DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sorge vor «Eskalation»: Deutsche Uni sagt Vortrag einer Biologin über Geschlechter ab

04.07.2022, 04:2205.07.2022, 01:03

Am Samstag fand an der Humboldt-Universität in der deutschen Hauptstadt Berlin die «Lange Nacht der Wissenschaften» statt. Zu den geplanten Veranstaltungen gehörte auch ein Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht mit dem Titel «Geschlecht ist nicht gleich Geschlecht. Sex, Gender und warum es in der Biologie zwei Geschlechter gibt». Doch dieser sorgte im Vorfeld für derart grosse Kontroversen, dass er abgesagt werden musste.

So sprach sich der Arbeitskreis kritischer Jurist*innen an der Humboldt Uni Berlin nach der Bekanntgabe des Themas gegen den Auftritt Vollbrechts aus. Die These sei «unwissenschaftlich, menschenverachtend und queer- und trans*feindlich», monierte der Arbeitskreis. Dass die Universität einer solchen Darlegung eine Bühne biete, sei «skandalös». Deshalb folgte ein Aufruf zu einer Demonstration: «An unserer Uni gibt es keinen Platz für Queerfeindlichkeit. Wir sehen uns auf der Strasse!»

Wenige Stunden nach diesem Statement sagte die Universität den Vortrag ab – aus Sicherheitsgründen, hiess es zunächst. Man wolle den Besuchern eine «ungestörte Teilnahme an diesem Fest der Wissenschaften in Berlin ermöglichen», so Universitätssprecherin Birgit Mangelsdorf gegenüber der «Frankfurter Allgemeinen».

Dies sei mit einem Vortrag von Vollbrecht nicht möglich gewesen: So sei nicht nur eine Demonstration des Arbeitskreises kritischer Jurist*innen an der Humboldt Uni Berlin, sondern auch eine Gegenaktion von Vollbrecht-Unterstützern geplant gewesen. «Wir mussten deshalb mit einer möglichen Eskalation rechnen», führte Mangelsdorf aus. Diese hätte den gesamten Event überschattet.

Auch Vollbrecht selbst äusserte sich zum Aufruhr um ihren geplanten Auftritt und zur Absage. Es mache sie «traurig», dass sie ihren Vortrag nun doch nicht halten dürfe, sagte sie gegenüber der «Bild»-Zeitung. «Das Einknicken vor radikalen, gewaltbereiten Aktivisten, die kein Verständnis von Biologie haben, ist verständlich, aber alarmierend.»

Für Vollbrecht ist es nicht das erste Mal, dass sie für Aussagen zum Thema Geschlecht und Gender in die Kritik gerät. Die Wissenschaftlerin hatte kürzlich als Co-Autorin einen Gastbeitrag in der «Welt» mit dem Titel «Wie ARD und ZDF unsere Kinder indoktrinieren» veröffentlicht. In diesem sprach sie unter anderem von einer «bedrohlichen Agenda» des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sowie «Fehlinformation der ‹Vielgeschlechtlichkeit›».

Als Folge auf diese Publikation hatte die LGBTQIA+-Jobmesse Sticks & Stones eine jahrelange Zusammenarbeit mit Springer, dem Vertrag der «Welt», gekündigt. Darauf hatte wiederum der Springer-Vorstandsvorsitzende Matthias Döpfner mit Kritik am umstrittenen Artikel reagiert. Dieser sei «intolerant, herablassend und ressentimentgeladen, wissenschaftlich bestenfalls grob einseitig», schrieb er.

Auch Birgit Mangelsdorf von der Humboldt-Universität äusserte sich nach der Absage des Vortrags zum kritisierten Artikel und distanzierte sich von diesem. Die «Meinungen» in diesem stünden «nicht im Einklang mit dem Leitbild der HU und den von ihr vertretenen Werten», weshalb man sich ausdrücklich davon distanziere. An den Plänen für einen Vortrag der Biologin wird allerdings festgehalten: Wie sowohl Mangelsdorf als auch Vollbrecht bestätigten, wird derzeit ein neuer Termin dafür gesucht. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 US-Präsidenten als Frauen

1 / 22
20 US-Präsidenten als Frauen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Non-Binär und feministisch - (wie) geht das?

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

473 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Patho
04.07.2022 05:48registriert März 2017
In der Biologie gibts XX und XY, das sind exakt zwei Geschlechter.
Ebenso kann an einer Uni erwartet werden, dass die Begriffe Genotyp und Phänotyp keine Fremdwörter mehr sind.

Wenn solche Vorträge und Diskussionen auf fachlichem Niveau nicht mehr möglich sind, läuft sehr vieles falsch...
53066
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rebecca Timm
04.07.2022 05:36registriert Dezember 2021
Warum sind tolerante so intolerant ?
47153
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doplagus
04.07.2022 05:37registriert Dezember 2019
Ich weiss ja nicht in welcher rosaroten blümchenwelt ihr lebt, aber es gibt nunmal nur zwei Geschlechter.

Männlich oder weiblich.

Dass es launen der natur gibt, wo die primären und sekundären Geschlechtsmerkmale nicht eindeutig sind, ist mir klar, aber für den grossteil (>99%) ist es eindeutig biologisch festgelegt und unabänderbar.

Ihr könnt so tun als wärt ihr was anderes, eure primären und sekundären geschlechtsmerkmale chirurgisch verändern, schlussendlich sagt aber jede einzelne zelle in eurem körper mit welchem geschlecht ihr auf diese welt gekommen seid.
47082
Melden
Zum Kommentar
473
Acht Verletzte bei Schüssen auf Bus nahe Klagemauer in Jerusalem

Bei Schüssen nahe der Klagemauer in Jerusalem sind mindestens acht Menschen verletzt worden, mehrere davon schwer. Die Schüsse seien an zwei verschiedenen Orten gefallen, teilte der Rettungsdienst Magen David Adom in der Nacht zum Sonntag bei Twitter mit. Ein palästinensischer Tatverdächtiger wurde nach Polizeiangaben festgenommen, nachdem er sich mehrere Stunden nach dem Anschlag selbst der Polizei ausgeliefert hatte. Die Schüsse hatten nach Medienberichten auf einen Bus in der Altstadt sowie auf einen Parkplatz nahe dem Davidsgrab abgezielt.

Zur Story