International
Wissen

Start von Mondmission Artemis 1 am Dienstag wegen Sturms abgesagt

Nasa musste Start von Mondmission Artemis 1 am Dienstag wegen Tropensturm absagen

24.09.2022, 18:50
Mehr «International»

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat den für Dienstag geplanten Start ihrer unbemannten Mondmission Artemis 1 wegen eines heranziehenden Tropensturms abgesagt. «Die Nasa verzichtet auf einen Start», teilte die Raumfahrtbehörde am Samstag mit.

Die Nasa bereite sich zudem darauf vor, die Rakete von der Startrampe abzutransportieren. Tropensturm Ian, der sich derzeit südlich von Jamaika befindet, wird sich nach Angaben des US-Hurrikan-Zentrums (NHC) im Laufe des Wochenendes auf dem Weg zum US-Bundesstaat Florida «rasch verstärken».

In Florida befindet sich das Kennedy Space Center, von dem aus die Rakete starten soll. Die Rakete kann auf der Startrampe Windböen von bis zu 137 Stundenkilometern standhalten.

Ob sie tatsächlich von der Startrampe abtransportiert werden muss, wird laut Nasa am Sonntag entschieden. Sollte dies der Fall sein, könnte die Mission nicht mehr im aktuellen Zeitfenster für einen Start, das noch bis zum 4. Oktober läuft, stattfinden. Das nächste Startfenster wäre der 17. bis 31. Oktober.

Start schon zweimal verschoben

Wegen Treibstofflecks waren schon zwei frühere mit Spannung erwartete Startversuche Anfang September vom Weltraumbahnhof in Cape Canaveral in Florida abgeblasen worden. 50 Jahre nach der bislang letzten Mondlandung will die Nasa mit der Artemis-1-Mission erneute Reisen von Menschen zum Mond vorbereiten.

Aufgabe der Mission Artemis 1 ist es, die bislang leistungsstärkste Trägerrakete und die an ihrer Spitze sitzende Orion-Kapsel unter realen Bedingungen zu testen. Die Folgemission Artemis 2 soll Astronauten in eine Mond-Umlaufbahn bringen. Mit Artemis 3 soll dann frühestens 2025 eine erneute Mondlandung glücken. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sieht das Universum aus – die Bilder des Webb-Teleskops
1 / 9
So sieht das Universum aus – die Bilder des Webb-Teleskops
Der Galaxienhaufen SMACS 0723, aufgenommen vom Webb-Teleskop, veröffentlicht im Juli 2022.(NASA/ESA/CSA via AP)
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Tor in den Mars» – neues NASA-Foto verzückt Alien-Freunde
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das sind die teuersten Filme, die bisher gedreht wurden
Produktionsbudgets steigen immer wieder ins Unermessliche. Dass ein Film heutzutage einen dreistelligen Millionenbetrag kostet, ist nicht mehr verwunderlich.

Der neue F1-Film mit Brad Pitt hat sage und schreibe 300 Millionen US-Dollar verschlungen. Damit gilt er bereits als einer der teuersten Filme, die je gedreht wurde.

Zur Story