International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canopus, Atompilz, französischer Atomtest auf Fangataufa, 1968

Dies war glücklicherweise nur eine Testexplosion: Französischer Atomtest auf Fangataufa, 1968. Bild: Imgur

Ein Atomkrieg um Kaschmir würde mehr Opfer fordern als der Zweite Weltkrieg



Die Lage in Südasien ist so angespannt wie seit Jahren nicht mehr. Seit Indien Anfang August seinem Teil der umkämpften Kaschmir-Region den Autonomiestatus entzogen hat, warnt Pakistans Premierminister Imran Khan vor einem Atomkrieg zwischen seinem Land und Indien. Khan sprach von einem «Blutbad» und drohte Indien mit einem «Kampf bis zum Ende». Beide Atommächte beherrschen einen Teil von Kaschmir und haben bereits zwei Kriege um diese Region geführt.

Es sei an der Zeit, Indien «eine Lektion zu erteilen», sagte Khan. «Was wir machen werden? Diese Frage stelle ich mir und wir werden kämpfen. Wenn ein Land mit Atomwaffen bis zum Ende kämpft, hat das Konsequenzen, die weit über seine Grenzen hinausgehen.»

Khans düstere Warnungen vor den Folgen eines Atomkriegs sind nicht unbegründet. Ein nuklearer Schlagabtausch zwischen den beiden dichtbevölkerten südasiatischen Staaten würde in einer Woche mehr Opfer fordern als der gesamte Zweite Weltkrieg. Längerfristig würde der darauf folgende weltweite nukleare Winter weitere Millionen Tote fordern.

Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der University of Colorado Boulder und der Rutgers University. Die Wissenschaftler um Brian Toon vom Laboratory of Atmospheric and Space Physics (LASP) haben die möglichen Folgen eines solchen hypothetischen lokalen Atomkriegs analysiert und ihre Ergebnisse im Fachjournal «Science Advances» veröffentlicht. Es wäre ein Krieg «ohne Vergleich in der menschlichen Geschichte», wie Toon sagte.

Die beiden verfeindeten Nachfolgestaaten der einstigen Kronkolonie Britisch-Indien verfügen derzeit über je rund 150 nukleare Sprengköpfe. Beide rüsten weiter auf; bis zum Jahr 2025 könnte ihr Arsenal jeweils 200 Sprengköpfe enthalten.

Anzahl der nuklearen Sprengköpfe verschiedener Staaten

Grafik: Anzahl der nuklearen Sprengköpfe, die sich vermutlich im Arsenal dieser Staaten befinden. Blau: Grossbritannien, Rot: Frankreich, Gelb: China, Orange: Israel, Grün: Pakistan, Violett: Indien. Die Arsenale der USA und Russlands sind bedeutend grösser. Nordkorea ist nicht berücksichtigt, da nicht klar ist, über wie viele Sprengköpfe das Land verfügt. 
https://advances.sciencemag.org/content/5/10/eaay5478

Blau: Grossbritannien, rot: Frankreich, gelb: China, orange: Israel, grün: Pakistan, violett: Indien.
Die Arsenale der USA und Russlands sind hier nicht angegeben; sie sind bedeutend grösser und umfassen etwa 93% aller Atomwaffen. Nordkorea ist nicht berücksichtigt, da nicht klar ist, über wie viele einsatzbereite Sprengköpfe das Land verfügt.
Diagramm: Science Advances

Das Szenario, das die Wissenschaftler berechneten, ist verheerend: Sie gehen davon aus, dass rund 250 Atombomben über indischen und pakistanischen Grossstädten detonieren würden. Diesem Armageddon würden innerhalb einer Woche mindestens 50 Millionen Menschen zum Opfer fallen, doch die Opferzahl könnte bis zu 125 Millionen betragen, je nachdem, welche Sprengkraft die eingesetzten Gefechtsköpfe hätten.

Geschätzte Opferzahlen eines Atomkriegs zwischen Indien und Pakistan

Grafik: Geschätzte Opferzahlen eines hypothetischen Atomkriegs zwischen Indien und Pakistan im Jahr 2025. 
https://advances.sciencemag.org/content/5/10/eaay5478

Je nach Sprengkraft der eingesetzten Gefechtsköpfe (15 kT, 50 kT oder 100 kT) würde die Zahl der Todesopfer (durchgezogene Linien) und Verletzten (gestrichelte Linien) in Indien (A) und Pakistan (B) sehr unterschiedlich ausfallen. Bild: Science Advances

Die meisten Toten gäbe es dabei nicht durch die nuklearen Explosionen selbst, sondern aufgrund der dadurch verursachten Feuersbrünste. Zum Vergleich: In den knapp sechs Jahren des Zweiten Weltkriegs kamen etwa 65 Millionen Menschen ums Leben.

Auch global wären die Folgen des atomaren Schlagabtauschs einschneidend: Mindestens 36 Millionen Tonnen Russ würden in die Atmosphäre gewirbelt und über den Globus verteilt. Die dadurch eintretenden Verdunkelung der Sonne würde bis zu zehn Jahre anhalten – mit gravierenden Konsequenzen für die Biosphäre und die Landwirtschaft. Die weltweite Durchschnittstemperatur würde um bis zu fünf Grad abnehmen und es käme überdies zu einer Verringerung der durchschnittlichen Niederschläge um 15 bis 30 Prozent.

abspielen

Verteilung der Russwolke nach dem Atomkrieg. Video: YouTube/University of Colorado Boulder

Aufgrund der Verdunkelung des Sonnenlichts und der Abnahme der Niederschläge könnten die Pflanzen weniger Energie in Form von Biomasse speichern. Der Ausfall dürfte bis zu 30 Prozent an Land und bis zu 15 Prozent in den Weltmeeren betragen. Ein solcher Rückgang müsste zwangsläufig zu einer weltweiten Nahrungsmittelknappheit führen. Den Hungersnöten würden rund um den Globus weitere Millionen Menschen zum Opfer fallen.

Produktivität der Ökosysteme nach dem Atomkrieg

A map showing the changes in the productivity of ecosystems around the world in the second year after a nuclear war between India and Pakistan. Regions in brown would experience steep declines in plant growth, while regions in green could see increases.

Die Karte zeigt, in welchen Gebieten die Ökosysteme im zweiten Jahr nach dem nuklearen Showdown besonders stark betroffen wären. Braun gefärbte Gebiete hätten einen starken Abfall beim Pflanzenwachstum zu verzeichnen, grüne dagegen eine Zunahme. Karte: Nicole Lovenduski, Lili Xia

Die Untersuchungen beruhten auf modernsten Modellberechnungen, sagte Nicole Lovenduski, die zum Forscherteam gehört. Sie zeigten, dass sogar ein lokal begrenzter Atomkrieg «globale Rückgänge bei der Produktivität von Pflanzen an Land und Algen im Ozean» nach sich ziehen würde. «Die entsprechenden Konsequenzen für Organismen in den oberen Bereichen der Nahrungskette inklusive des Menschen wären dramatisch», stellte Lovenduski fest.

Nuklearkrieg, was bedeutet das eigentlich genau?

abspielen

Video: srf

Die britische, chinesische und französische H-Bombe

Atomschutzbunker sind ein boomendes Geschäft in den USA

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

95
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
95Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wenzel der Faule 07.10.2019 22:00
    Highlight Highlight Habe alle Bücher Metro 2032 gelesen, ich weiss wie überleben.

