Katze
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Totaler Einsatz für eine gute Sache.
Bild: happyanimalsclub

Philippinischer Junge gründet ein Tierheim und inspiriert so die ganze Welt



Ken ist erst 9 Jahre alt, als er 2014 den «Happy Animals Club» gründet. Anstatt wie seine Kollegen die Freizeit mit Videospielen vor dem TV zu verbringen, füttert der Junge aus den Philippinen lieber Katzen und Hunde, welche auf der Strasse leben. Sein simples, aber höchst ehrenwertes Motiv für seinen Einsatz für die armen Tiere: «Ich fühlte Mitleid für die Tiere».

Vor allem herrenlose Hunde bedürfen seiner Hilfe. Die ausgehungerten Tiere sind so verängstigt, dass sie sich zu Beginn nicht einmal von ihm füttern lassen. Doch Ken gelingt es rasch, Vertrauen zu ihnen aufzubauen. Als die Tierorganisation «animal lovers» mitbekommt, was Ken alles für die Tiere leistet, beginnen langsam Spenden einzutrudeln.

Mit diesem Geld gründet Ken und sein Vater den «Happy Animals Club». Bald können sie ein grosses Areal mieten und dort Hunde aufpäppeln, welche später zur Adoption freigegeben werden können. 

«Ich fühlte Mitleid für die Tiere»

Inzwischen bietet Ken in seinem Tierheim auch 24 Katzen Unterschlupf, wie er gegenüber «the best cat page» verrät. Leider hat Ken immer wieder mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Die Adoptionsrate ist sehr niedrig, da die lokale Bevölkerung lieber reinrassige Tiere möchten.

Doch Ken gibt nicht auf und ist vor allem auf der Suche nach Spendern, die monatlich einen finanziellen Beitrag leisten möchten. Wer den jungen Tierfreund bei seiner guten Sache unterstützen will, kann hier etwas spenden.

Video: Mit wenig Geld viel erreicht

abspielen

YouTube/Happy Animals Club

(syl)

21 Vorteile, eine Katze zu haben

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwarze Katzen bringen zwar kein Pech, aber ganz normal sind sie auch nicht

Früher hat man noch gedacht, dass schwarze Katzen Pech bringen, was selbstverständlich absoluter Unfug ist. Oder? Natürlich! Aber mal unter uns: So ganz gewöhnliche Hauskatzen sind sie dann auch wieder nicht. Schon klar, jede Katze ist etwas besonderes, aber schwarze Katzen sind einfach noch einen Tick, nun sagen wir mal, schräger.

Artikel lesen
Link zum Artikel