DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf um Kobane

Syrische Rebellen zur Unterstützung der Kurden in Kobane eingetroffen



FSA

Kämpfer der Freien Syrischen Armee auf einem Pickup. Bild: twitter/halona/screenshot

Zwischen 50 und 200 Kämpfer der Rebellen-Dachorganisation Freie Syrische Armee sollen laut Berichten seit gestern in der umkämpften Stadt Kobane eingetroffen sein. Die FSA hatte vergangene Woche den Kurden in Kobane ihre Unterstützung zugesichert. Damals war in Medienberichten von 1300 Kämpfern die Rede. 

twitter/halona

Gleichzeitig erhalten die Kurden in Kobane Hilfe von Peschmerga-Kämpfern aus dem Irak. Etwa 150 Milizionäre des irakisch-kurdischen Kampfverbands sollen in der türkischen Stadt Suruc angekommen sein. Der Unterstützung durch die Peschmerga war ein längeres Seilziehen mit der türkischen Regierung vorausgegangen. Der einzige Zugang zu der belagerten Stadt führt über türkisches Territorium.

martinweissard

(wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Militärkoalition in Syrien tötet ranghohen Dschihadisten

Die US-geführte Militärkoalition hat bei einem Luftangriff in Syrien nach eigenen Angaben einen ranghohen Kämpfer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») getötet. Er soll an der Enthauptung eines US-Entwicklungshelfers beteiligt gewesen sein.

Der Islamist Abu al-Umarayn sei an der Tötung von Peter Kassig und anderen Geiseln beteiligt gewesen, teilte ein Sprecher der Militärkoalition am Montag mit. Er sei zudem als «unmittelbare Bedrohung» für die Koalitionstruppen eingestuft worden.

Kassig, ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel