DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bank of England governor Mark Carney tests a new polymer five pound note as he buys lunch at Whitecross Street Market in London, Britain September 13, 2016. REUTERS/Stefan Wermuth/File Photo

Mark Carney, Gouverneur der Bank of England, testet die neue Plastiknote beim Lunch. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Vegetarier sind empört: Englands neue Banknoten enthalten Tierfett

Zunächst ein Gerücht, jetzt offiziell bestätigt: Die neuen 5-Pfund-Noten von England enthalten tierisches Fett. Auf Twitter ist ein Shitstorm ausgebrochen. Wir haben die besten Tweets herausgepickt.

Eva Hirschi
Eva Hirschi



England will seine Banknoten aus Papier durch Plastiknoten ersetzen. Die neuen Noten sollen sauberer, sichererer und langlebiger sein, als die herkömmlichen Papierscheine, begründet die Zentralbank ihren Entscheid.

Die ersten neuen Scheine, die 5-Pfund-Noten, sind nun seit September im Umlauf. Doch: Sie sind aus toten Tieren gemacht. Zumindest teilweise.

Eine Veganerin hatte auf Twitter die Zentralbank von England gefragt, ob dies stimme. Diese antwortete, dass die Banknoten «eine Spur von Talg erhalten», also tierischen Fetten. Diese sind im Polymer enthalten, dem dünnen, flexiblen Plastikstreifen, worauf die Banknote gedruckt ist.

Talg kommt auch in Seifen und Kerzen vor. Dennoch: Die Vegetarier und Veganer sind schockiert, wie der Shitstorm auf Twitter zeigt.

Einige Veganer und Vegetarier wollen diese Banknoten boykottieren. Auch für Menschen gewisser Religionen und Glaubensrichtungen, die in England leben, könnte dies ein Problem sein – Hindus, Sikh und Jains beispielsweise essen kategorisch kein Fleisch oder keine Tierprodukte. Und ein Twitter-User denkt noch weiter:

«Woher kommt der Talg? Wenn von Schweinen, dann ist es wohl auch nicht halal oder koscher …»

Eine kurz darauf gestartete Online-Petition fordert neue Banknoten ohne tierisches Fett. Rund 80'000 Personen haben diese bereits unterschrieben. Andere Bürger sehen es pragmatisch und bieten Lösungen an:

Man solle Wechselgeld in Münzen verlangen und die Banknoten nicht essen, rät etwa ein Twitter-Nutzer. Und dieser Twitterer ist sogar bereit, den Veganern höchstpersönlich zu helfen …

Er nehme die ungewollten 5-Pfund-Scheine gerne entgegen, sagt ein Twitterer.

Was hältst du von den unveganischen Banknoten?

Geplant ist, dass nächstes Jahr auch die Zehn-Pfund-Scheine, und 2020 dann die 20-Pfund-Scheine aus Plastik hergestellt werden.

Geld? Kunst? Kunstgeld?

1 / 18
Geld? Kunst? Kunstgeld?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel