Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04365512 Emergency responders work at the scene of an explosion in Kurkuk, Iraq, 23 August 2014. At least 18 people have been killed in three bombings in the northern Iraqi city of Kirkuk, according to reports. Two car bombs went off in central Kirkuk and a suicide bomber blew up himself in a northern neighbourhood of the city. The attacks left 112 injured, including members of the Kurdish Peshmerga forces. At least 34 people were killed across Iraq in a series of bombings targeting security forces. The latest attacks come as the Iraqi government, backed by Kurdish forces and US airstrikes, is fighting to dislodge Islamic State militants from positions in the north of the country.  EPA/KHALIL AL-ANYANI

Beschädigtes Gebäude in Kirkuk. Bild: KHALIL AL-ANYANI/EPA/KEYSTONE

IS-Vormarsch

Kirkuk im Nordirak von drei Anschlägen erschüttert



Die nordirakische Stadt Kirkuk ist am Samstag von drei Anschlägen erschüttert worden. Mindestens 20 Menschen wurden getötet und 65 weitere verletzt. Nahezu gleichzeitig explodierten zwei Bomben vor Baustellen und eine dritte vor einem Markt, wie die Polizei und ein Arzt mitteilten.

Kurdische Peschmerga bekämpfen derzeit gemeinsam mit irakischen Regierungstruppen die Milizen der radikalsunnitischen Organisation Islamischer Staat (IS), die Anfang Juni im Nordirak eine Militäroffensive gestartet und weite Landesteile unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

Die irakischen Truppen hatten sich zu Beginn der IS-Offensive von ihren Stellungen in der ölreichen Provinz Kirkuk zurückgezogen und dort den Kurden das Feld überlassen, die das Gebiet gegen den Willen Bagdads schon lange in ihre autonome Region integrieren wollten. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gaza-Streifen

Die Überlebensstrategie der Hamas heisst Krieg

72 Stunden hielt die Hoffnung auf eine echte Waffenruhe in Nahost: Nun fliegen wieder Raketen, es gibt Tote. Die Hamas zieht den Konflikt vorsätzlich in die Länge. Eine andere Wahl hat sie kaum – ihr fehlen bisher die Erfolge. 

Ibrahim al-Duausa heisst das jüngste Opfer des Gaza-Kriegs. Der zehnjährige Junge wurde am Freitagvormittag bei einem israelischen Luftangriff getötet. Nach drei Tagen Feuerpause ist der Konflikt zwischen Israel und der Hamas wieder aufgeflammt. Die palästinensischen Islamisten weigerten sich, die um 8 Uhr ausgelaufene Waffenruhe zu verlängern. Dies hatte Israel angeboten. Seitdem haben sie mehr als 30 Raketen und Mörsergranaten auf grenznahe Orte in Israel abgefeuert. Zwei Menschen wurden …

Artikel lesen
Link zum Artikel