Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Einigung in Wien

Atomgespräche mit Iran werden bis Mitte 2015 verlängert



epa04501961 (L-R) US Secretary of State John Kerry, British Foreign Secretary Philip Hammond, Russian Foreign Minister Sergei Lavrov, Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif and Frank-Walter Steinmeier pose for a group photo during the talks between the E3+3 (France, Germany, Britain, China, Russia, USA) and Iran in Vienna, Austria, 24 November 2014. Chief diplomats from Iran and six world powers started a flurry of meetings on 24 November in Vienna ahead of a midnight deadline to end the dispute over Tehran's nuclear programme, but an extension of the talks seemed increasingly likely, negotiators said.  EPA/ROLAND SCHLAGER

Gute Miene zum bösen Spiel: Die Aussenminister der USA, Grossbritannien, Russland, Iran und Deutschland posieren für ein Foto während der Atomgespräche in Wien.  Bild: EPA/APA

Die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm werden bis Mitte 2015 verlängert. Das verlautete aus iranischen Delegationskreisen am Montag in Wien. Damit ist das ursprüngliche Ziel einer umfassenden Lösung des Atomkonflikts bis an diesem Montag um Mitternacht gescheitert. Die neue Frist läuft bis zum 1. Juli 2015. 

Die Aussenminister der fünf UNO-Vetomächte USA, China, Russland, Grossbritannien und Frankreich sowie Deutschlands kamen am Montag mit dem iranischen Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif zusammen – erstmals in grosser Runde. 

Angesichts der Blockade bei den vorbereitenden Gesprächen hatten Teheran und Vertreter der sogenannten 5+1-Gruppe bereits am Sonntagabend über eine Verlängerung der Frist für ein endgültiges Abkommen diskutiert.

Die beiden grössten Streitpunkte waren die Urananreicherung und die westlichen Sanktionen. Ein US-Diplomat sagte am Sonntagabend, zwar bleibe das Hauptaugenmerk weiter auf Schritte in Richtung eines endgültigen Abkommens gerichtet. Es sei aber klar, dass 24 Stunden vor Ablauf der Frist «eine Reihe von Optionen» diskutiert werde. «Eine Verlängerung ist eine der Optionen», sagte er.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms an einer eigenen Atombombe zu arbeiten. Teheran bestreitet dies. Die Iraner wollen Atomenergie friedlich nutzen dürfen. Ihr Ziel ist die Aufhebung der gegen ihr Land verhängten Sanktionen. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die Russen nehmen Joe Biden ins Visier

US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Das Land bemühe sich, den designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten zu «verunglimpfen», erklärte das Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI) am Freitag (Ortszeit). China und Iran wiederum wollten Trumps Wiederwahl verhindern, hiess es. Man sei «besorgt über die anhaltenden und potenziellen Aktivitäten» jener drei Länder, hiess es weiter.

Russland …

Artikel lesen
Link zum Artikel