Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A very thin model turns on the runway at the Zac Posen spring 2007 fashion show, Sept. 14, 2006, in New York. The Council of Fashion Designers of America released a list of recommendations on Friday, Jan. 12, 2007, three weeks before the fall fashion showcase in New York, as part of a new health initiative to help models be healthy, not anorexic, not bulimic and not chain-smokers. (AP Photo/Stuart Ramson)

Die Modebranche ist und bleibt ein Club der Hungerhaken.
Bild: AP

Kommentar

Die Magermodels sind den Mädels von heute (zum Glück!) egal – dank Instagram, YouTube und Co.

Seit Jahren werden Modemacher dafür kritisiert, dass sie zu dürre Models engagieren – in Frankreich soll nun endlich Schluss damit sein. Was noch erfreulicher ist: Die Klappergestelle auf den Laufstegen haben ihre Vorbildrolle ohnehin längst abgegeben. 



Mit den zu dünnen Models auf den Laufstegen dieser Welt ist es ein bisschen wie mit dem Walfang in Japan oder der Nashornjagd in Afrika: Unzählige Menschen setzen sich dagegen ein, der Protest wird immer lauter, ja sogar Gesetze, die diese Phänomene verbieten sollen, werden ins Leben gerufen – und trotzdem ändert sich nichts.

Wale und Nashörner werden weiterhin brutal abgeschlachtet, untergewichtige Mädels präsentieren weiterhin stolz die neusten Fashion-Trends der Saison.

Doch mit Letzterem soll nun wirklich wirklich wirklich Schluss sein. Denn nach Israel hat jetzt auch das französische Parlament ein Gesetz verabschiedet, das gefährliches Untergewicht bei Mannequins verhindern soll. Immerhin reden wir hier nicht von irgendeinem Land, sondern von einem der wichtigsten Player der gesamten Branche.

epa01285947 A model takes to the catwalk a wearing creation of Portuguese designer Anabela Baldaque for the Autumn/Winter 2008/09 collection during Portugal Fashion show, in Vila Nova de Gaia, north of Portugal, 14 March 2008.  EPA/ESTELA SILVA

In Frankreich soll es solche Bilder nicht mehr geben.
Bild: EPA

Das Ende ist noch nicht in Sicht

Sollten in der Mode-Metropole Paris tatsächlich keine Klappergestelle mehr über die Laufstege tänzeln und auch keine entsprechenden Werbeaufnahmen entstehen dürfen, könnte dies tatsächlich ein Schritt in die richtige Richtung sein.

Doch einen Haken hat die Sache: Bisher steht nämlich nicht fest, was genau «zu dünn» bedeutet. Das muss erst noch von einer Fachbehörde festgelegt werden. Dass mit den Magermodels also wirklich Schluss sein soll, glaube ich erst, wenn ich es mit eigenen Augen sehe.

Models geben Vorbildrolle ab

Betrachtet man das Thema jedoch von einer anderen Seite, lässt sich eine Entwicklung ausmachen, die durchaus erfreulich ist: Das Verbot von Magermodels wird ja deswegen gefordert, weil diese eine so grosse Vorbildfunktion und darum einen schlechten Einfluss auf junge Mädchen haben. Aus diesem «haben» ist aber inzwischen eher ein «hatten» geworden.

Noch vor zehn bis 15 Jahren – als Kanäle wie YouTube und Instagram entweder in den Kinderschuhen steckten oder noch gar nicht existierten – holten sich die jungen Mädchen ihre Inspiration in Zeitschriften oder im Fernsehen.

Dort wurde und wird uns bis heute ein völlig unrealistisches Schönheitsideal vorgegaukelt. Es wird retouchiert und geschönt, wo es nur geht. Eine Chance, die Laufstege dieser Welt zu erobern und somit ein Leben im Scheinwerferlicht zu geniessen, bekamen bis anhin nur die Schönsten – und die Dünnsten.

Normal ist endlich wieder schön

Doch inzwischen ist die klassische Medienwelt komplett auf den Kopf gestellt und durch die sozialen Medien ergänzt – wenn nicht sogar überholt – worden. Nun mag man den Hype um die YouTube- und Instagram-Stars, die von der heutigen Jugend gefeiert werden, etwas verwunderlich, vielleicht sogar nervig, finden.

Doch er hat definitiv auch seine guten Seiten: Denn hier können Menschen wie du und ich zum Star werden. Es kommt nicht darauf an, ob man bei irgendeinem Casting bestanden und sich mit der klassischen Ellbogen-Strategie gegen eine Masse von Mitbewerbern durchgesetzt hat.

Entscheidend ist einfach, dass es Menschen gibt, die einen gut finden und die sich vor allem mit einem identifizieren können. Dadurch werden die von den klassischen Medien glorifizierten Schönheitsideale ausser Kraft gesetzt. Denn wer erkennt sich schon in einem 45 Kilo wiegenden Model wieder? Wohl nur die wenigsten.

Das sind die neuen Vorbilder

Dank Instagram-Stars wie beispielsweise der 18-jährigen Bernerin «_artacha» dürfen sich endlich wieder Mädchen hübsch und toll finden, die einen Body-Mass-Index haben, der sich im Bereich des absolut Normalen – oder vielleicht sogar leicht darüber – befindet.

Fast 14'000 Menschen folgen der hübschen Bernerin auf Instagram.

Diesen Trend hat inzwischen auch das Fernsehen begriffen und mit Konzepten wie «The Voice of Switzerland» umgesetzt. Hier wird das Äussere zu Beginn der Sendung bei den «Blind Auditions» völlig ausgeblendet – es soll also nur um die Stimme gehen.

Als Siegerin der ersten Staffel ging sodann Nicole Bernegger hervor. Das Publikum hat also eine junge Frau gewählt, die zwar ohne Modelmasse, dafür aber mit einer tollen Stimme, einer Menge Talent und einer Ladung Selbstbewusstsein daherkommt. Ihre Nachfolgerin Tiziana Gulino, Siegerin der zweiten Staffel, steht ihr diesbezüglich in nichts nach.

Nicole Bernegger, «The Voice»-Gewinnerin 2013.
Bild: KEYSTONE

Tiziana Gulino, die Gewinnerin des

Tiziana Gulino, «The Voice»-Gewinnerin 2014.
Bild: KEYSTONE

Dass nicht mehr nur die Hungerhaken als Vorbilder angesehen werden, spiegelt sich langsam aber sicher auch in der Gesellschaft wider. Ein Blick auf die Strasse zeigt: Die jungen Mädchen von heute treten deutlich selbstbewusster auf als jene von vor zehn Jahren. Eine kleine Speckschicht statt eines Sixpacks? Egal, bauchfrei ist in! Sport machen und gesund leben ist auch in? Klar, Schokolade schmeckt aber auch ziemlich gut!

Noch nicht ganz am Ziel angekommen

Natürlich lassen sich (leider) auch heute noch junge Frauen von Sendungen wie «Germany's Next Topmodel» und dem damit verbundenen Magerwahn anstecken. Bis heute stellen Magersucht und andere Essstörungen in unserer Gesellschaft ein häufig auftretendes Problem dar.

Mit den immer stärker wachsenden sozialen Medien und der damit verbundenen Verschiebung der Vorbildrollen sind wir aber sicher auf dem richtigen Weg. Da können die Models noch so lange ihre mageren Körper über die Laufstege von New York, Mailand und Co. schleppen.

Glaubst du, dass die Magermodels irgendwann von der Bildfläche verschwinden werden?

Passend dazu: So viel verdienen die 10 grössten YouTube-Stars

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • M2020 24.12.2015 02:10
    Highlight Highlight Social Media: was ist denn tigh gap und Bikini Bridge? Nicht ein ich-will-mega-dünn-sein-socialmedia-trend? So rasch geht das nicht vorüber ... Trotz web ...
  • Emperor 24.12.2015 01:43
    Highlight Highlight In welchem Ponyhof lebt die Autorin? Ich möchte dort auch hin!

    Leider erkenne ich und wies scheint auch die Studien eher einen gegenteiligen Trend und zwar wird es schlimmer und nicht besser, heute muss doch jedes gut aussehen auf Facebook und Co, sonst wird auch das Internet schnell sehr einsam, ausserdem sind Bildbearbeitungen no viel mehr im Alltag angekommen als früher.

    Nebenbei finde ich es aber auch bedenklich, Übergewicht als harmlos oder sogar positiv darzustellen, die Zahl der Übergewichtigen steigt stark und kann genauso gefährlich sein!

  • Zeit_Genosse 23.12.2015 22:17
    Highlight Highlight Mode braucht Extreme, sonst kann sie nicht entstehen. Die Supermodels müssen unerreichbar sein, damit man sich die Produkte/Marke unterbewusst wünscht. Auffallen um jeden Preis im Lärm der vielen Optionen und Angebote heisst, etwas zu zeigen das nicht jeder hat oder sein kann. Da sind Magermodels lediglich ein Instrument im Marketing-Mix. Traurig aber war und es funktioniert, wie auch die vielen Sonderangebote und Sales, wo sich jede/r als Resistent dazu bezeichnet. Da wird derart viel Geld in Marketing investiert und der ROI genau berechnet. Magermodels schein zu funktionieren. Leider!
  • gioiana 23.12.2015 21:50
    Highlight Highlight Toller artikel, doch ich habe das gefühl, dass es einen krassen gegetrend zum magerwahn gibt, der ebenfalls nicht unproblematisch ist, ich rede von den neuen schönheitsidealen a la kim kardashian. Sie hat genug fleisch auf den knochen aber hat eine unnatürliche und künstliche kurvige figur und ist deshalb auch für jede frau unereichbar. Das soll gesünder sein?
  • G.Oreb 23.12.2015 20:38
    Highlight Highlight Irgendwie kommt mir das hier langsam so vor wie bei Coop mit den Ünique Rüebli...
  • koks 23.12.2015 18:32
    Highlight Highlight die autorin scheint zu glauben, dass die anzahl follower auf social media den wert eines menschen abbildet ("Fast 14'000 Menschen folgen der hübschen Bernerin auf Instagram"). und schreibt: menschen wie du und ich können zum star werden.
    ehm, ja, wenn das die grundlage für dein wertebewusstsein ist, viktoria weber, dann sehe ich schwarz. weil am ende werden nun mal nur ganz wenige STARS, der rest bleibt normal. entspann dich. du bist auch ok, ohne ein star zu sein.
  • Caprice 23.12.2015 16:02
    Highlight Highlight Naja, angesichts der zahlreichen Pro-Ana-Instagram-Accounts setzte ich da also ein ganz grosses Fragzeichen....
  • JoJodeli 23.12.2015 15:52
    Highlight Highlight Die wahren Instagramm und Facebook Stars der Teenie gehören allerdings immer noch in die Magersparte und verdienen damit auch richtig gut Geld. Der einzige Unterschied ist, dass ein Bild vom Mädchen von Nebenan vermarktet wird und nicht ein "unerreichbares" Model
  • Toerpe Zwerg 23.12.2015 15:50
    Highlight Highlight "Hungerhaken", "Klappergestell" ... oder die diskriminierende Rache der "normalgewichtigen" an der "zu duennen" Frau? Darf man jetzt auch wieder "Fettklops" und "Schwabbelmonster" zur "zu dicken" Frau sagen? Wieso ist Uebergewicht besser als Untergewicht? Wann kommt die Glorifizierung der maennlichen Wampe als neues Schoenheitsideal, da "normal"? Und wann hoert diese Diskussion und die damit verbundene Wertung endlich auf? Verbot von duennen Models? Du meine Guete, so ein diskriminierender Schwachsinn.
    • Hackphresse 23.12.2015 17:03
      Highlight Highlight Mann... über die Glorifizierung der Wampe würde ich mich schon freuen 😄
    • Toerpe Zwerg 25.12.2015 15:00
      Highlight Highlight Noetigung und Aechtung widerfaehrt nicht-untergewichtigen Frauen? Aber sicher nicht durch uns Maenner, oder? Und wann wird es verboten, die Bauchmuskeln auf Werbeplakaten in verkrampft angespanntem Zustand abzubilden? Es gibt keine Sixpacks in normaler Koerperhaltung. Trotzdem fressen viele Jungs extrem ungesunde Muskelaufbaupraeparate, um dem stilisierten Ideal nahe zu kommen - und sie spannen in der Badi ueber Stunden ihre Bauchmuskeln an. Seis drum, solange solch wertende Artikel geschrieben werden, kann am Selbstvertrauen gearbeitet werden.
    • Hackphresse 25.12.2015 16:34
      Highlight Highlight Mit Photoshop kann man auch aus einem Stück Salamipizza ein Topmodel machen... Just saying 😂😂😂

Review

Wenn Mädchen für Mode den Tod riskieren – ein umwerfender Film aus Algerien

«Papicha» heisst der Film, den sich Heidi Klum unbedingt ansehen müsste. Weil sich über Mode auch richtig existenzielle Geschichten erzählen lassen.

Wenn das Tuch richtig gefaltet ist, lässt sich eine Kalaschnikow darunter verstecken. Von aussen sieht es dann aus, als würde seine Trägerin eine Hand in die Hüfte stützen. Das Tuch heisst Haïk, ist 6 mal 2,2 Meter gross und schneeweiss, das ist den Algerierinnen wichtig.

Denn obwohl der Haïk vieles verhüllt, auch wenn es Frauen gibt, die ihn mit dem Mund statt mit einer Schnalle schliessen, weil die Frau an sich nicht sprechen soll, so ist es doch nicht das schwarze Tuch der radikalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel