Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Versicherungen

Weniger Katastrophen-Schäden – mehr Opfer

FILE - In this Nov. 14, 2013 file photo, rice fields are flooded following Typhoon Haiyan, in Hernani, eastern Samar, central Philippines. The aftermath of Typhoon Haiyan in the Philippines has added urgency to finding a solution to a longstanding problem: less than 10 percent of farmers have crop insurance, and while its advantages are widely understood, few can afford it. (AP Photo/Wong Maye-E, File)

Taifun Haiyan riss 7500 Menschen in den Tod.  Bild: AP/AP

Katastrophenereignisse haben im vergangenen Jahr weltweit Schäden von 45 Mrd. Dollar verursacht. Das sind deutlich weniger als im Vorjahr (81 Mrd. Franken). Den wirtschaftlichen Gesamtschaden beziffert der Rückversicherer Swiss Re in seiner am Mittwoch veröffentlichten Sigma-Studie auf 140 Mrd. Dollar.

Diese Zahl liegt deutlich unter jener im Vorjahr (196 Mrd. Dollar). Der Zehnjahresdurchschnitt liegt mit 190 Mrd. Dollar ebenfalls höher. Hingegen gab es mit 26'000 Menschen deutlich mehr Katastrophenopfer als im Vorjahr (14'000).

Am stärksten betroffen war Asien. Durch den Taifun Haiyan auf den Philippinen verloren rund 7500 Menschen ihr Leben, 4 Millionen wurden obdachlos. Die zweitgrösste humanitäre Katastrophe waren die Überschwemmungen in Indien. In Europa waren die Überschwemmungen in Deutschland, Tschechien, Ungarn und Polen im Mai sowie die Hagelstürme in Deutschland und Frankreich Ende Juli die grössten Naturkatastrophen. Ohne Massnahmen, beispielsweise der Reduktion der Treibhausgasemissionen, rechnen die Experten in Zukunft mit häufigeren extremeren Wetterbedingungen und Katastrophen. (rar/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apokalypse oder Aufbruch

Sind wir alle am Arsch – oder können wir uns vor uns selbst retten?

Klimawandel, Kriege, Überbevölkerung – die Probleme auf der Erde sind immens. Hat die Menschheit überhaupt eine Zukunft? Zwei Bücher geben sehr unterschiedliche Antworten.

«I think we're fucked.» Drastisch und unzweideutig sind die Worte, die der britische Autor und Wissenschaftler Stephen Emmott an den Schluss seines Buches «Zehn Milliarden» (im Original «Ten Billion») setzt. Die deutsche Übersetzung schreckt vor dem Kraftausdruck zurück: «Ich glaube, wir sind nicht mehr zu retten», heisst es dort.

Dabei sollte man es ruhig so ausdrücken, wie es gemeint ist: Wir sind am Arsch.

«Zehn Milliarden» erschien im letzten Herbst und wurde zum Bestseller. Der …

Artikel lesen
Link to Article