    Jetzt haben wir jedenfalls eine Notbremse wenn user Klima zu schnell erwärmt...🙄
  • make_love_not_war 07.10.2019 10:59
    Highlight Highlight wo ist jetzt unsere weltpolizei?
    achjaaa.. geht ja nicht um öl, sondern nur um kashmir...
    trümp so;"kashmir? sowas tragen doch nur frauen.."
  • zipper 07.10.2019 10:58
    Highlight Highlight sehr provokativ aber... vielleicht muss die Menschheit mal eins auf den Deckel bekommen damit sie mal endlich aufwacht... hoffe die kommen noch vorher zur Besinnung und rüsten mal weltweit ab!
  • Baccaralette 07.10.2019 09:24
    Highlight Highlight Wow. Plötzlich interessiert ihr euch für den Konflikt im Kaschmir? Wenns um Atomwaffen geht..echt jetzt?
  • Redback 07.10.2019 08:39
    Highlight Highlight Und das alles wegen einem Fleckchen Erde irgendwo auf dieser Welt. Wahnsinn wie bescheuert ist das denn
  • Der müde Joe 07.10.2019 07:38
    Highlight Highlight 12 Jetzt hörte ich die Posaune des vierten Engels. Schlagartig erloschen ein Drittel der Sonne und des Mondes; auch ein Drittel aller Sterne verfinsterte sich. Das Licht des Tages wurde um ein Drittel schwächer, und die Finsternis der Nacht nahm um ein Drittel zu.

    13 Ich blickte auf und bemerkte einen Adler, der hoch oben am Himmel flog und laut schrie: »Wehe! Wehe euch Menschen auf der Erde! Bald werden die drei anderen Engel ihre Posaune blasen. Wehe euch! Dann wird Furchtbares geschehen!
    • DomKi 07.10.2019 11:14
      Highlight Highlight Danke, ich habe den 12 nie zu interpretieren gewusst, aber wenn ich den Artikel jetzt lese macht das ziemlich viel Sinn. Ich hoffe noch viele Menschen werden sich besinnen und feststellen was die Bibel an Weisheit aufzeigt
    • jimknopf 07.10.2019 14:38
      Highlight Highlight Schleicht's Euch! Wegen blöden Bibelfanatiker gabs schon genug Tote..
    • Der müde Joe 07.10.2019 23:43
      Highlight Highlight Ja das stimmt jimknopf. Weil der Mensch die Bibel für seine eigene Zwecke missbraucht hat. Aber eines übersiehst du, wieviele schon durch das Wort Gottes gerettet wurden. Diese Zahlen findest aber leider nirgends. Keine Statistik oder News über Menschen, die sich vom Verbrecher zum guten gewendet haben. In einem hast du recht. Es gibt zu viele die das Wort missbrauchen! Das ändert aber nichts an der Wahrheit.
  • DemonCore 07.10.2019 01:20
    Highlight Highlight Das grössere Problem ist meiner Meinung nach das solche Konflikte unweigerlich andere Parteien auf den Plan rufen. USA? China? Dann haben wir den Salat. Der 1. und der 2. Weltkrieg haben auch relativ unscheinbar angefangen. Am Schluss waren Millionen tot oder verstümmelt.
    • J. 07.10.2019 08:05
      Highlight Highlight Als Unscheinbar würdw ich das aber nicht bezeichnen!
    • Forest 07.10.2019 18:43
      Highlight Highlight USA und China führen schon einen Krieg allerdings mit wirtschaftlichen Sanktionen und nicht mit Waffen. Dein Szenario ist besorgniserregend aber seher unwahrscheinlich.
  • promensch 06.10.2019 22:15
    Highlight Highlight Wow mininukes gegen Klimawandel. Gefährliche Interpretation. Bitte, selbst wenn beschlossen würde sämtliche Atomwaffen entschärfen, deren Material und alle AKW sind für mich sowas von bedrohlich. Ohne Hass und ohne technische Fehler, da kann immer noch ein Meteorit oder Erdbeben, Vulkanausbrüche oder Tsunamis globale Verseuchung einleiten. Eine verdammte Lotterie. Überall hübsch auf dem Globus verteilt. Wenn ich wie in letzter Zeit öfters von Erkrankungen des Nervensystems höre und von deformierten Fischen, Frage ich mich oft, ist es eh schon zu spät? All die Fässer und Gifte im Meer versenkt
  • Chnebeler 06.10.2019 21:40
    Highlight Highlight Ich formuliere es nochmals neu. Zynisch beibt es trotzdem.

