DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson / material: shutterstock
Emma Amour

«Vielleicht bin ich doof und er will nur Sex …»

20.01.2020, 10:3821.01.2020, 09:28
Liebe Emma

Es gibt es da so einen potentiellen Kandidaten in meinem Leben, nur ist es halt irgendwie kompliziert.

Wir kennen uns seit einem halben Jahr. Gesehen haben wir uns vier Mal. Einmal davon über mehrere Tage. Er war noch längere Zeit auf Reisen, deshalb gab es bisher nur so wenig Treffen.

Zwei Mal hatten wir Sex, der war ganz vorzüglich und schön. Verbringen wir Zeit zusammen, ist es ganz toll, das Reden fällt leicht, wenn niemand was sagt, ist es nicht unangenehm, Lachen geht super, er merkt sich Sachen, die ich erzählt habe, oder fragt nach.

Die Zeit zwischen den Treffen aber ist komisch. Wir haben nämlich null Kontakt. Auch während seiner Reise habe ich nie etwas von ihm gehört. Ich gebe zu, ich habe mich auch nicht gemeldet.

Ausser beim ersten Treffen kam die Initiative für ein weiteres Date immer von mir. Wenn wir uns verabschieden, sagt er immer: «Es war schön mit Dir, bis bald!» Und dann hör ich Ewigkeiten nichts mehr.

Interesse an einer ernsthaften Beziehung würde wohl anders aussehen? Beziehungsweise glaube ich, dass wenn er wirklich an mir interessiert wäre, er doch zwischendurch auch mal nachfragen würde – oder nicht?

Es geht mir nicht darum, sich jeden Tag massenweise Nachrichten hin und her zu schicken, aber zwischendurch so ein kleiner Gruss liegt doch drin?

Aber durch die wenigen Treffen über die lange Zeit finde ich es schwierig, DAS Gespräch zu führen und ihn auf unsere Situation anzusprechen.

Ach, Emma, vielleicht bin ich einfach auch nur doof, habe mich verrannt und er will einfach nur ab und zu Sex.

Herzlich,
Mia

Liebe Mia,

danke für deine Mail. Eine sehr verzwickte Lage, in der du dich gerade befindest. Witzigerweise erlebt eine sehr enge Freundin von mir gerade die genau gleiche Situation. Wobei nein, witzig ist das nicht.

Sie leidet, genau wie auch du, darunter, dass sie keinen Schimmer hat, woran sie ist. Und auch sie hadert damit, DAS Gespräch zu initiieren, zumal sie findet, dass sie sich viel zu wenig oft gesehen haben, um jetzt schon über Gefühle zu reden.

Nun, normalerweise finde ich das Tolle an Männern, dass du als Frau relativ schnell merkst, ob er auf dich steht oder nicht. Wenn er auf deine Avancen eingeht, sich regelmässig meldet und selber auch Treffen vorschlägt, dann kannst du davon ausgehen, dass er was von dir will. Ob es dann Liebe oder nur Sex ist, das gilt es dann rauszufinden. Aber du weisst schon mal: Interesse ist da.

Wenn sich Männer kaum melden, kaum Initiative zeigen und über längere Zeit abtauchen, würde ich sagen: Meine Liebe, so leid es mir tut, er steht einfach nicht auf dich.

Was jetzt aber bei dir und auch bei meiner Freundin verwirrend ist, sind die tollen Dates, die ihr habt. Die ja die Männer auch geniessen. Und wenn ihr die Initiative für ein nächstes Treffen in die Hand nehmt, dann kommen sie.

Wir können also auch hier davon ausgehen, dass da schon was an euch ist, das sie gut finden.

Ich denke aber, dass da was ist, das den Guten bremst. Wir können jetzt werweissen, ob da eine zweite Frau im Spiel ist, er noch an seiner Ex hängt oder was auch immer. Ich bin aber dafür, dass du das raten lässt, deinen ganzen Mut zusammen nimmst und ihn fragst.

Ich weiss, wie schwierig das ist. Aber ich weiss auch, dass Gewissheit am Ende immer besser als Ungewissheit ist. Wenn du es nicht schaffst, mit ihm zu reden, schreib ihm zum Beispiel einen Brief. Und sag ihm unbedingt, wie du dich fühlst und was du dir wünschst.

Denk dran, den Mutigen gehört die Welt. Mögest du mit einem fetten Happy End belohnt werden.

Deine Emma

Und was würdest du Mia antworten?

Reisen ist gar nicht sooo toll: 15 Szenen, die zeigen, dass Ferien nicht nur schön sind

1 / 17
15 Szenen, die zeigen, dass Ferien nicht nur schön sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

123 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wendy Testaburger
20.01.2020 11:03registriert November 2018
"Interesse an einer ernsthaften Beziehung würde wohl anders aussehen?"
Ja.
5535
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
20.01.2020 11:02registriert April 2016
Ich tippe darauf, dass auch er den Sex hervorragend findet, auf alles andere aber keine Lust hat - zumindest nicht im selben Ausmass.
3878
Melden
Zum Kommentar
avatar
Olmabrotwurst vs. Schüblig
20.01.2020 11:18registriert Dezember 2014
Ist das normal heute das man den Mund nicht mehr öffnet und fragt was Sache ist?

Nur den Sex den hollt man sich sofort^^
896
Melden
Zum Kommentar
123
«Digitales Münchhausen» – Wenn Jugendliche sich selbst im Netz beleidigen
«Die ist so hässlich», «Der ist so überflüssig», «Gibt's dich auch in witzig?» – Was nach typischen Mobbing-Sätzen klingt, kann auch einen ganz anderen Hintergrund haben. Denn nicht immer sind es andere, die über einen Jugendlichen verletzende Sätze im Internet verbreiten.

Manchmal ist es das vermeintliche Mobbing-Opfer selbst, das die Gemeinheiten verfasst. Dieses Phänomen wird als digitales Selbstmobbing bezeichnet, im amerikanischen Sprachraum heisst es «cyber self-harm». Dabei posten Jugendliche gemeine Dinge über sich selbst in sozialen Netzwerken.

Zur Story