International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Brexit wächst die britische Wirtschaft – aber sehr langsam



epa07929382 An information panel shows the evolution of the Spanish index IBEX 35 at the stock market in Madrid, Spain, 18 October 2019. The IBEX 35 dropped a 0.24 percent at the start of the trading day dragged by China's economy slowdown on the third quarter of the year and while waiting for the decision of the British Parliament on the Brexit deal with the European Union (EU).  EPA/FERNANDO ALVARADO

Die britische Wirtschaft leidet unter dem Brexit-Verfahren. Bild: EPA

Mitten in der Brexit-Unsicherheit ist die britische Wirtschaft so langsam gewachsen wie schon lange nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg zwischen Juli und September binnen Jahresfrist nur um 1,0 Prozent und damit weniger stark als von Ökonomen erwartet.

Das teilte das nationale Statistikamt ONS am Montag mit. Im Frühjahr hatte es noch zu einem Plus von 1,3 Prozent gereicht. Zum Vorquartal legte die Wirtschaft im Sommer um 0,3 Prozent zu und konnte einen zweiten Rückgang in Folge somit vermeiden. «Eine Rezession knapp zu verhindern, da gibt es nichts zu feiern», sagte Ökonom Tej Parikh vom Institute of Directors.

Während Finanzminister Sajid Javid von «soliden» Wachstumszahlen sprach, reagierte die oppositionelle Labour Partei kritisch. «Die Tatsache, dass die Regierung ein Wachstum von 0,1 Prozent in den vergangenen sechs Monaten feiert, zeigt, wie niedrig ihre Hoffnungen und Erwartungen an unsere Wirtschaft sind», sagte Labours finanzpolitischer Sprecher John McDonnell.

Lange Zeit stand im Raum, dass Grossbritannien Ende Oktober die EU mit oder ohne Abkommen verlässt. Dies hatte für Unsicherheit bei britischen Firmen und Verbrauchern gesorgt. Die Brexit-Frist wurde aber erneut verschoben.

Neuwahlen im Dezember

Am 12. Dezember gibt es Neuwahlen, und Premierminister Boris Johnson will seine Heimat nun bis Ende Januar aus der Europäischen Union herausführen. Johnson kann Umfragen zufolge mit einer Mehrheit rechnen, was nach Worten von Analyst Kallum Pickering von der Berenberg Bank positiv wirken könnten. «Es würde den Weg dafür ebnen für einen geregelten Brexit des Vereinigten Königreichs am 31. Januar 2020.»

Die Investitionen der Unternehmen traten zum Vorquartal auf der Stelle, während Ökonomen hier einen Rückgang um 0,5 Prozent befürchtet hatten. Die Verbraucher erhöhten ihre Ausgaben um 0,4 Prozent und profitierten von sinkender Arbeitslosigkeit und steigenden Gehältern, während der Staatskonsum um 0,3 Prozent kletterte. Die Dienstleister legten von Frühjahr auf Sommer um 0,4 Prozent zu, die Industrie kam allerdings über eine Stagnation nicht hinaus.

Die britische Wirtschaft hat seit dem Brexit-Referendum von Mitte 2016 an Schwung verloren. Zuvor hatte das BIP meist um zwei Prozent pro Jahr zugelegt. Die britischen Notenbank (BoE) traut der heimischen Wirtschaft im laufenden Jahr nur ein Wachstum von 1,4 Prozent zu. Dies wäre so viel wie 2018 und damit das schwächste Plus seit der Finanzkrise vor rund zehn Jahren. (aeg/sda/awp/reu)

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

Letzter Arbeitstag für John Bercow

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PVJ 11.11.2019 18:17
    Highlight Highlight Trotz Brexit? Dieser hat noch gar nicht stattgefunden.

    Klar wird die Unsicherheit gewisse Investitionen bremsen, aber UK ist nach wie vor EU Mitglied. Die wirklichen Auswirkungen werden wir erst nach dem Vollzug des Austritts sehen - falls er denn wirklich stattfindet.
  • Freddie Quecksilber 11.11.2019 14:48
    Highlight Highlight Sinkt nicht überall grade das wachstum.vom BIP? In der schweiz rechnet man dieses Jahr auch nur mit einem plus von 0.8%
    Benutzer Bild
  • WID 11.11.2019 14:18
    Highlight Highlight Damit ist GB nur leicht schwächer als F. Der drohende Brexit hat offenbar keinen grossen Einfluss. Wenn man den Medienberichten glauben schenken könnte, müsste die GB Wirtschaft langsam zusammenbrechen.

Immer mehr Banken setzen Dividende aus – nur die Schweizer nicht

Zahlreiche Banken setzen nach einer Anweisung der Europäischen Zentralbank (EZB) ihre Dividendenzahlungen aus. Die Institute ABN Amro, ING, Rabobank oder auch die UniCredit schütten vorerst kein Geld an Aktionäre aus. UBS und Credit Suisse halten dagegen an ihren Dividenden fest.

Die EZB hatte Banken vergangene Woche aufgefordert, wegen der Virus-Pandemie bis mindestens zum 1. Oktober keine Dividenden für die Jahre 2019 und 2020 zu zahlen. Von den Schweizer Behörden kam eine ähnliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel