International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08546713 An undated handout picture made available by the National Aeronautics and Space Administration (NASA) shows an artist's impression of the ESA/NASA's Solar Orbiter spacecraft approaching the Sun (issued 15 July 2020). The Solar Orbiter mission will face the Sun from within the orbit of Mercury at its closest approach. Scientists from NASA and ESA (European Space Agency) will release the first data captured by Solar Orbiter, the joint ESA/NASA mission to study the Sun, during an online news briefing on 16 July.  EPA/ESA/ATG Medialab HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Kunstwerk der Solar Orbiter, wie sie sich der Sonne nähert. Bild: keystone

Solar Orbiter fliegt an der Venus vorbei



Die Sonde «Solar Orbiter» soll auf ihrer Mission zur Sonne am Sonntag ganz nah an der Venus, dem Nachbarplaneten der Erde, vorbeifliegen. Um 11.39 Uhr und 20 Sekunden (MEZ) wird sie nur 7448 Kilometer von der Venus entfernt sein.

«Die Sonde wird abgebremst und die Bahn geändert, um auch einen Blick auf die Pole der Sonne werfen zu können», sagte der Leiter des Esa-Missionsbetriebs im Kontrollzentrum in Darmstadt, Simon Plum, der Deutschen Presse-Agentur.

Im Kontrollzentrum werde aber wegen der Corona-Pandemie nur ein kleines Team den Vorbeiflug beobachten, teilte die europäische Raumfahrtbehörde Esa mit. Vieles laufe von zu Hause aus. «Es ist ein Szenario mit grösstmöglicher Distanz.»

Schweiz an der Mission beteiligt

Die rund 1,5 Milliarden Euro teure Mission der Esa und der US-Raumfahrtbehörde Nasa war im Februar von Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Sie soll neue Erkenntnisse über unseren rund 150 Millionen Kilometer entfernten Heimatstern bringen.

An Bord des 1,8 Tonnen scheren Orbiters sind zehn wissenschaftliche Instrumente. Die Universität Bern nimmt mit zwei Instrumenten an Bord der Sonde an der Mission teil. Diese Instrumente sollen Daten von ionisierten Teilchen der Venus-Atmosphäre liefern.

Forscher erhoffen sich neue Erkenntnisse über die Sonne und das Magnetfeld, das alles andere wie Sonnenstürme oder Eruptionen antreibt und damit auch Auswirkungen auf unseren Heimplaneten hat.

Orbiter ist auf Kurs zur Sonne

«Solar Orbiter» soll bis auf 42 Millionen Kilometer an die Sonne heranfliegen. Um vor den Temperaturen von mehreren Hundert Grad geschützt zu sein, verfügt die Sonde über ein Hitzeschild aus Titan.

Erste Bilder des Orbiters aus eine Entfernung von 77 Millionen Kilometern wurden bereits im Juli präsentiert. So nah war Experten zufolge noch keine Mission, um Bilder von dem Stern zu machen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kollision der Galaxien: Milchstrasse und Andromeda

Baby-Galaxien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heute findet ein Himmelsspektakel statt, das es seit 800 Jahren nicht mehr gab

Heute Abend um 19:37 Uhr mitteleuropäischer Zeit werden Jupiter und Saturn fast auf einer Linie mit der Erde liegen.

Jupiter und Saturn – diese Gasriesen sind mit Abstand die grössten Planeten unseres Sonnensystems. Sie sind die beiden inneren der vier äusseren Planeten (ohne den Zwergplanet Pluto), die die Sonne ausserhalb des Asteroidengürtels umkreisen. Der Jupiter, nach dem Mars von der Sonne aus gesehen der fünfte Planet, umkreist diese in knapp zwölf Jahren einmal; der Saturn benötigt für einen Umlauf gut 29 Jahre.

Diese unterschiedlichen Umlaufzeiten führen dazu, dass der schnellere Jupiter den Saturn …

Artikel lesen
Link zum Artikel