    Evtl. Wäre dies die Lösung vieler Problem welche wir der Erde beschert haben. Überbevölkerung, Klimawandel, Food Waste durch überproduktion. Denn so blöd sich die Lebensgrundlage zu zerstören ist nur der Mensch.
    • Antinatalist 06.10.2019 22:36
      Highlight Highlight Da gäbe es biologische Methoden, die ausschliesslich eine Gefahr für den Menschen darstellen. Damit bliebe Fauna und Flora verschont. Antinatalismus wäre biologisch und absolut friedlich. Finden aber viele scheinbar eine bedrohliche Philosophie. Verstehe einer diese Leute...
    • Chnebeler 06.10.2019 23:08
      Highlight Highlight Leider, dabei gäbe es genügend Gründe welch klar für Antinatalismus sprechen würden. Ist halt nicht jeder fähig zum Wohle der Mehrheit seinen genetischen Zwang zu unterdrücken. Dies S hweift jedoch ab.

      Für Fauna und Flora wäre ein Nuklearkrieg jedoch weniger Schlimm als für die Menschheit.
    • Sarkasmusdetektor 07.10.2019 09:50
      Highlight Highlight Um mal beim Zynismus zu bleiben: 125 Millionen sind nicht einmal 2% der Weltbevölkerung. Das ändert an der Überbevölkerung nicht viel. Und weil die Überlebenden wohl kaum freiwillig in einem verstrahlten Land bleiben würden, würde die Bevölkerungsdichte im Rest der Welt sogar eher noch zunehmen.
  • Tekk 06.10.2019 21:38
    Highlight Highlight "Die weltweite Durchschnittstemperatur würde um bis zu fünf Grad abnehmen."

    Atomkrieg als Mittel gegen den Klimawandel? 🤔 Sagt das nicht Greta...
  • stevemosi 06.10.2019 20:56
    Highlight Highlight Sehr warscheinlich habe ich zuviel Ancient Aliens geschaut, aber die Karte welches die lebensfähigsten Gebiete der Erde zeigt, sind genau die welche antike Hochkulturen hervorgebracht haben. Amerika Mayas + Inkas, Eurafrika Ägypten, Mesopatamien, Griechenland und Asien die Induskultur. Wiederholt sich alles? 🧐🤷‍♂️😂
    Benutzer Bild
  • DruggaMate 06.10.2019 20:36
    Highlight Highlight WTF! Wer zum Teufel braucht so viele Atom-Sprengköpfe?!
  • Ueli der Knecht 06.10.2019 20:16
    Highlight Highlight Bildunterschrift: "Dies war glücklicherweise nur eine Testexplosion: Französischer Atomtest auf Fangataufa, 1968."

    Glücklicherweise?

    Die Folgen: http://bit.ly/35dQv72

    "Moruroa und Fangataufa wurden (..) mit hoch radioaktivem Niederschlag überzogen, dem sogenannten 'Fallout'. Auch umliegende Inseln wurden davon schwer in Mitleidenschaft gezogen. (..) hohe Strahlenwerte in Fischbeständen, sowie Wasser-, Luft- und Bodenproben. (..)
    noch immer (..) Strontium-90 und Cäsium-137, sowie (..) Plutonium in der Umgebung. Auch lagert eine (..) Menge an radioaktivem Material in den Bohrschächten."
    • Antinatalist 06.10.2019 22:42
      Highlight Highlight Für manche ist das Gipfeli mit Butter und Confitüre am Sonntagsbrunch Glück. Da kann man dann so schön alle existenten, sich überlappenden und ergänzenden Probleme der Gegenwart schön essen. No äs Käfeli dezue. Wie schön das Leben doch ist.

      Derweil irgendwo in Bangladesch stampft ein 10-jähriger in Shorts in einem quecksilberverseuchten Wasserbad nach dem Leder.

      Die schönen Ledersneakers, eben gerade erst bei Zalando bestellt, sehen doch super aus, an diesem Sonntagsbrunch...

      Hat mit Nuklearexplosionen zwar nichts zu tun, demonstriert aber, wie die Menschen Zusammenhänge auslbenden.
  • wolge 06.10.2019 19:57
    Highlight Highlight Wirklich tragisch wäre die Vernichtung von Natur und Tierwelt.

    Um den Menschen ist es nicht wirklich schade...

    Der ist für die Ganze Misere verantwortlich.
    • Hierundjetzt 06.10.2019 21:47
      Highlight Highlight Bitte sprich nur für Dich.

      Und: wir sind auch Säugetiere oder kamst in einem Ei auf die Welt?

      Und jetzt lös mir doch den Widerspruch in Deinem Kommentar auf
    • karl_e 06.10.2019 23:47
      Highlight Highlight Es gibt Tiere, die schwere atomare Verseuchungen überleben. Beispielsweise Kakerlaken und Skorpione
    • wolge 07.10.2019 06:54
      Highlight Highlight @ Hierundjetzt: Man kann auch jedes Wort auseinander nehmen um von der Kernaussage abzulenken.

      Politiker und Manager machen dies gerne... Statt über das Problem zu sprechen ziehen sie die Diskussion auf Nebenschauplätze...
  • Fabian Müller (1) 06.10.2019 18:26
    Highlight Highlight Und genau deshalb wird es NIE einen Atomkrieg geben. Terroranschläge, ja, aber keinen Atomkrieg zwischen Staaten.
    • El Vals del Obrero 06.10.2019 19:22
      Highlight Highlight Ausser es gibt mal ein Missverständniss oder es sitzt mal ein Irrer am Knopf.
    • Lienat 06.10.2019 22:43
      Highlight Highlight Dir ist wohl nicht klar, wie knapp wir bereits an einem Nuklearkrieg vorbeigeschrammt sind. Dass es nicht so weit kam, ist einzig dem Zufall geschuldet, dass zum Betreffenden Zeitpunkt die richtigen Leute am richtigen Posten waren. Google mal nach Wassili Alexandrowitsch Archipow oder Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow.
    • Makatitom 07.10.2019 17:42
      Highlight Highlight Wir sind bereits uhuere knapp an mindestens zwei Atomkriegen vorbei geschrammt: Die Kubakrise und 1983, als die Russen zuerst glaubten der Westen habe eine Atomrakete gezündet. Zum Glück war damals in Russland ein vernünftiger Offizier am Drücker
  • Joe Smith 06.10.2019 18:21
    Highlight Highlight Indien war bis 1947 ein multiethnisches und multireligiöses Gemisch, in dem die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen seit Jahrhunderten relativ friedlich miteinander lebten. Es waren die Engländer, allen voran Winston Churchill, die bei der Unabhängigkeit darauf hin arbeiteten, dass Indien geteilt und die beiden Teilstaaten durch grossangelegte Umsiedlungen ethnisch gesäubert wurden. Alles aus der Berechnung, dass England dann durch Pakistan einen gewissen regionalen Einfluss behalten könnte. Ein weiteres Beispiel für die langfristig verheerenden Folgen kurzfristiger Machtpolitik.
    • DemonCore 06.10.2019 22:26
      Highlight Highlight Die Engländer haben fast überall Chaos hinterlassen, wo sie ihre Füsse hingesetzt haben. Indien/Pakistan, Irak/Syrien/Palästina/Ägypten, Burma und Hongkong. Von Afrika wollen wir gar nicht anfangen.
    • Sarkasmusdetektor 07.10.2019 09:55
      Highlight Highlight Das gilt nicht nur für die Engländer, die übrigen europäischen Kolonialmächte waren keinen Deut besser. Und die Schweizer haben sich finanziell gerne daran beteiligt.
    • NathanBiel 07.10.2019 12:03
      Highlight Highlight Ich habe mich nicht daran beteiligt und ich bin Schweizer...
  • Beggride 06.10.2019 18:19
    Highlight Highlight Das menschliche Säugetierverhalten Kapitel 2237, bald im Kino...
  • Hierundjetzt 06.10.2019 18:07
    Highlight Highlight Es bitz off topic:

    Und wer hat die pakistanische Bombe entwickelt?

    Schweizer (Tinners).

