DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: X90016
Ski Alpin, Super-G, Frauen
1. Anna Fenninger (Ö)
2. Maria Höfl-Riesch (De)
3. Nicole Hosp (Ö)
4. Lara Gut (Sz)
6. Fränzi Aufdenblatten (Sz)
7. Fabienne Suter (Sz)
out: Dominique Gisin (Sz)
Super-G

Fenninger holt Gold nach Pannenparade – Lara Gut bleibt nur der Ärger

Lara Gut verpasst nach Bronze in der Abfahrt ihre zweite Olympia-Medaille in Sotschi nur um sieben Hundertstelsekunden. Gold gewinnt Anna Fenninger vor Maria Höfl-Riesch und Nicole Hosp.
15.02.2014, 09:2615.02.2014, 15:55

Von den ersten acht Fahrerinnen sind gleich sieben ausgeschieden. Mit Startnummer 9 fährt Fabienne Suter Bestzeit, doch nach ihrem 5. Rang in der Abfahrt reicht es ihr auch heute nicht aufs Podest: Rang 7 mit 1,37 Sekunden Rückstand auf die Siegerin. 

Direkt vor ihr klassierte sich bei ihrem Olympia-Abschied die 33-jährige Teamkollegin Fränzi Aufdenblatten mit 1,27 Sekunden Rückstand. Ausgeschieden ist Abfahrts-Olympiasiegerin Dominique Gisin.

Animiertes GIFGIF abspielen
Dominique Gisin reiht sich in die lange Liste der Ausfälle ein.GIF: SRF

Höfl-Riesch kippt Lara Gut vom Podest

Als nächste Schweizer Hoffnung liegt Lara Gut bei ihrer Zieldurchfahrt mit Startnummer 20 auf Rang 3 und darf wie schon in der Abfahrt auf die Bronzemedaille hoffen. Doch Maria Höfl-Riesch macht der Schweizerin einen Strich durch die Rechnung und schafft mit der Nummer 22 den zweiten Rang. Gut rutscht haarscharf auf Rang Vier ab, es fehlen sieben Hundertstel fürs Podest.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das gewohnte Bild in Sotschi. Lara Gut ärgert sich im Ziel über ihren Lauf.GIF: SRF

Spielverderberin Höfl-Riesch klassiert sich zwischen den Österreicherinnen Anna Fenninger und Nicole Hosp. Für die Deutsche ist es die vierte Olympia-Medaille nach Doppel-Gold in Vancouver und Gold diese Woche in der Super-Kombination. Siegerin Fenninger darf sich zum ersten Mal Olympia-Edelmetall umhängen. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eigenwillig und selbstbestimmt – Lara Gut-Behrami ist auf dem Gipfel
Weltmeisterin und Gesamtweltcupsiegerin war Lara Gut-Behrami schon. Nun gewann sie in Peking Gold im Super-G – der Olympiasieg ist die Krönung einer einzigartigen Karriere. Die Tessinerin polarisiert seit Jahren wie kaum eine andere Persönlichkeit im Schweizer Sport. Eine Würdigung.

Wie hoch die Anforderungen doch sind. Die Schnellste soll sie sein. Immer gut gelaunt. Charmant im Umgang mit Reportern, die Teamgefährtinnen nett unterstützend. Hübsch sowieso. Es sind viele Anforderungen, die Teile der Öffentlichkeit an eine junge Frau haben, die nichts anderes im Sinn hat, als einfach nur schneller als alle anderen auf der Welt Ski zu fahren.

Zur Story