Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu (3rd L) arrives to deliver a statement in the Jewish settlement known to Israelis as Har Homa and to Palestinians as Jabal Abu Ghneim, in an area of the West Bank that Israel captured in a 1967 war and annexed to the city of Jerusalem, March 16, 2015. Netanyahu, trailing in opinion polls two days before a parliamentary election, on Sunday implored right-wing voters to turn out and

Benjamin Netanjahu kämpft bis zum Schluss. Doch wird das reichen? Bild: RONEN ZVULUN/REUTERS

Wahlen in Israel: Jetzt wird es richtig knapp für Netanjahu



Israels konservativer Regierungschef Benjamin Netanjahu steuert bei der Parlamentswahl am Dienstag auf eine Niederlage zu. Das Mitte-links-Bündnis von Izchak Herzog und Zipi Livni liegt bei Umfragen vor der Likud-Partei.

Dann würde Staatspräsident Reuven Rivlin normalerweise Herzog als Chef der stärksten Fraktion mit der Regierungsbildung beauftragen. Allerdings dürfte die Bildung einer Koalitionsregierung für Herzog vom Zionistischen Lager schwierig werden.

Netanjahus Verbündete, die rechten und ultraorthodoxen religiösen Parteien, sind den Umfragen zufolge weiter in der Übermacht. Als Zünglein an der Waage gilt Mosche Kachlon mit seiner neuen Partei Kulanu, die etwas rechts von der politischen Mitte angesiedelt ist.

Isaac Herzog, co-leader of the centre-left Zionist Union party, is seen at his party's headquarters in Tel Aviv March 16, 2015. Israel's Prime Minister Benjamin Netanyahu, in a final bid to shore up right-wing support ahead of a knife-edge vote on Tuesday, said he would not permit a Palestinian state to be created under his watch if he is re-elected. Herzog favors reviving peace talks with U.S.-backed Palestinian President Mahmoud Abbas. REUTERS/Nir Elias (ISRAEL - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Das Bündnis rund um Izchak Herzog könnte Benjamin Netanjahu gefährlich werden.  Bild: NIR ELIAS/REUTERS

Rivlin hat bereits angedeutet, dass er eine grosse Koalition des Zionistischen Lagers mit dem Likud anregen werde, sollte es keinen klaren Wahlsieger geben. Netanjahu und Herzog wollten davon jedoch vor der Wahl nichts wissen.

Netanjahu: Keine Konzessionen an die Palästinenser

Bei einer Kundgebung rechtsorientierter Israelis in Tel Aviv versprach Netanjahu am Sonntag, im Falle seines Wahlsiegs werde es keine Konzessionen an die Palästinenser geben. Er werde auch keiner Räumung von Gebieten zustimmen. Damit wäre eine Wiederaufnahme von Friedensgesprächen mit den Palästinensern so gut wie unmöglich.

Wichtigstes Wahlkampfthema für Netanjahu war der Kampf gegen eine befürchtete atomare Aufrüstung des Irans. Das Zionistische Lager betonte hingegen die Notwendigkeit einer Friedensregelung mit den Palästinensern und sprach sich für mehr soziale Gerechtigkeit in Israel aus.

Die Neuwahlen waren notwendig geworden, nachdem Netanjahus Mitte-rechts-Koalition Ende vergangenen Jahres nach weniger als zwei Jahren im Amt auseinandergebrochen war. Rund 5.9 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, die 120 Abgeordnete der 20. Knesset zu wählen.

Mehr als 10'300 Wahllokale sind von 6 bis 21 Uhr (MEZ) geöffnet. Insgesamt treten 25 Parteien und Listen an, mehr als die Hälfte davon werden aber voraussichtlich an der Sperrklausel von 3.25 Prozent scheitern. Das neue Parlament soll am 31. März vereidigt werden. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Wir haben den Impfstoff» – wie israelische Forscher gegen das Coronavirus kämpfen

Ein Forschungsteam aus Israel hat einen Impfstoff gegen das Coronavirus gefunden. Im Interview erklärt CEO David Zigon, wie die weiteren Schritte aussehen und wann die Impfung auf dem Markt sein könnte.

Im israelischen Norden, wenige Kilometer von der libanesischen Grenze weg, könnte sie liegen. Die Antwort, auf die die Welt seit Wochen wartet. Über 3000 Menschen starben laut der Weltgesundheitsorganisation WHO bereits am Coronavirus, um die 89'000 sind infiziert. Rund 45'000 Menschen weltweit waren infiziert und haben sich unterdessen erholt. In der Schweiz liegt die Zahl der bestätigten Fälle bei 24.

Die Ankündigung des israelischen «Migal Research Center» kommt da wie gerufen: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel