International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Tuesday, June 16, 2020 file photo shows a bottle and box for dexamethasone in a pharmacy in Omaha, Neb. New studies confirm that cheap steroid drugs improved survival for severely ill COVID-19 patients, cementing this as a standard of care and expanding options to more types than this one previously shown to help. (AP Photo/Nati Harnik)

Das Steroid Dexamethason soll gemäss WHO nur bei schweren Fällen verabreicht werden. Bild: keystone

Trumps Medikamenten-Cocktail alarmiert Experten

Während Donald Trumps Ärzteteam ein rosiges Bild zeichnet, sind Experten beunruhigt. Die massive Behandlung des US-Präsidenten deute auf eine schwere Covid-19-Erkrankung hin.



Zweimal traten Donald Trumps Ärzte am Wochenende vor die Medien. Es gehe dem Präsidenten «sehr gut», sagte sein «Leibarzt» Sean Conley am Samstag. Man sei mit der Behandlung sehr zufrieden. Am Sonntag war die Tonalität gedämpfter. Die Ärzte äusserten aber die Hoffnung, Trump könne das Walter-Reed-Militärspital am Montag verlassen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mit der kurzen Autofahrt zu seinen vor dem Spital in Bethesda wartenden Fans versuchte der Präsident seinerseits, einen Eindruck von Normalität zu vermitteln. Zahlreiche von US-Medien befragte Expertinnen und Experten äusserten sich jedoch skeptisch bis besorgt zu den (wenigen) Informationen, die über Trumps Gesundheitszustand kursieren.

Hier winkt der Corona-Patient

Für Kritik sorgte etwa die Tatsache, dass das Ärzteteam keine genauen Angaben zu Trumps Lungenfunktion liefern wollte. Unbeantwortet blieb auch die Frage, ob sich in seinem Blut Klümpchen gebildet haben, eine bei Covid-19-Patienten häufig auftretende Komplikation. «Ich habe den Eindruck, dass sie uns alle guten Nachrichten mitteilen und alles limitieren, was nicht perfekt ist», meinte Rochelle Walensky, die Leiterin der Abteilung für Infektionskrankheiten am Massachusetts General Hospital, in der «Washington Post».

Tiefer Sauerstoff-Wert

In einem Punkt sorgten die Mediziner für Transparenz: Am Freitagmorgen hatte der Präsident hohes Fieber (ein typisches Corona-Symptom) und die Sauerstoffsättigung in seinem Blut sank auf unter 94 Prozent. Darauf seien ihm zwei Liter Sauerstoff verabreicht worden. Kurz darauf wurde Trump ins Spital gebracht, wo die Sättigung am Samstag erneut auf unter 93 Prozent gesunken sei.

Ein Wert von 95 Prozent gilt im Normalfall als untere Grenze. «Wenn er unter 94 Prozent fällt, ist man per Definition ernsthaft an Covid erkrankt», sagte der Infektiologe Carlos del Rio von der Emory University gegenüber Politico. Ein Indiz dafür, dass das Coronavirus den 73-jährigen Trump schwer erwischt hat, sind auch die ihm verabreichten Therapien:

Dr. Sean Conley, physician to President Donald Trump, briefs reporters at Walter Reed National Military Medical Center in Bethesda, Md., Sunday, Oct. 4, 2020. Trump was admitted to the hospital after contracting the coronavirus. (AP Photo/Jacquelyn Martin)
Sean Conley

Sagt Trumps persönlicher Arzt Sean Conley alles, was er weiss? Bild: keystone

Die Behandlung mit Dexamethason allein gilt als alarmierend. Für noch mehr Stirnrunzeln sorgt der gesamte Medikamenten-Cocktail, der Trump verabreicht wird. Mehrere der befragten Experten zitierten eine in den USA bekannte Redensart: Man wirft «mit dem Spülbecken» nach ihm. Trump wird demnach mit schwerem Geschütz behandelt und mit Medikamenten vollgepumpt.

Leidet Trump am VIP-Syndrom?

«Ist er kränker, als wir erfahren, oder wird er besonders aggressiv behandelt, weil er der Präsident ist, auf eine womöglich schädliche Weise?», fragte sich der Arzt Thomas McGinn in der «New York Times». Für ihn und andere besteht die Möglichkeit, dass Donald Trump eine derart geballte Behandlung verlangt, ohne sich der Risiken bewusst zu sein.

Es gibt dafür sogar einen Fachbegriff: VIP-Syndrom. Er könnte auch eine Erklärung sein für das zurückhaltende bis rosige Bild, das sein Ärzteteam skizziert. Denn in der Welt des Donald Trump gilt es, jedes Anzeichen von Schwäche unbedingt zu vermeiden. Das betrifft in besonderem Mass eine Bedrohung, die er lange klein geredet und ignoriert hat.

Welchen Preis – körperlich und/oder politisch – er bezahlen muss, wird sich zeigen. Wie es Trump ergehen könnte, zeigen die Beispiele anderer prominenter Covid-Patienten: Er habe «noch nie etwas so Ernstes» erlebt, sagte der britische Premierminister Boris Johnson. Und der 84-jährige Silvio Berlusconi hatte «Angst, es nicht zu schaffen».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Neue Fotos zeigen Trump bei der Arbeit im Krankenhaus

Saturday Night Live - Debatten-Parodie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Eifach_öpis
05.10.2020 16:08registriert February 2016
Es wäre schon sehr, sehr Ironisch wenn Trump von einem Virus erwischt wird an das er lange selber nicht glaubt, danach eine zu aggressive Behandlung verlangt und durch diese irreparable Schäden davon trägt.
Mal schauen wies weitergeht.
PS: Normalerweis würde ich ja gute Besserung wünschen aber dafür hat der Typ einfach zu viel kaputt gemacht.
55558
Melden
Zum Kommentar
Imfall...
05.10.2020 16:09registriert February 2018
Also ich finde es phantastisch von ihm, dass er alle diese Medikamente (und möglichst noch viele mehr) austestet. Und wenn sie dann erfolgreich sind, wird er sie bestimmt mit seinem revidierten, günstigen und effizienten Gesundheitssystem an alle die es brauchen verbreiten...Supersache! Oder?!
3668
Melden
Zum Kommentar
no-Name
05.10.2020 16:09registriert July 2018
«Wenn er unter 94 Prozent fällt, ist man per Definition ernsthaft an Covid erkrankt», sagte der Infektiologe Carlos del Rio von der Emory University gegenüber Politico.“
Carlos del Rio wird nie mein Arzt!
Ein beträchtlicher Teil der adipösen Patienten über 70 erreichen keine 92%
Entweder hat man zwecks Schlagzeilen solange einen Arzt gesucht der diese Aussage bestätigt oder der Arzt selbst will seinen Namen lesen.
Mit 93% bei dem Typen, der wahrscheinlich eh einen Schlafapnoe hat, einen Hinweis auf eien schweren Verlauf zu sehen, ist gesucht. Da müssen noch 2-3 weitere Werte her.
26726
Melden
Zum Kommentar
54

Liveticker

«Bald haben wir 12'000 Fälle pro Tag» – 2. Coronawelle hat die Schweiz erreicht

Artikel lesen
Link zum Artikel