Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutlich wiedergewählt

Evo Morales bleibt Präsident von Bolivien

Virtually re-elected Bolivia’s President Evo Morales salutes sympathizers gathered in the Plaza Murillo upon his arrival to the Presidential Palace in La Paz, celebrating his victory after the partial results of the presidential election on October 12, 2014 were disclosed. Bolivians voted Sunday in elections widely expected to give indigenous President Evo Morales a third term in office, along with a legislative majority needed to push through his leftist reforms. AFP PHOTO/CRIS BOURONCLE

Evo Morales muss nicht in die Stichwahl. Bild: AFP

Boliviens Staatschef Evo Morales (54) ist bei der Präsidentenwahl am Sonntag laut Hochrechnungen im Amt bestätigt worden. Der Linkspopulist wurde demnach mit mehr als 60 Prozent der Stimmen für eine dritte Amtszeit gewählt und muss daher nicht in die Stichwahl.

Der konservative Unternehmer Samuel Doria Medina kam demnach mit rund 25 Prozent auf den zweiten Platz. Ein vorläufiges Endergebnis soll es nach Angaben der Wahlbehörde am Montagmorgen (Ortszeit) geben.

Morales widmete seinen Sieg «allen Völkern der Erde, die gegen den Imperialismus kämpfen». Die Opposition rief er zur Zusammenarbeit auf.

Scharfer US-Kritiker

Morales war 2006 als erster indigener Volksvertreter an die Spitze eines lateinamerikanischen Staates gewählt worden und hat sich seither mit der Nationalisierung wichtiger Wirtschaftsbetriebe und mit scharfer Kritik an der US-Aussenpolitik einen Namen gemacht. 

Das südamerikanische Andenland Bolivien gehört zur Gruppe der 77 - das ist der zentrale Zusammenschluss der Entwicklungs- und Schwellenländer in den Vereinten Nationen. Wahlberechtigt waren knapp 6,3 Millionen Bolivianer, 270'000 von ihnen durften erstmals auch im Ausland abstimmen.

Obwohl Bolivien reich an Ressourcen ist, gehört es zu den am wenigsten entwickelten Staaten Lateinamerikas. Das Land ist nach Angaben der Vereinten Nationen eines der Hauptproduktionsländer von Kokain. (sda/afp) 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Waffen schweigen, der Krieg ist vorbei» – in Kolumbien beginnt heute eine neue Ära

Kolumbien hat am Montag einen historischen Tag erlebt: Um 00.00 Uhr Ortszeit trat der endgültige Waffenstillstand zwischen der Regierung und der FARC-Guerilla in Kraft. Damit endet ein 52 Jahre währender Gewaltkonflikt.

«Mit dem 29. August beginnt eine neue Geschichte für Kolumbien», erklärte Präsident Juan Manuel Santos eine Minute nach Mitternacht. Santos schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter: «Die Waffen schweigen. Der Krieg mit den FARC ist vorbei!»

In der Botschaft der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Fuerzas Revolucionarias de Colombia/FARC) hiess es zurückhaltender: «Ab jetzt beginnt der beiderseitige und endgültige Waffenstillstand.»

Punkt Mitternacht liess die Feuerwehr in vielen …

Artikel lesen
Link to Article