Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04667078 Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu waves to supporters as he delivers his speech in Tel Aviv, Israel, early 17 March 2015. Netanyahu's Likud party was set to emerge as the big winner in national elections with almost all of the ballots counted early 18 March.  EPA/ABIR SULTAN

Wechselte seine Meinung in der Zwei-Staaten-Frage innert drei Tagen zweimal, Israels Ministerpräsident Netanjahu Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Kehrtwende bei Netanjahu: Nach der Wahl ist er nun doch wieder für einen Palästinenserstaat



Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist nach nur drei Tagen von seinem Nein zu einer Zwei-Staaten-Lösung im Nahost-Konflikt wieder abgerückt. «Ich will keine Ein-Staat-Lösung», sagte er dem US-Sender NBC laut vorab veröffentlichten Auszügen eines Interviews.

«Ich will eine nachhaltige, friedliche Zwei-Staaten-Lösung», sagte er demnach. Das Interview sollte noch am Donnerstag ausgestrahlt werden. Erst am Montag hatte er einen Tag vor der Wahl im Bemühen um rechte Wähler dem bisherigen Ziel eines Palästinenserstaates eine Absage erteilt.

Druck aus den USA

Die Wahl am Dienstag gewann er dann überraschend klar, geriet aber wegen seines Neins zu einem Palästinenserstaat unter Druck auch engster Verbündeter seines Landes. Die USA und andere westliche Staaten betrachten die Zwei-Staaten-Lösung als einzig gangbaren Weg zu einer Lösung des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern. 

Am Donnerstag hiess es noch vor dem NBC-Interview aus dem Weissen Haus, man werde nach Netanjahus Nein «weitere Schritte» überdenken müssen. Im Gespräch waren laut «New York Times», dass sich die USA für eine entsprechende Resolution im UNO-Sicherheitsrat einsetzen könnten.

Obama gratuliert doch noch

Zwei Tage nach der Wahl in Israel hat US-Präsident Barack Obama dem Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zur Mehrheit seiner Likud-Partei in der Knesset gratuliert. Zunächst hatte lediglich Aussenminister Kerry die Glückwünsche überbracht. Zugleich unterstrich Obama in dem Telefongespräch am Donnerstag die amerikanische Unterstützung für eine Zwei-Staaten-Lösung im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern, wie das Weisse Haus in Washington mitteilte. Zudem habe Obama bekräftigt, dass die USA ein umfassendes Abkommen mit dem Iran anstrebten, mit dem das Land am Bau einer Atombombe gehindert werden solle. Das Verhältnis beider Politiker zueinander gilt als gespannt. (sda/dpa)

Wie man sich das Gespräch zwischen Netanjahu und Obama vorstellen darf...

Netanjahu: Bedingungen derzeit nicht gegeben

In dem NBC-Interview schränkte Netanjahu aber gleich wieder ein, dass die Bedingungen für einen Palästinenserstaat derzeit nicht gegeben seien. Zugleich sagte er, Israel habe keinen grösseren Verbündeten als die USA.

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel betonte in einem Telefongespräch mit Netanjahu, Israels Sicherheit könne im Rahmen einer Zwei-Staaten-Lösung am besten gewährleistet werden. Sie habe Netanjahu gleichzeitig zu seinem Sieg gratuliert, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag mit.

Isaac Herzog (C) and Tzipi Livni (2nd R), co-leaders of the center-left Zionist Union party, campaign outside a polling station in Modiin near Tel Aviv March 17, 2015. Prime Minister Benjamin Netanyahu faced a fight for his political survival on Tuesday as Israelis voted in an election that opinion polls predict the centre-left opposition could win. If he narrowly loses the vote, Netanyahu is probably still better placed than the opposition Zionist Union to cobble together a coalition, setting him on track to become Israel's longest-serving prime minister. REUTERS/Ronen Zvulun (ISRAEL - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Oppositionsführer Isaac Herzog gibt sich kämpferisch Bild: RONEN ZVULUN/REUTERS

Obama besorgt über Israels Rhetorik

Der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Josh Earnest, erklärte, die USA sähen seit mehr als 20 Jahren diese Option als Ziel für die Lösung des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern an. Zudem sei sie für die Palästinenser, die einen souveränen und unabhängigen Staat wollten, die beste Möglichkeit.

Obamas Sprecher äusserte auch grosse Besorgnis über Netanjahus Warnungen am Wahltag vor «Massen arabischer Wähler». Die USA seien «zutiefst besorgt über diese polarisierende Rhetorik, die darauf abzielt, arabisch-israelische Bürger an den Rand zu drängen», sagte Earnest. Man werde den Israelis diese Sorge auch «direkt mitteilen».

Herzog kündigt kämpferische Opposition an

Izchak Herzog von Israels Mitte-Links-Bündnis will nach seiner Niederlage die Rolle eines kämpferischen Oppositionsführers übernehmen. Netanjahus Wahlsieg basiere auf «einer Kampagne mit sehr vielen Lügen und Angstmacherei», sagte Herzog.

Auch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zeigte sich beunruhigt. Wenn Netanjahus Äusserungen über das Ende einer Zwei-Staaten-Lösung stimmten, bedeute dies, «dass die (zukünftige) israelische Regierung es mit einer politischen Lösung nicht ernst meint». (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Wir haben den Impfstoff» – wie israelische Forscher gegen das Coronavirus kämpfen

Ein Forschungsteam aus Israel hat einen Impfstoff gegen das Coronavirus gefunden. Im Interview erklärt CEO David Zigon, wie die weiteren Schritte aussehen und wann die Impfung auf dem Markt sein könnte.

Im israelischen Norden, wenige Kilometer von der libanesischen Grenze weg, könnte sie liegen. Die Antwort, auf die die Welt seit Wochen wartet. Über 3000 Menschen starben laut der Weltgesundheitsorganisation WHO bereits am Coronavirus, um die 89'000 sind infiziert. Rund 45'000 Menschen weltweit waren infiziert und haben sich unterdessen erholt. In der Schweiz liegt die Zahl der bestätigten Fälle bei 24.

Die Ankündigung des israelischen «Migal Research Center» kommt da wie gerufen: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel