Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Verwahrung für Drahtzieher im «Fall Kümmertshausen»



ARCHIVBILD ZUR URTEILSVERKUENDUNG IM FALL KUEMMERTSHAUSEN, AM MONTAG, 12. MAERZ 2018 - Gerichtszeichnung mit zwei der 14 Angeklagten zu einem der groessten und aufwendigsten Prozesse in der Thurgauer Strafprozess-Geschichte: 14 Maenner stehen am 20 Februar 2017 vor Gericht in Kreuzlingen, verhandelt wird mehrere Wochen. Der schwerste Vorwurf: vorsaetzliche Toetung eines 53-jaehrigen Rentners in Kuemmertshausen. (KEYSTONE/Sibylle Heusser)

Die Angeklagten. Bild: KEYSTONE

Im «Fall Kümmertshausen» hat das Bezirksgericht Kreuzlingen am Montag die Endurteile gefällt: Der Bandenboss wird zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt, der 48-jährige Iraker wird nicht verwahrt. Der «Kronzeuge» muss 7.5 Jahre ins Gefängnis.

Der 39-jährige Türke war zur Tatzeit als Polizeispitzel tätig. Er soll dabei gewesen sein, als im November 2010 im thurgauischen Kümmertshausen ein 53-jähriger IV-Rentner getötet wurde.

Das Bezirksgericht Kreuzlingen machte den «Kronzeugen» für den Tod des Rentners mitverantwortlich und verurteilte ihn wegen eventualvorsätzlicher Tötung durch Unterlassung. Am Montag wurde das Strafmass bekannt: Das Gericht verurteilte den 39-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von 7.5 Jahren. Die Anklage hatte 9 Jahre und 4 Monate gefordert.

Tod in Kauf genommen

Der Beschuldigte habe den Tod des IV-Rentners zwar nicht aktiv beabsichtigt, er sei aber untätig geblieben, sagte der vorsitzende Richter Thomas Pleuler am Montag im Kreuzlinger Rathaus: «Sie haben den Tod des Opfers in Kauf genommen.»

Der Raub und die qualifizierten Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz seien straferhöhend. Er habe zwar mit dem Behörden kooperiert, jedoch kein Geständnis abgelegt, so Pleuler.

Die Anklage hatte ins Feld geführt, der Bandenboss und zwei weitere Türken hätten den IV-Rentner beseitigen lassen. Die drei Mitangeklagten waren im Januar in einem Teilurteil zu den Straftatbeständen jedoch vom Gericht vom Vorwurf der vorsätzlichen Tötung freigesprochen worden.

Schuldsprüche gab es wegen Anstiftung und Gehilfenschaft zu Raub, qualifizierten Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, qualifizierten Erpressungen, Menschenschleusungen sowie Widerhandlungen gegen das Waffengesetz.

Der Drahtzieher, ein 48-jähriger Iraker, wurde zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt. Das Gericht blieb damit deutlich unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die 19 Jahre und eine Geldstrafe gefordert hatte. Die Verteidigung forderte eine Freiheitsstrafe von 6.5 Jahren.

Andere die schmutzige Arbeit machen lassen

Das Bild des Bandenbosses decke sich nur teilweise mit dem Bild, dass sich das Gericht vom 48-Jährigen gemacht habe. «Sie hatten aber das Sagen und liessen andere die schmutzige Arbeit erledigen», sagte der vorsitzende Richter. Die Höhe der Strafe begründete das Gericht auch mit fehlender Einsicht.

Dem Antrag auf Verwahrung kam das Bezirksgericht Kreuzlingen nicht nach. Aufgrund des Freispruchs von der vorsätzlichen Tötung seien die Voraussetzungen dafür nicht mehr erfüllt.

Gegen die beiden Türken, 54 und 47 Jahre alt, welche ebenfalls mit dem Tötungsdelikt in Verbindung gebracht wurden, sprach das Gericht Freiheitsstrafen von 30 Monaten, 20 davon bedingt bei einer Probezeit von 2 Jahren, beziehungsweise 8.5 Jahren aus.

Der 54-Jährige, der die Beute bei sich zuhause gelagert hatte, sass bereits seit über drei Jahren und acht Monaten in Untersuchungs- und Sicherungshaft. Er sei aber kein naives Unschuldslamm, sagte der Richter. Für die «Überhaft» wurde der Mann mit einer Genugtuung von 60'000 Franken entschädigt.

Sein 47-jähriger Komplize wurde wegen mehrfacher qualifizierter Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz und versuchter qualifizierter Erpressung sowie Nötigung verurteilt. Der Beschuldigte schrecke vor fast nichts zurück, so Thomas Pleuler.

Berufung ans Obergericht

Das Tötungsdelikt geschah vor mehr als sieben Jahren. Ein 53-jähriger IV-Rentner war tot in seinem Einfamilienhaus in einem abgelegenen Weiler in Kümmertshausen TG gefunden worden. Er war durch eine brutale Knebelung gestorben. Die Tat gab vorerst Rätsel auf.

Während der Strafuntersuchung stiess die Polizei auf eine kriminelle Organisation aus türkisch-kurdischen Kreisen. Laut Anklageschrift lebten deren Mitglieder vom Drogenhandel, von Erpressungen und Menschenschmuggel.

Im «Fall Kümmertshausen» war 14 Mitgliedern der kriminellen Band seit über einem Jahr der Prozess gemacht worden. Am Montag eröffnete das Bezirksgericht Kreuzlingen die Endurteile.

Es sei ein schwieriges Jahr gewesen, sagte der vorsitzende Richter in seinem Schlusswort. Einiges bleibe weiterhin unklar, vieles bleibe unverständlich und sinnlos, vor allem der Tod des IV-Rentners. In der Türkei sitzt noch ein weiterer Verdächtiger im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt in Haft. Er kann nicht in die Schweiz ausgeliefert werden.

Der Fall wird die Thurgauer Justiz wohl noch weiter beschäftigen: bereits vor Ende der Verhandlungen hatte der Verteidiger des «Kronzeugen» angekündigt, in Berufung zu gehen. Die Staatsanwaltschaft will Berufung anmelden, um sich alle Optionen offen zu halten. (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link to Article

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link to Article

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link to Article

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link to Article

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link to Article

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Raclette, Dorfbeizen, Kirchennamen – die vier absurdesten Einbürgerungs-Hindernisse

Der Gemeinderat von Wislikofen AG will eine gut integrierte Frau aus Bangladesch nicht einbürgern, die seit zehn Jahren im Dorf lebt. Einer der Gründe: Sie konnte im Gespräch nicht alle Nachbargemeinden des Orts nennen. Längst nicht der absurdeste Grund für eine verwehrte Einbürgerung, wie unsere Liste zeigt.

Die 40-jährige Kaniz Fatema Khan wohnt seit zehn Jahren in der Aargauer Gemeinde Wislikofen. Die Bangladescherin arbeitet im 342-Seelen-Dorf als Köchin in einer Institution für Behinderte. Ihre Söhne wurden beide hier geboren. Sie nimmt regelmässig an Veranstaltungen im Dorf teil. Ihr Deutsch und Schweizerdeutsch ist zwar nicht akzentfrei, aber sie kann sich problemlos verständigen.

Obwohl sie den schriftlichen Staatskundetest bestanden hat, empfiehlt der Wislikofer Gemeinderat der …

Artikel lesen
Link to Article