Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20. Kunst-Triennale: Grenchen SO lädt zum grossen Jubiläum



Über 1000 Werke von rund 200 internationalen Künstlern sind an der 20. Triennale in der Tennishalle Grenchen zu sehen. Unter dem Motto «art limited – multiple art» werden vom 17. bis 20. September aber auch exklusive Sonderschauen des Gastlandes Südafrika gezeigt.

Bild

Beránek Petr (CH), Secrets of Prague # 1, 2015.
bild: triennale grnechen

Die Triennale für Originaldruckgrafiken, die seit 1958 in Grenchen stattfindet, ist die älteste Ausstellung auf diesem Gebiet. Zum 20-Jahre-Jubiläum stellen die rund 20 beteiligten Druckwerkstätten, Editeure und Künstlergruppen Handdrucktechniken ins Zentrum.

Bild

Ende Oliver (DE), Quatsch Kopf, 2015.
bild: triennale grnechen

Bild

Karin Daymond (ZA), After the Rain, 2013.
bild: triennale grnechen

Diese Fokussierung sei «eine Wertschätzung an die Druckwerkstätten, die diese Techniken weiter pflegen und deren Vorteile punkto Kontrast, Schärfe und Farbintensität gegenüber digitalen Drucktechniken schätzen», schreibt die Kunstgesellschaft Grenchen – Triennale Grenchen Digitale in einer Medienmitteilung.

Mit der Sonderausstellung «South African Art Prints» präsentiert die südafrikanische Kuratorin Mandy Conidaris 20 Künstler aus ihrer Heimat sowie eine exklusive 3D-Print-Kunstausstellung.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 mittelalterliche Tier-Zeichnungen, die skurriler nicht sein könnten

Man stelle sich vor: Weitgereiste Menschen kommen in dein Atelier und beschreiben dir Kreaturen, die du noch nie gesehen hast. Wenig überraschend sind die Resultate absurd für Menschen im 21. Jahrhundert, die diese Tiere kennen.

Viele Menschen im Mittelalter verbrachten den Grossteil ihres Lebens im selben Dorf oder gar im selben Kloster dieses Dorfes. Die Welt draussen war ein vages Konzept voller mythischer Kreaturen und unvorstellbarer Gefahren. Wenigen war es vorbehalten, die Welt tatsächlich zu bereisen, um dann von all den eigenartigen Kreaturen zu berichten.

Kürzlich ist auf Twitter ein Thread aufgetaucht, der aufzeigt, wie das Resultat dieser Ausgangslage ausgesehen hat. Angeblich handelt es sich dabei um …

Artikel lesen
Link zum Artikel