DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anthrax-Ausbruch in Sibirien: Hitzewelle taute infizierten Rentier-Kadaver auf

02.08.2016, 16:59
Im Nordwesten Sibiriens wütet Anthrax: 1'500 Rentiere sind der Infektionskrankheit schon zum Opfer gefallen. 
Im Nordwesten Sibiriens wütet Anthrax: 1'500 Rentiere sind der Infektionskrankheit schon zum Opfer gefallen. 

Im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen im Norden Russlands hat die Hitzewelle den Kadaver eines Rentiers aufgetaut, der von Anthrax (siehe Infobox) befallen war. Diese hoch ansteckenden Milzbrand-Sporen können in den Tierkörpern jahrzehntelang überleben. Nun wurden sie durch das heisse Klima abermals zum Leben erweckt und rafften innerhalb von vier Tagen 1500 Rentiere dahin. 

Im Bild: Zellen des «Bacillus anthracis». Im Kalten Krieg experimentierte die Sowjetunion mit Milzbrand, wobei es zum <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Milzbrand-Unfall_in_Swerdlowsk">Unfall in Swerdlowsk</a> kam: Zahlreiche Anwohner der B-Waffen-Forschungsstätte wurden mit Anthrax infiziert und starben.&nbsp;
Im Bild: Zellen des «Bacillus anthracis». Im Kalten Krieg experimentierte die Sowjetunion mit Milzbrand, wobei es zum Unfall in Swerdlowsk kam: Zahlreiche Anwohner der B-Waffen-Forschungsstätte wurden mit Anthrax infiziert und starben. 
bild: wikipedia
Anthrax oder Milzbrand
Milzbrand ist eine Infektionskrankheit, die meist Paarhufer befällt, aber auch für den Menschen gefährlich werden kann. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch gilt allerdings als sehr unwahrscheinlich. Das vom Erreger produzierte Milzbrandtoxin ist hochgiftig; die Sporen können Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte überleben und wurden wegen ihrer Eignung als Biowaffe gut erforscht. Der Erreger kann die Haut (Hautmilzbrand; harmloseste Form, durch direkten Hautkontakt übertragbar, unbehandelt enden 5 bis 20 % der Fälle tödlich), die Lungen (Lungenmilzbrand; Sporenaufnahme durch Atmung, hohe Sterberate) oder den Darm (Darmmilzbrand; Ansteckung durch infizierte Milchprodukte oder infiziertem Fleisch, 50% der Fälle tödlich) befallen.

In der Region wurde daraufhin der Ausnahmezustand ausgerufen, seit 1941 hatte es in Westsibirien keine Anthrax-Fälle mehr gegeben.

Das Quecksilber stieg in der Jamal-Tundra dieses Jahr in ungeahnte Höhe: Die Maximaltemperatur stieg von 25 auf 35 Grad Celsius. Deshalb seien die Rentiere bereits geschwächt gewesen, als sie dem Anthrax-Erreger erlagen. Die noch nicht infizierten Tiere will man evakuieren. Aber es werde für viele zu spät sein, denn Anthrax könne ein Rentier innerhalb von drei Tagen töten, sagte der Biologieprofessor Vladimir Bogdanov gegenüber NBC News.

Die Nenzen sind ein indigenes Volk mit ca. 41'000 Angehörigen im Nordosten des europäischen Teils Russlands und im Nordwesten Sibiriens.
Die Nenzen sind ein indigenes Volk mit ca. 41'000 Angehörigen im Nordosten des europäischen Teils Russlands und im Nordwesten Sibiriens.
bild: thata

Doch nicht nur die Tiere sind gefährdet. Auch die Nenzen sind es – die nomadischen Rentier-Hirten der Region. Die Tiere bilden die Lebensgrundlage dieses Volkes, und nun, da einige von ihnen infiziert sind, können sich die gefährlichen Sporen schnell auf die Menschen übertragen. 63 Nenzen seien schon evakuiert, ihre Zelte desinfiziert und ihre Kinder in ein Internat verlegt worden, sagte die Regierung.

(rof via NBC News)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was in unserem Körper nach der Covid-Impfung passiert – Schritt für Schritt erklärt

Die Schweiz hat den Impf-Turbo gezündet. Doch was passiert eigentlich nach dem ersten Piks im Oberarm in unserem Körper genau? Wir erklären es dir – Schritt für Schritt.

Das ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2. In seinem Innern trägt es die RNA, also das Erbgut und an seiner Oberfläche stehen eine Art Stachel ab, Spike-Proteine genannt. Das Virus braucht sie, um in die menschlichen Zellen zu gelangen. Weil unser Körper diese Stacheln nicht kennt, beginnt er bei einer Infektion mit dem Coronavirus, Antikörper dagegen zu produzieren. Dank diesen ist man nach einer Erkrankung vorübergehend immun.

Damit nun nicht alle zuerst krank werden müssen, um Antikörper gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel