Leben
Blogs

Emma Amour: Alles Scheisse! Voilà, meine Hasstirade!

Bild
bild: ki-generiert/watson/dall-e
Emma Amour

Alles Scheisse! Voilà, meine Hasstirade!

Es wird Frühling und alles ist schön und blüht und alle sind happy und das Leben ist supi, bla bla bla. Ich seh's anders. Ich find grad fast alles Scheisse.
29.03.2024, 10:01
Folge mir
Mehr «Leben»

Heute Morgen war's eine Horde KV-Schüler:innen, die mich noch vor 8 Uhr zur Weissglut getrieben haben. Sie haben im Tram gekifft. Natürlich habe ich vor 20 Jahren auch im Tram gekifft und fand's ultra bünzlig, wenn sich Bünzlis darüber aufregten.

Jetzt sende ich sehr unfreundliche Grüsse von der Bünzliseite.

Gestern hat mich jemand anderer noch viel hässiger gemacht. Sali, Sandro. Ich habe gekocht. Ich habe aber nicht nur gekocht. Ich habe eingekauft, gerüstet, gebraten, gekocht, getischt und sogar ein Kerzli angezündet. Das Kerzli fand er lustig, fand ich lustig.

Das Dinner war toll.

Nach dem Znacht wurde es nervig. Sandro verschwand für seine 5 Zigis nach dem Essen auf den Balkon. Als er zurückkam, setzte er sich aufs Sofa, wo er nie wieder aufstand. Ich tischte ab, putzte den Tisch, räumte den Geschirrspüler ein und putzte die Küche. Die Reste verteilte ich in Tupperware. Wohlwissend, dass wir den Inhalt in spätestens drei Tagen ungegessen in den Kübel schmeissen. Aber mais bon.

Ich sagte dann, dass es uncool ist, dass er keinen Finger rührt. Er plädierte auf «Mach ich's heute nicht, mach ich's morgen». Geht für mich nicht. Ich kann nicht easy auf dem Sofa chillen, während sich in der Küche das Geschirr stapelt.

Ich soll easy bleiben? Fuck you!

Ich kann den Umstand weiterspinnen: So sehe ich dunkelschwarz für einen Zusammenzug.

Nervig, frustrierend, mühsam!

Vor ein paar Tagen drängten sich grad zwei Menschen in die Warteschlange vor mir. Normalerweise kriege ich so Zeugs nicht mit. Habe Kopfhörer an und bin chillig. Vorgestern keine Kopfhörer, hab sie daheim vergessen, Grrmmppfff, und keine Chilligkeit. Die zwei Bitches, die da ihr Gedöns vor mir zahlen wollten, wies ich unfreundlich zurecht.

Ich soll mal easy bleiben, fanden sie. Machte mich noch viel hässiger.

Dann gestern Mittag der Anruf meiner Mutter. Am Abend davor waren wir Znacht essen. Ich sei sehr unentspannt, null mittig. So getrieben. Ich solle doch mal zur Gynäkologin, meine Hormonwerte checken lassen. Spinnt sie? Logisch spinnt sie.

Ich erzähle Sandro davon. Er findet, sie «hät schöö nöd gaaaaanz unrächt!» Ok, fuck you all.

Aber wisst ihr, was am allerbeschissensten überhaupt ist? Meine Lieblingsjeans! Sie passt nicht mehr. Auch dann nicht, wenn ich mich auf den Rücken lege. Und den Bauch einziehe. Nicht mal, wenn ich aufs Atmen verzichte und einen qualvollen Erstickungstod riskiere, komme ich da rein. No fucking way.

Body positivity, my ass!

Wir könnten jetzt über body positivity reden und ist doch wurst, Jeans einfach grösser kaufen und jede/r ist schön, wie sie/er ist. My ass! Ich will meine Lieblingsjeans! Ich will aber auch Pommes und Mayo und Ketchup und Fasnachtschüechli und Donuts.

Und damit, liebe Menschen, kommen wir dahin, wo der XL-Sauhund begraben liegt: Ich leide unter PMS. Seit ein paar Zyklen viel mehr als jemals zuvor. Vielleicht doch mal Hormonwerte checken gehen. Oder grad einen Rollator bestellen.

Weiss doch auch nicht.

Wie auch immer. Leck mich doch, Welt. Ich gehe jetzt Donuts kaufen und Welpen-Videos auf YouTube schauen. Man darf mir Kleenex bringen. Oder ein, zwei Berliner. Gerne mit Kristallzucker. Die mit Puderzucker find ich scheisse.

Wer hat Berliner mit Puderzucker erfunden?

Okay. Time to say goodbye. Und good luck. Good luck, Sandro. I love you.

(And I hate you.)

Bild
bild: watson
Emma Amour ist ...
... mittlerweile 40 Jahre alt, hat es nach tausend Jahren des Hin und Hers tatsächlich geschafft, eine Beziehung mit Suff-SMS-Sandro nicht nur einzugehen, sondern sie sogar mehr oder weniger stabil zu führen! Emma wohnt im Zürcher Kreis 5 (wahrscheinlich für immer) und Sandro im Kreis 3. Zusammenziehen wollen sie nicht, aber sag niemals nie – ausser zu seinem Bierdosenberg, dazu sagt Emma ganz klar «nie in meiner Hütte». In diesem Blog nimmt euch Emma mit in ihr Beziehungsleben und plaudert alles aus, selbst die schlechten Seiten – wohl wissend, dass Sandro mitliest. I love you, SSMSS! Also lehnt euch zurück und geniesst die etwas *erwachsenere Emma!

*Ein bisschen Spass, ihr wisst schon …!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wer Toni den Tampon nicht kennt, hat sein Leben verpennt
1 / 34
Wer Toni den Tampon nicht kennt, hat sein Leben verpennt
Natürlich ist dieser Titel Quatsch. Aber süss ist er schon, der kleine Instagram-Star mit den Wackelaugen und dem Schnürchen.
quelle: @tonithetampon
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du hast PMS? – Hier kommen 5 Tipps für deinen Umgang damit
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
205 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ch.vogel
29.03.2024 10:13registriert Mai 2014
Schau doch mal im Luzerner Kantonsspital vorbei. Hab gehört da gibts ein Formular für solche Fälle... 😁
29524
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raketenwissenschaftler
29.03.2024 10:35registriert Januar 2023
Forever 25. Diese Illusion platzt mit 40. Nur Sandro schaffts, weiterhin den Teenie rauszuhängen.
1687
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schlüsselblüemli
29.03.2024 10:40registriert April 2020
PMS ist schlimm, kann auch wirklich heftige Depressionen auslösen.

Das Leben leichter machen könnte man sich aber, wenn man nicht mit einem Kind liiert wäre und nicht in Züri leben würde.
14925
Melden
Zum Kommentar
205
«Hundefreundlich, kinderfrei» – Tweet verursacht Shitstorm
Ein scherzhaft gemeinter Tweet über ein Pub geht viral … und die Wut ist grenzenlos.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen auf X (ehemals Twitter) wütend werden. Dass der lockere Kommentar eines jungen Engländers darüber, dass er seine «neue Stammkneipe gefunden» habe, derart viel Wut verursachen würde, hätte aber wohl niemand gedacht.

Zur Story