DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denkmäler

Geht Pompeji ein zweites Mal unter?

08.09.2014, 07:3108.09.2014, 13:18
Zutritt verboten – eingestürzte Mauer an einer Ausgrabungsstätte in Pompeji.
Zutritt verboten – eingestürzte Mauer an einer Ausgrabungsstätte in Pompeji.Bild: EPA/ANSA

Die antike Stadt Pompeji gilt als weltweit einmalig. Doch seit Jahren wird die Weltkulturerbestätte vernachlässigt, verfällt nach und nach. Mit einem millionenschweren Projekt versuchen Italien und die EU Pompeji zu retten – doch einige Hindernisse müssen überwunden werden.

Laut einem Bericht der Zeitung «La Stampa» ist etwa ein Viertel der einzigartigen Anlage für Restaurierungsarbeiten geschlossen, Dauerbaustellen und Sperrungen sind an der Tagesordnung – die Folgen jahrelanger Vernachlässigung.

Dutzende Gebäude der antiken Stadt sind in den vergangenen Jahren eingestürzt. Vor allem Wind, Regen und die mangelnde regelmässige Instandhaltung machen den historischen Bauten zu schaffen. Als «nationale Schande» bezeichnete Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano den sichtbaren Verfall der UNESCO-Weltkulturerbestätte.

Mafia behindert Restaurierung

Vor einigen Jahren wurde deshalb ein Grossprojekt zur Restaurierung Pompejis ins Leben gerufen, insgesamt 105 Millionen Euro haben die EU und Italien für die Rettung zur Verfügung gestellt.

Dennoch gehen die dringend notwendigen Arbeiten nur schleppend voran. Erst rund ein Viertel des von der EU zur Verfügung gestellten Geldes wurde abgerufen, Bürokratie, Korruption und Verstrickungen mit der regionalen Mafia, der Camorra, behindern die Restaurierung. Vor einigen Wochen unterzeichnete Italien immerhin ein neues Abkommen mit der EU, um die Arbeiten zu beschleunigen. Der Fortschritt soll nun regelmässig überprüft, die Ressourcen verdoppelt werden. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Entschuldigung abgelehnt: Feministin Sophie Passmann nach Shitstorm nicht mehr auf Twitter
Nach einem Interview in der Schweizer Zeitschrift «Annabelle» wurden gegen die deutsche Autorin und Feministin Sophie Passmann Rassismusvorwürfe laut. Die Empörung drängt ein wichtiges Thema auf die Nebenbühne.

Etwas ist schiefgelaufen: Dieser Satz zeigt auf Twitter eigentlich nur an, dass eine Seite (zumindest temporär) gelöscht wurde. In der «Causa Passmann» fasst er dabei das ganze Debakel auf ironische Weise zusammen.

Zur Story