    Und wer hat sämtliche Baupläne gegen den willen und Verfügung des BVger vernichten lassen, weil das der US Botschafter so wollte?

    Blocher.
  • Markus97 06.10.2019 18:06
    Highlight Highlight Dann wäre zumindest das Klimaproblem gelöst 🤷‍♂️
    • Scrj1945 06.10.2019 20:03
      Highlight Highlight Die tiere würden ja trotzdem auch sterben und das meer gleich verschmutzt werden. Nein problem nicht gelöst
  • Cerulean 06.10.2019 17:37
    Highlight Highlight Eigentlich nicht auszudenken, welche zerstörende Macht in den Händen einiger weniger liegt.

    Und das wären ja nur die Folgen für die Menschheit. 15% Rückgang im Pflanzenwachstum der Weltmeere würde deren Ökosysteme wohl nah an den Zusammenbruch bringen. Ganz zu schweigen davon, dass das Insektensterben an Land durch die niedrigeren Temperaturen beschläunigt würde, was wiederum Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum hätte. Kurzum: Die Macht, den Weltuntergang herbeizuführen liegt bei wenigen nationalistischen Eifern. Kein sehr angemehmer Gedanke...
  • Todesstern 06.10.2019 17:29
    Highlight Highlight Hunde die bellen, beissen nicht. Ich halte das ganze für einen Bluff.
    • Thomas Oetjen 06.10.2019 18:16
      Highlight Highlight Also brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Danke für deine wertvolle Einschätzung.
    • Ueli der Knecht 06.10.2019 20:19
      Highlight Highlight Hunde sind allerdings unberechenbar. Auch wenn sie bellen.
    • karl_e 06.10.2019 23:49
      Highlight Highlight Es gibt viele gestörte Hunde
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toltec 06.10.2019 17:29
    Highlight Highlight Ach jee, die wären in 4 Monaten kompensiert
    • Sarkasmusdetektor 07.10.2019 10:00
      Highlight Highlight Die 125 Millionen meinst du? Nein, das dauert schon fast 2 Jahre. Mehr aber auch nicht.
  • michiOW 06.10.2019 17:15
    Highlight Highlight Immerhin haben die USA, Russland China eine grosse Motivation, einen soc hen Krieg zu verhindern.
  • Rainbow Pony 06.10.2019 17:12
    Highlight Highlight Wenn absolute Psychopathen am Werk sind, zählen vernünftige Argumente kaum. Bleibt zu hoffen, dass die Offiziere, die die Befehle umsetzen müssten, riesige Eier aus Stahl, gleichzeitig ein Herz aus Gold und einen cleveren Kopf haben und verweigern - genau so, wie uns bereits ein paar Mal sowjetische Offiziere quasi gerettet haben.
    • MAOAM 06.10.2019 17:22
      Highlight Highlight Dann können wir von Glück reden. Denn oft ist es genau andersrum... bei den Militärs.
    • DemonCore 06.10.2019 18:29
      Highlight Highlight Ich weiss von _einer_ Begebenheit, wo _ein_ sowj. Offizier einen Fehlalarm (eines sowj. Systems) ignoriert hat. Dafür wurde er von der sowj. Armeeführung noch bestraft.
    • Lienat 06.10.2019 22:48
      Highlight Highlight @DemonCore: Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow. In dieselbe Kategorie fällt auch Wassili Alexandrowitsch Archipow. Fast niemand kennt diese Namen, obschon wir diesen beiden vermutlich unser Leben verdanken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LaPalomaOhe 06.10.2019 16:58
    Highlight Highlight Im Neusprech heißt das ethnischer Konflikt, tatsächlich ist es ein Religions- oder Glaubenskrieg, und die sind bekanntlich die grausamsten von allen. https://www.bazonline.ch/ausland/europa/kein-taugliches-modell-fuer-europa/story/26828628
  • Forrest Gump 06.10.2019 16:49
    Highlight Highlight So ein Quatsch, als ob die 250 Atombomben aufeinander abschiessen würden. Im Worst-Case eines Krieges wäre wohl wie im 2. Weltkrieg nach 3-4 Bomben Schluss..
    • Rolf stühlinger (1) 06.10.2019 17:33
      Highlight Highlight Wieso? Selbst die usa und russland würden alle ihre interkontinental raketen abfeuern um den gegner komplett auszulöschen
    • What’s Up, Doc? 06.10.2019 17:36
      Highlight Highlight Gehe ich auch davon aus. Ist mir trotzdem lieber wenn ich nicht erfahren werde ob ich recht habe. 😉
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 06.10.2019 18:00
      Highlight Highlight Wohl kaum

      Die Doktrin geht von Pakistan geht von einem Maximalen Erstschlag und die Indiens von einem Maximalen Vergeltungsschlag aus.

      Die würden beide alles reinwerfen was sie noch können
  • bebby 06.10.2019 16:32
    Highlight Highlight Ein Atomkrieg wird eh nicht stattfinden. Aus demselben Grund, wieso es im Kalten Krieg keinen gab. Atomwaffen dienen einzig und allein der Abschreckung.
    • Offi 06.10.2019 16:42
      Highlight Highlight Ich bin mir da nicht mehr so sicher seit ich die Twitterei des US Präsidenten lese ...
    • bebby 06.10.2019 19:32
      Highlight Highlight Mag sein, dass ein Risiko bleibt, aber es ist sicher kein Szenario mit hoher Wahrscheinlichkeit. Da gibt es grössere Risiken (Saudi vs Iran).
      Gerade Trump ist übrigens vermutlich einer der wenigen Präsidenten, welcher einen Krieg scheut wie der Teufel das Weihwasser. Weil es ihm bei den nächsten Wahlen schaden würde.
  • Lokutus 06.10.2019 16:30
    Highlight Highlight ICH WILL NICHT STERBEN, WEIL IRGENDEIN POLITIKER SICH BERUFEN FÜHLT GOTT ZU SPIELEN!!!
    Sperrt ihn weg und alle anderen, die über solch ein Instrument verfügen ebenfalls: kim
    • Thomas Oetjen 06.10.2019 18:14
      Highlight Highlight ... Trump
    • Lokutus 06.10.2019 19:26
      Highlight Highlight Die fehlten noch (sorry): Trump, Putin, Xi, ... wir müssen zu einer neuen Weltordnung kommen. Das geht einfach nicht mehr so weiter. Unsere Leader müssen fähig sein, im Interesse aller Bewohner dieses Planeten zu handeln.
    • Heinzbond 06.10.2019 20:58
      Highlight Highlight Jeden Depp mit einer scharfen Waffe....
    Weitere Antworten anzeigen
  • K1aerer 06.10.2019 16:12
    Highlight Highlight Pakistan kann sich schlichtweg gar keinen Krieg leisten. Auch wenn sie mit Erstschlag vlt. etwas bewirken, wären sie innert Wochen dann platt.
    • Firefly 06.10.2019 17:12
      Highlight Highlight Es gibt Ideologen die in erster Linie den Feind sehen und nichts von Wirtschaftichkeit oder Nationalismus verstehen. Sie verstehen sich von Gott gesannt... die Ungläubigen zu vernichten.

      Wenn solche Leute irgendwie an die grossen Waffen kommen, sehe ich Rot. Und dies ist in Pakistan und Indien momentan schon nicht ganz auszuschliessen.
    • DemonCore 06.10.2019 18:08
      Highlight Highlight Es stimmt, Pakistan hat bis jetzt jeden Krieg und jedes Gefecht gegen Indien verloren und es ist nicht davon auszugehen, dass es dieses Mal anders wäre. Das heisst aber nicht, dass sie es nicht versuchen. Wir reden hier von dem Land wo Mädchen Batteriesäure ins Gesicht gespritzt wird für das Verbrechen des Schulbesuchs, wo eine Christin nur knapp der Todesstrafe entging weil sie etwas positives über Jesus sagte und wo auch regelmässig Muslime getötet werden, wenn sie nicht genug 'gute' Muslime sind.
    • K1aerer 06.10.2019 22:14
      Highlight Highlight Ich verstehe eure Sorgen, aber der Imran Khan ist auch ein Populist schlussendlich. Selbst wenn ein Fundi an die Macht kommt, wird er sich zwei mal überlegen müssen, weil um Indien zu bomben, brauchen die schon mehr als eine Bombe auf der anderen Seite muss Indien nur wenige Bomben runterlassen. Da wird die Angst sie zuerst einholen. Schlussendlich profitiert ja Pakistan sogar von Indiens Gesetzesaufhebung. Jetzt können die Pakistanis ihre zwei autonomen Provinzen ebenso integrieren.
  • Nonkonformist 06.10.2019 15:59
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Robin Le Chapeau 06.10.2019 16:14
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • DerewigeSchweizer 06.10.2019 16:14
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Heinzbond 06.10.2019 16:14
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Eight5 aka Zäme aka Erklärbart 06.10.2019 15:57
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • John H. 06.10.2019 15:42
    Highlight Highlight Hmm,
    https://www.watson.ch/leben/wissen/564514269-du-willst-ewig-leben-diese-5-leute-arbeiten-daran
    da arbeiten wohl mehr Menschen daran, dass dem nicht so ist.
  • B-Arche 06.10.2019 15:41
    Highlight Highlight Nur ein Stichwort: Nationalismus und Ablehnung multilateraler Organisationen.

    Genau das führt zu diesen Zuständen.
    • Kubod 06.10.2019 16:44
      Highlight Highlight Du vergisst einen noch wichtigeren Faktor.
      Die meisten Konfliktherde mt bewaffneter Gewalt finden wir an den Grenzlinien des Islam. Zu welcher anderen Religion auch immer.
    • Forrest Gump 06.10.2019 17:04
      Highlight Highlight Ist nicht so, dass der Irak, Iran, Afghanistan etc. die USA und co. dazu aufgefordert hätten, bei Ihnen ein bisschen Krieg zu führen. Die Kriegsnation Nr. 1 ist noch immer die USA, und die ist meines Wissens nicht nur christlich, sondern zutiefst scheinheilig. (Was nicht heissen soll, dass sich die genannten Länder absolut korrekt verhalten oder dass ich deren "Mentalität" befürworte)
    • B-Arche 06.10.2019 17:04
      Highlight Highlight Kubod: Mit Modi ist in Indien eine Art ultra-SVP und ultra-AfD an der Macht. Ich vielen Regionen werden willkürlich Muslime und Ausländer die Aufenthaltsbewilligungen entzogen und zu Nicht-Personen erklärt.
      Man wolle Indien schützen als reines indisches hinduistisches Land.

      Aber niemand schreit auf.

      Pakistan nimmt diese Menschen nicht mehr auf - dort sind schon über eine Million Angewiesene aus Indien.

      Und dasselbe würde in Deutschland passieren käme die Höcke-AfD an die Macht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chnebeler 06.10.2019 15:37
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • sansibar 06.10.2019 15:44
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Nonkonformist 06.10.2019 15:36
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Robin Le Chapeau 06.10.2019 15:34
    Highlight Highlight Höchste Zeit, endlich den Mond und Mars zu besiedeln... ist ja nicht mehr zum Aushalten auf der Erde *Ironie off*
    • Basti Spiesser 06.10.2019 15:46
      Highlight Highlight Naja, auch auf dem Mond und dem Mars word es wärmer.

      https://www.welt.de/wissenschaft/article796347/Auch-auf-dem-Mars-wird-es-waermer.html

      Wir brauchen eine andere Alternative ;)
    • Heinzbond 06.10.2019 20:55
      Highlight Highlight Schade das es eben keine Ironie ist... Aber irgendwas sagt mir das wir den primitiven in uns überall hin mitnehmen...
    • Antinatalist 06.10.2019 22:24
      Highlight Highlight Ja, beim Mensch ist das Problem eben immer dasselbe: Wo er auch hingeht, er nimmt sich selbst mit. So lassen sich keine Probleme lösen.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel