DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Versicherungen

Weniger Katastrophen-Schäden – mehr Opfer



FILE - In this Nov. 14, 2013 file photo, rice fields are flooded following Typhoon Haiyan, in Hernani, eastern Samar, central Philippines. The aftermath of Typhoon Haiyan in the Philippines has added urgency to finding a solution to a longstanding problem: less than 10 percent of farmers have crop insurance, and while its advantages are widely understood, few can afford it. (AP Photo/Wong Maye-E, File)

Taifun Haiyan riss 7500 Menschen in den Tod.  Bild: AP/AP

Katastrophenereignisse haben im vergangenen Jahr weltweit Schäden von 45 Mrd. Dollar verursacht. Das sind deutlich weniger als im Vorjahr (81 Mrd. Franken). Den wirtschaftlichen Gesamtschaden beziffert der Rückversicherer Swiss Re in seiner am Mittwoch veröffentlichten Sigma-Studie auf 140 Mrd. Dollar.

Diese Zahl liegt deutlich unter jener im Vorjahr (196 Mrd. Dollar). Der Zehnjahresdurchschnitt liegt mit 190 Mrd. Dollar ebenfalls höher. Hingegen gab es mit 26'000 Menschen deutlich mehr Katastrophenopfer als im Vorjahr (14'000).

Am stärksten betroffen war Asien. Durch den Taifun Haiyan auf den Philippinen verloren rund 7500 Menschen ihr Leben, 4 Millionen wurden obdachlos. Die zweitgrösste humanitäre Katastrophe waren die Überschwemmungen in Indien. In Europa waren die Überschwemmungen in Deutschland, Tschechien, Ungarn und Polen im Mai sowie die Hagelstürme in Deutschland und Frankreich Ende Juli die grössten Naturkatastrophen. Ohne Massnahmen, beispielsweise der Reduktion der Treibhausgasemissionen, rechnen die Experten in Zukunft mit häufigeren extremeren Wetterbedingungen und Katastrophen. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Report schlägt Alarm: Den Weltmeeren geht es immer schlechter

Die Ozeane heizen sich auf, der Meeresspiegel steigt und das arktische Eis geht dramatisch zurück: Ein aktueller Report zeichnet beim Zustand der Weltmeere ein düsteres Bild.

Den Weltmeeren geht es immer schlechter. Das geht aus dem fünften Bericht des Copernicus-Meeresumweltüberwachungsdienstes hervor. In dem jährlich erscheinenden Bericht zeigen 150 Forschende im Auftrag der Europäischen Kommission, wie schnell sich die Ozeane durch den Eingriff des Menschen verändern.

Der Report nennt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel