Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Andy Warhols transsexuelle Muse Holly Woodlawn gestorben



In this 2012 photo provided by David Chick, actress Holly Woodlawn sits on Fisherman's Pier in Malibu, Calif. Woodlawn, who starred in the 1970 Paul Morrissey film

Bild: AP/David Chick

Der Sänger Lou Reed hat sie einst im Lied «Walk on the Wild Side» verewigt: Holly Woodlawn, transsexuelle Muse von Pop-Art-Künstler Andy Warhol, ist tot. Sie wurde 69 Jahre alt.

Woodlawn, geboren als Haroldo Danhakl auf Puerto Rico, starb nach Angaben der «New York Times» vom Montag am Sonntag in Los Angeles an Krebs. Haroldo war mit 16 nach New York gekommen und wandelte sich in der Stadt langsam zu Holly. Sie lebte als Frau, war Tänzerin und Fotomodell, liess aber nie eine Geschlechtsumwandlung vornehmen.

Ihren Künstlernamen setzte sie, so schrieb sie in ihren Memoiren, aus dem Namen der Heldin aus «Frühstück bei Tiffany's» und aus dem Woodlawn-Friedhof in der Bronx zusammen. Paul Morrissey, Warhols Partner beim Filmemachen, wurde auf sie aufmerksam und besetzte sie in den Filmen. Am bekanntesten ist «Trash» von 1970 – der aber nie grosses Publikum fand.

Haroldos/Hollys Weg nach New York wurde später in Lou Reeds Welthit «Walk on the Wild Side» verewigt. Da heisst es gleich zu Beginn: Holly kam aus Miami, machte trampend ihren Weg durch die USA, zupfte auf dem Weg ihre Augenbrauen, rasierte ihre Beine, und schon war er eine sie, «she said, hey babe, take a walk on the wild side».

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 mittelalterliche Tier-Zeichnungen, die skurriler nicht sein könnten

Man stelle sich vor: Weitgereiste Menschen kommen in dein Atelier und beschreiben dir Kreaturen, die du noch nie gesehen hast. Wenig überraschend sind die Resultate absurd für Menschen im 21. Jahrhundert, die diese Tiere kennen.

Viele Menschen im Mittelalter verbrachten den Grossteil ihres Lebens im selben Dorf oder gar im selben Kloster dieses Dorfes. Die Welt draussen war ein vages Konzept voller mythischer Kreaturen und unvorstellbarer Gefahren. Wenigen war es vorbehalten, die Welt tatsächlich zu bereisen, um dann von all den eigenartigen Kreaturen zu berichten.

Kürzlich ist auf Twitter ein Thread aufgetaucht, der aufzeigt, wie das Resultat dieser Ausgangslage ausgesehen hat. Angeblich handelt es sich dabei um …

Artikel lesen
Link zum Artikel