DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

«Kein Witz, imfall» – Renault meint es ernst mit ihrem fliegenden Auto

Strassen? Wo Renault hingeht, braucht es keine Strassen.
30.11.2021, 19:5101.12.2021, 13:25

Vor kurzem veröffentlichte Renault diesen Teaser hier:

Bild: renault/thearsenale

Ooooooh. Die haben irgendwas mit dem kultigen Renault 4 vor, dachten wir uns alle. Eine EV-Version, wohl.

Nun ... nicht ganz. Also, ... elektrisch ist das Ding, gewiss. Und ein Vehikel (das ‹V› in ‹EV›) ebenfalls. Bloss, nicht das, was uns als Erstes in den Sinn gekommen wäre. Ach, seht selbst:

Bild: renault/thearsenale

Jap, das ist eine nachgebaute Renault 4-Karosserie, die an einen Quadrocopter montiert ist. Und damit ist dies ein veritables, funktionales fliegendes Auto. Behaupten zumindest die Leute, die es gebaut haben. AIR4 heisst es.

Bild: renault/thearsenale

Zur Feier des 60. Jahrestages des Renault 4 hat sich der französische Autohersteller mit dem Hongkonger Mobilitäts-Brand TheArsenale zusammengetan, um eine übergrosse Drohne zu bauen, auf die eine (leicht verkleinerte) Renault-4-Karosserie aus Carbon darübergestülpt werden kann. Und ja, das hört sich derart schräg an, dass TheArsenale sich in der Pressemitteilung genötigt sieht, das Auto ausdrücklich als «kein Scherz» zu bezeichnen. Vielmehr wird vor allem das Büezer-Erbe des Renault 4 betont:

«Der Renault 4L war ein einfaches, effizientes und vielseitiges Fahrzeug, das zwischen 1961 und 1992 gebaut wurde. Ein ‹Blue-Jeans-Auto›, wie der ehemalige Chef der Renault-Gruppe, Pierre Dreyfus, ihn zu beschreiben pflegte. Eine echte Ikone, die Familien, Unternehmen, die Gendarmerie und die Post beförderte und Generationen junger Autolenker den Einstieg ins Fahren ermöglichte. Seine Werte und Qualitäten haben TheArsenale dazu bewogen, in Zusammenarbeit mit Renault einen 4L zu entwerfen, der auf den unmarkierten Autobahnen über unseren Köpfen fahren soll.»

Ach so. Der logische Nachfolger einer Ikone der Arbeiterklasse ist also eine riesige Hi-Tech-Drohne, mit einem Retro-Kleinwagen-Kabinen-Dingsda oben aufgepappt. Besagte Renault-4-Karosserie, die «fast vollständig aus Karbon» bestehen soll, scheint in keiner Weise mit dem Rest des Chassis verbunden zu sein; sie lässt sich wie ein Deckel aufklappen wie bei einem Dragster, beziehungsweise wie bei einem RC-Auto mit austauschbarer Karosserie.

Bild: renault/thearsenale

Nein, fliegende Autos sind nach wie vor nichts Reales, denn jeder Versuch, seit den 1930ern bis heute, ergibt stets ein suboptimales Auto, das sich in ein suboptimales Flugzeug verwandeln lässt (... und dann sind da die juristischen und versicherungstechnischen Implikationen ... ach, kompliziertes Thema). Aber immerhin hat TheArsenale hier etwas gebaut, das funktioniert. Der AIR4 ist in der Lage, innert Blitzesschnelle auf seine empfohlene Flughöhe von 15 m zu steigen und soll eine Fluggeschwindigkeit von 90 km/h erreichen. Theoretisch läge gar eine Flughöhe von bis zu 700 Meter drin.

Bild: renault/thearsenale

Da hätten wir's also: Der natürliche Nachfolger eines praktischen, preisgünstigen Büezer-Kleinwagens ist eine komplett unpraktische, wohl sauteure Drohne, an die jemand einen Stuhl geschraubt hat.

first image
second image
twister icon

Immerhin schwafelt Renault hier nichts von «Markteinführung innert drei Jahren», wie das in der Branche sonst so üblich ist bei sensationell aussehenden Fahrzeugkonzepten, die dann spurlos in die Versenkung verschwinden. Der AIR4 soll vielmehr «ein Hinweis darauf sein, wie diese Ikone in weiteren 60 Jahren aussehen könnte».

In 60 Jahren kommen wir darauf zurück, also.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nein, du hast keine Drogen genommen – das ist Kunst.

1 / 23
Krasse Digitalkunst – so hast du Autos noch nie gesehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Renault so: «Nönö, das mit dem fliegenden Auto ist imfall kein Witz»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich durfte nicht ohne BH zur Schule» – Jana über Sexismus im Alltag
Sexismus im Alltag mussten die allermeisten Frauen schon erleben. In dieser Video-Reihe erzählen drei junge Frauen ihre Geschichte. Heute schildert Jana ihre Erfahrungen.

Sexismus wird als Oberbegriff für eine breite Palette von Einzelphänomenen unbewusster oder bewusster Diskriminierung aufgrund des Geschlechts verwendet. Dabei ist es ein schmaler Grat zwischen Sexismus, der tagtäglich erlebt wird, und sexueller Belästigung bis hin zu sexualisierter Gewalt. Wir haben uns mit drei jungen Frauen getroffen, die uns ihre Erfahrungen mit Alltagssexismus schilderten. Heute ist Janas Geschichte dran.

Zur Story