DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump erhielt einen Antikörper-Cocktail der Firma Regeneron.
Trump erhielt einen Antikörper-Cocktail der Firma Regeneron. Bild: keystone

Heuchelei: Trump wurde mit medizinischer Methode behandelt, die er politisch bekämpft

09.10.2020, 19:26

US-Präsident Donald Trump ist des Lobes voll über die Therapien, die er gegen seine Infektion mit SARS-CoV-2 erhielt – er bezeichnete sie als «Wunder, die von Gott gesandt wurden». Das Problem dabei: Der Medikamenten-Cocktail, der dem erkrankten Präsidenten verabreicht wurde, enthielt Antikörper und Wirkstoffe, die mittels Zelllinien entwickelt wurden, die ursprünglich aus dem Gewebe von abgetriebenen Föten stammen.

Dies widerspricht der Politik der Trump-Regierung, die im Verbund mit Abtreibungsgegnern gegen solche Behandlungsmethoden vorgeht und die Forschung an Embryonalzellen wo immer möglich einschränkt. So sorgte sie im vergangenen Jahr dafür, dass die meisten neuen wissenschaftlichen Forschungsprojekte mit Gewebe von abgetriebenen Föten keine Bundesmittel mehr erhielten. Die Pro-Life-Bewegung feierte dies als grossen Erfolg.

So hätte man erwarten können, dass aus dieser Ecke Protest laut geworden wäre gegen Trumps Behandlung mit dem experimentellen Wirkstoff REGN-COV2 der Pharmafirma Regeneron, der aus monoklonalen Antikörpern besteht. Diese Antikörper wurden laut Angaben der Firma unter Verwendung menschlicher Zellen entwickelt, die von einem in den 70er-Jahren abgetriebenen Fötus stammen.

Auch das antivirale Medikament Remdesivir, mit dem Trump ebenfalls behandelt wurde, ist mithilfe dieser Zelllinien entwickelt worden. Und wie die «New York Times» berichtet, verwenden auch die beiden Pharma-Unternehmen Moderna und AstraZeneca diese Zellen bei der Suche nach einem Impfstoff gegen das neue Coronavirus. Zudem teste eine weitere Firma, Johnson & Johnsohn, ihren Impfstoff-Kandidaten an einer anderen Zelllinie, die ebenfalls ursprünglich aus fötalem Zellgewebe stamme. Alle drei Impfstoff-Hersteller sind im Rahmen der von der Trump-Regierung initiierten «Operation Warp Speed» mit Bundesmitteln subventioniert worden.

«Kein Widerspruch»

Mittlerweile ist man im Weissen Haus auf die Problematik aufmerksam geworden. Ein Mitarbeiter, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte laut der «New York Times», es sei kein Widerspruch, dass der Präsident sich diesen Behandlungen unterzogen habe. Die Politik der Trump-Regierung gegen die Erforschung von fötalem Gewebe schliesse Zelllinien ausdrücklich aus, die vor Juni 2019 hergestellt worden seien. Wissenschaftliche Produkte, die mittels Zelllinien entwickelt worden seien, die vor diesem Zeitpunkt existierten, stünden nicht im Zusammenhang mit der Politik der Regierung, sagte er.

Einige Wissenschaftler betrachten dies als Heuchelei. «Heuchelei hat den Mann nie gestört, so weit ich das beurteilen kann», sagte der Neurologe Lawrence Goldstein von der University of California laut der «New York Times» über Trump. Goldstein hat in seiner Forschungsarbeit fötales Gewebe verwendet.

(dhr)

Trumps Gesundheitszustand: So tönt er am Telefon mit Fox News

Video: watson/een
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neue Fotos zeigen Trump bei der Arbeit vom Krankenhaus aus

1 / 6
Neue Fotos zeigen Trump bei der Arbeit vom Krankenhaus aus
quelle: keystone / joyce n. boghosian
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump verspricht gratis Behandlung mit Antikörper-Mitteln

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zen-Meister Thich Nhat Hanh: Der «Lehrer der Achtsamkeit» ist tot

Der berühmte Zen-Meister und Autor Thich Nhat Hanh ist tot. Der in aller Welt verehrte buddhistische Mönch, den Martin Luther King Jr. 1967 für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen hatte, starb am Samstag (Ortszeit) im Alter von 95 Jahren friedlich in seinem Haus im Tu Hieu Tempel in der vietnamesischen Stadt Hue, wie das von ihm gegründete Meditationszentrum «Plum Village» auf Twitter mitteilte. Die zahlreichen Bücher Thich Nhat Hanhs, in denen er sich für Nächstenliebe und ein Leben in Achtsamkeit und im Bewusstsein der Gegenwart einsetzte, wurden in fast zwei Dutzend Sprachen übersetzt.

Zur Story