International
Wirtschaft

Grossbritannien: Brexit-Gebühren verärgern Lebensmittelhändler

Neue Brexit-Importgebühr verärgert britische Lebensmittelhändler

04.04.2024, 20:5504.04.2024, 20:58
Mehr «International»
epa10495796 A Tesco supermarket on the Ballygomartin road in Belfast, Northern Ireland, Britain, 28 February 2023. Under the new Windsor Framework it is proposed that supermarkets across Northern Irel ...
Experten und Händler vor steigenden Kosten für Verbraucher und sinkender Vielfalt in Supermärkten wie Tesco.Bild: keystone

Angesichts neuer Brexit-Gebühren für manche Lebensmittelimporte aus der EU warnen Experten und britische Händler vor steigenden Kosten für Verbraucher und sinkender Vielfalt. Vom 30. April an müssen Lebensmittelimporteure auf Produkte wie Wurst, Käse und Joghurt, aber auch Schnittblumen bis zu 145 Pfund (zirka 169 Franken) pro Ladung bezahlen.

Mit der «common user charge» (CUC) würden die schlimmsten Sorgen kleiner und mittlerer Unternehmen wahr, sagte Marco Forgione vom Institute of Export and International Trade in London laut einem Bericht des Branchenblatts «The Grocer» vom Donnerstag.

«Während grössere Unternehmen in der Lage sind, diese Kosten zu tragen, werden es kleine Unternehmen sein, die die volle Wucht dieser Gebühren zu spüren bekommen», sagte Forgione. «Bis zu 145 Pfund zusätzlich pro Sendung könnten den gesamten Gewinn zunichtemachen.» Auch einige EU-Unternehmen würden nun vermutlich ihre Exporte reduzieren oder sogar einstellen.

Abhängigkeit von EU-Produkten Grossbritannien importiert rund die Hälfte seiner Lebensmittel, die wichtigsten Herkunftsländer sind die EU-Mitglieder Niederlande, Irland, Deutschland und Frankreich. Im zweiten Halbjahr 2021 war es in britischen Supermärkten zu Engpässen bei Obst und Gemüse gekommen. Das lag damals daran, dass auch wegen strengerer Einwanderungsregeln nach dem Brexit Zehntausende Lastwagenfahrer fehlten.

Der Handelsverband Fresh Produce Consortium warnte, die neuen Gebühren würden die Unternehmen in der Frischwaren- und Blumenindustrie zerstören, die den Grossteil ihrer Waren aus der EU importieren. Allein die Kosten entlang der Lieferkette würden um 200 Millionen Pfund (229 Millionen Franken) steigen. Verbandschef Nigel Jenney kritisierte die CUC als «kaum verhüllte Steuer für die Branche». Der Kühlwarenverband Cold Chain Federation erwartet höhere Preise und weniger Auswahl.

Für einzelne Produkte tierischen Ursprungs und pflanzlicher Herkunft mit sogenanntem mittlerem Risiko fallen Gebühren von bis zu 29 Pfund (33 Franken) pro Warenart an. Bei gemischten Sendungen beträgt die Obergrenze 145 Pfund, wie die britische Regierung am Mittwoch angekündigt hatte. Sie will mit den Gebühren, die bei Importen über den Eurotunnel oder den Hafen von Dover fällig werden, nötige Investitionen in Zoll und Grenzschutz finanzieren. (sda/awp/dpa/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
04.04.2024 21:36registriert Februar 2014
Dieser gefeierte Brexit bringt den stolzen Briten nur, dass sie nun stolzere und ärmere Briten sind.
564
Melden
Zum Kommentar
avatar
Voraus denken!
05.04.2024 00:53registriert März 2022
Das Ergebnis von Rechtspopulisten ist jeweils absehbar. Dennoch gibt es immer wieder genügend Lemminge denen ein paar markige Worte reichen und die darauf hereinfallen.

Übirgens, die SVP schadet. Immer.
523
Melden
Zum Kommentar
avatar
Feuz 56
04.04.2024 22:12registriert Mai 2020
Selbst gewählte Freiheit hat ihren Preis und den bezahlen nicht die Grossen.
512
Melden
Zum Kommentar
18
Populisten machen sich selbst reicher, ihr Land und oft ihre besten Freunde ärmer
Viktor Orbán hat ein neuartiges System geschaffen, das seinen Vater an die Spitze der Reichenliste katapultierte – und seinen besten Jugendfreund aus dem Land.

Populisten - wie Viktor Orbán in Ungarn oder Donald Trump in den USA - sind schlecht für die Wirtschaft. Schlecht auch für das «gemeine Volk», das sie gegen «korrupte Eliten» zu vertreten vorgeben. Und oft sogar schlecht für ihre Freunde und die mit ihnen verbündeten Wirtschaftsbosse.

Zur Story