sich diesbezüglich ebenfalls Gedanken. Sie ahmen das Erfolgsrezept der Japaner in den Achtzigerjahren nach und beginnen, Fabriken in den betroffenen Ländern zu errichten. BYD hat bereits angekündigt, in Ungarn eine Produktionsstätte hochzuziehen. Allfällige Strafzölle der USA will BYD mit Fabriken in Mexiko umdribbeln.

Die zu erwartende Elektroauto-Flut aus China hat auch positive Seiten. Ob Tesla oder VW, alle haben bereits ihre Preise gesenkt und werden sie wohl noch weiter senken. Vor allem wird jedoch das Klima davon profitieren. China, das sich bisher an den Klimakonferenzen noch sehr zurückhaltend gezeigt hat, könnte schon bald vom Bremser zum Antreiber werden.

Oder wie es Sanbu in der «Financial Times» formuliert:

«Es scheint unausweichlich zu sein, dass Peking eher früher als später entdecken wird, dass es im Interesse Chinas ist, Druck auf den Rest der Welt auszuüben, die Dekarbonisierung zu beschleunigen – das bedeutet, eine führende Rolle in der Klimapolitik zu übernehmen und sich nicht mehr dagegenzustemmen. Zum Wohl der Welt sollte dies so schnell wie möglich der Fall sein. Zum Wohl der Strategen der westlichen Politik sollten sie dies so rasch wie möglich begreifen.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Welcome to China – das denkt das Internet über China
1 / 46
Welcome to China – das denkt das Internet über China
Wenn schon ein Solarkraftwerk, warum dann nicht auch gleich in Form von Pandas?
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Chinas Raumfahrt startet durch
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
124 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JBV
21.01.2024 16:38registriert September 2021
"Einst haben die westlichen Hersteller über ihre chinesischen Kollegen gespottet."

Westliche Sprüche wie "Chinesen können in Masse produzieren, aber die Qualität..." oder westliche Konzepte wie "Management in Europa, Design in USA, Produktion in China" entspringen westl. Arroganz und Kurzsichtigkeit. Als ob Chinesen Management, Design, Qualität... nicht lernen könnten... welch Arroganz!

Wenn China nun in Punkto Klimatechnologien auf die Überholspur geht dann ist das gut für das Weltklima und der Westen sollte endlich heraus aus der eigenen Arroganz und Schlafmützigkeit.
14718
Melden
Zum Kommentar
avatar
Overton Window
21.01.2024 16:51registriert August 2022
@Löpfe: Kohlenkraftwerke sind ideal für den Übergang. Sie können, sobald die Erneuerbaren genügend Überschuss liefern, innert kürzester Zeit und mit relativ wenig Aufwand zu gigantische Stromspeicher (Flüssigsalzspeicher) umgebaut werden.

google "Kohlenkraftwerke als Stromspeicher"

Ein höchst interessanter Ansatz.
1017
Melden
Zum Kommentar
avatar
Meierli
21.01.2024 16:40registriert November 2019
Gute Nachrichten würde ich meinen. China als Retter der Menschheit. Spätestens wenn sie zur grössten Weltmacht aufgestiegen sind. Eventuell wird sich dann auch im Innern von China etwas ändern. Denn der einzige grosse Minuspunkt ist der Umgang mit der eigenen Bevölkerung. Und Taiwan.
8226
Melden
Zum Kommentar
124
Polizeieinsatz in Paris – Mann mit Sprengstoffgürtel in iranischem Konsulat

Wegen einer möglichen Bedrohungslage ist die französische Polizei beim iranischen Konsulat in Paris im Einsatz.

Zur Story