International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo dated Friday Nov. 6, 2020, mink look out from a pen at a farm near Naestved, Denmark.  Danish Prime Minister Mette Frederiksen has appointed Thursday Nov. 19, 2020, a new agriculture minister, after Mogens Jensen resigned after the government ordered the culling of all Danish mink because of the coronavirus, but without having the necessary legislation in place first.(Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix FILE via AP)

Dänemark hat beschlossen, sämtliche 17 Millionen Zuchtnerze zu keulen. Bild: keystone

Zombie-Nerze in Dänemark: Begrabene Tiere tauchen wieder auf



Nach der Tötung von Millionen von Zuchtnerzen und deren Entsorgung in Massengräbern ist Dänemark das Problem mit den kleinen Tieren noch immer nicht los.

Ein Teil dieser Tiere wurde einen Meter tief auf einem Trainingsgelände des Militärs in Holstebro begraben. Dort sind sie nun wieder an der Erdoberfläche aufgetaucht. Das berichtete das öffentlich-rechtliche dänische Fernsehen DR. Die dänische Polizei, welche für die Entsorgung der Tiere verantwortlich ist, bestätigte den Vorfall.

epa08803210 Live minks are collected from their boxes to be processed at the mink fur farm which consists of 3000 mother minks and their cubs on their farm near Naestved, Denmark, 06 November 2020. The furs are stored in three freezers before selling them, as the minks on their farm are not affected by corona and there have been no corona cases in mink on Zealand and Funen. Mink farms throughout Denmark have been ordered by the government to cull all animals to prevent the spread of a new discovered mutated coronavirus.  EPA/Mads Claus Rasmussen  DENMARK OUT ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Ein dänischer Nerzzüchter in Naestved fängt ein Tier, um es zu töten. Bild: keystone

Laut dem Pressesprecher der dänischen Polizei, Thomas Kristensen, entstehen während des Verwesungsprozesses Gase, welche die toten Tier aufblähen. Bei einem Einzelbegräbnis spielt dieser Effekt keine Rolle. Bläht sich aber ein ganzer Berg toter Tiere auf, kann es vorkommen, dass ein Teil davon wieder an die Oberfläche befördert wird.

Laut Kristensen macht den Behörden auch die lokale Erde zu schaffen. Der mit Sand vermischte Grund von West-Jütland ist zu leicht. Eine meterdicke Schicht reicht nicht, um den Naturkräften entgegenzuwirken.

epaselect epa08810861 Members of Danish health authorities assisted by members of the Danish Armed Forces dispose dead mink in a military area near Holstebro in Denmark, 09 November 2020 (issued 10 November 2020). Danish mink will be buried in mass graves on military land as the country's incinerators and rendering plants struggle to keep up, the Danish environmental and health authorities announced. Denmark will cull about 17 million mink after a mutated form of coronavirus that can spread to humans was found on mink farms.  EPA/MORTEN STRICKER MANDATORY CREDIT: Morten Stricker/Dagbladet Holstebro Struer/Jysk Fynske Medier/Ritzau Scanpix DENMARK OUT

Ein Lastwagen entsorgt tote Tiere auf dem militärischen Trainingsgelände in Holstebro. Hier tauchten die Kadaver wenig später wieder an der Erdoberfläche auf. Bild: keystone

Im Moment ist das betroffene Massengrab noch frei zugänglich. Später soll es umzäunt werden. Die Gefahr von Infektionen sei indes gering. Die Tiere wurden vorher desinfiziert und mit einer Kalkschicht bedeckt. In Zukunft will die dänische Polizei die Grabstätten rund um die Uhr überwachen und sofort reagieren, sollten wieder «Zombie-Nerze» an der Erdoberfläche auftauchen. Dass dies passiere, könne leider nicht ausgeschlossen werden, so Sprecher Kristensen.

Dänemark hat im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie die präventive Keulung von 17 Millionen Nerzen angeordnet, nachdem in einer Zuchtfarm im Norden Jütlands eine Mutation von Sars-CoV-2 entdeckt worden war. Diese «Cluster 5» genannte Form des Virus soll auch auf den Menschen übertragbar sein. Es wurde befürchtet, dass die im Moment entwickelten Impfstoffe nicht gegen diese Mutation schützen würden.

Heavy machinery is used by members of Danish health authorities, assisted by members of the Danish Armed Forces in disposing of dead mink in a military area near Holstebro, Denmark, Monday, Nov. 9 2020.  Danish mink will be buried in mass graves on military land as the country's incinerators and rendering plants struggle to keep up, the Danish environmental and health authorities announced. Denmark will cull about 17 million mink after a mutated form of coronavirus that can spread to humans was found on mink farms. (Morten Stricker/Ritzau Scanpix via AP)

Tote Nerze werde zugedeckt. Ein Meter der leichten Jütland-Erde erwies sich als nicht genug. Bild: keystone

Dänische Behörden gehen davon aus, dass durch die Massentötung der Tiere eine Weiterverbreitung von «Cluster 5» verhindert werden konnte. Neben Dänemark wurde eine Mutation auch bei Zuchtnerzen in den Niederlanden, Italien, Spanien, Schweden und den USA nachgewiesen.

(tog)

Auch das geht schief: Silo-Abriss in Dänemark läuft nicht nach Plan

Video: watson/nico franzoni

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schau mal: Dänemark hat die coolsten Spielplätze der Welt

Strandhaus wird Eispalast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel