DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen den Terrorismus

Deutschen IS-Kämpfern, die zurückkehren, drohen Klagen



Deutsche Dschihadisten, die sich der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und dem Irak angeschlossen haben, müssen einem Zeitungsbericht zufolge bei ihrer Rückkehr nach Deutschland möglicherweise mit einer Anklage wegen Kriegsverbrechen rechnen.

German Chancellor Angela Merkel looks on during a meeting with U.S. Vice President Joe Biden and Ukraine's President Petro Poroshenko (not pictured) at the 51st Munich Security Conference at the 'Bayerischer Hof' hotel in Munich February 7, 2015. REUTERS/Michaela Rehle (GERMANY  - Tags: MILITARY POLITICS)

Die deutsche Regierung geht konsequent gegen den IS vor.  Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Wie die «Welt am Sonntag» vorab unter Berufung auf Justizkreise berichtete, ermittelt die deutsche Bundesanwaltschaft in Karlsruhe bereits in mindestens zwei Fällen gegen deutsche IS-Kämpfer wegen des Verdachts der Begehung von Kriegsverbrechen in Syrien.

Der Kölner Völkerrechtsexperte Claus Kress hält dem Blatt zufolge eine Anklage wegen Kriegsverbrechen gegen deutsche Syrien-Rückkehrer für realistisch. «Es spricht alles dafür, dass die Kämpfer des IS Völkerstraftaten begehen, und zwar Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen in einem nicht-internationalen bewaffneten Konflikt und vielleicht sogar Völkermord», sagte er. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei frühere Genfer IS-Anhänger stehen vor dem Bundesstrafgericht

Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona müssen sich seit Mittwochmorgen zwei Genfer wegen Widerhandlungen gegen das IS-Gesetz verantworten. Ihnen wird unter anderem Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen.

Die beiden heute fast 35 und 26 Jahre alten Angeklagten distanzierten sich bei der Befragung durch die vorsitzende Richterin der Strafkammer vom radikalen Islam und der Ideologie des IS. Der 26-Jährige war im Juni 2016 am Flughafen Zürich festgenommen worden. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel