Leben
Blogs

Warum mich der Besuch im Möbelhaus hässiger macht als Sandros Bierdosen

Bild
Bild: Shutterstock
Emma Amour

Warum mich der Besuch im Möbelhaus hässiger macht als Sandros Bierdosen

Weil Sandro und ich ja mit dem Gedanken spielen, zusammenzuziehen, besuchten wir neulich an einem Samstag den schwedischen Möbelriesen. Warum ich am Sonntag fertig mit der Welt war, lest ihr hier.
05.07.2024, 10:01
Folge mir
Mehr «Leben»

Ich habe mich tausendmal über Paare lustig gemacht, die samstags mit langen Gesichtern durch die endlos langen Gänge des schwedischen Möbelhauses spazierten. Zwischen ihnen lagen mindestens zwei Meter, Frau zu 99% vorne, Typ hinter ihr.

Am lustigsten fand ichs jeweils da beim Geschirr und den Kerzen und den Plastikblumen und dem ganzen Shit, den man da halt kaufen kann. «Schatz, lueg, das isch doch es herzigs Laternli für d'Stube!?» Nicht ein Mal habe ich es erlebt, dass «Schatz» das Laternli auch «herzig für d'Stube» gefunden hat.

Ich war meist alleine da. Oder mit einer Freundin. Von mir aus mit meiner Mutter. Aber noch nie mit einem Mann.

Bis neulich.

Weil es Sandro und ich ja tatsächlich in Betracht ziehen, irgendwann zwischen sofort und dem Altersheim zusammenzuziehen, schicken wir uns immer wieder mal Links zu Möbeln, Bildern, Esstischen und Stühlen.

Meine Links führen zu 100 Prozent zu mehrheitlich bunten Möbeln. Und zu bunten Bildern. Oder zu einem Planeten-Mobile. Find ich lustig. Meine vorgeschlagenen Sofas bieten enorm viel Platz zum Rumhängen. Gerade sitzen ist da nicht. Aber wer braucht schon ein Sofa, auf dem man gerade sitzt, die Füsse auf dem Boden?

Sandro. Kein Witz. Er mags total klassisch. Schwarzes Ledersofa. Metallgestell. Simpel. Praktisch. Und sauunbequem, find ich. Zum einen. Zum anderen finde ich, schwarze Möbel strahlen etwas Depressives aus.

Sandro hingegen findet buntes Zeugs «Kindergeburtstag».

Vor dem Schweigen kommt der grosse Streit

Warum wir uns dennoch einen Samstag in die blau-gelbe Hölle begeben, weiss ich nicht. Eventuell, weil wir denken, dass wir uns finden, wenn wir Möbel live sehen.

Wir finden uns nicht. Wir verlieren uns. Wir verlieren uns in uns, in all diesen gestellten Räumen, in all dem Trubel, in all den unglücklich wirkenden Paaren hier und wir verlieren uns vor allem in diesem Labyrinth.

Es ist hell, grell, unsexy. In der Wohnzimmerabteilung bleibe ich in einem Raum stehen, der viel dunkelgrün, Holz und einen hübschen Teppich beinhaltet. Ich bleibe stehen, sehe Sandro und mich auf dem Sofa. An der Wand eine Tapete. Ein Dschungel. Flamingos. Irgend so was. Sandro steht nun neben mir: «Shit, welcher Tubel wird für so viel Geschmacklosigkeit bezahlt?»

Ich ranze ihn an. Er ranzt zurück.

Dann zeigt er mir «sein» Wohnzimmer. Schwarz, weiss, Metall. Mir läufts kalt den Rücken runter. Sei wie der Warteraum einer Arztpraxis, sag ich. Er sagt, er wills so. Ich sag, ich wills so nicht. Dann folgen noch ein paar unschöne Worte, bevor das grosse Stillschweigen reinhaut.

Und so spaziere ich zwei Meter vor Sandro durch die Gänge. Ich bin ultra hässig, er ultra angepisst. Ich bin jetzt genau das, was ich immer bemitleidet und ausgelacht habe.

Können wir imfall grad Schluss machen!

Bei den Kerzen und Laternen will er die Eiszeit brechen und haucht mir ein «das alles chasch au grad vergässe» ins Ohr. Soll lustig sein. Ist es nicht. Ich hasse Duftkerzen und Laternen und Plastikblumen, sage ich. Und ich hasse dich. Und all die anderen Paare. Dieses Haus. Die Idee des Zusammenzugs und sowieso und überhaupt weisst du was, Sandro? Machen wir doch grad Schluss!

Ob wir vorher aber noch rasch Hot Dogs essen können. Und das geile Glacé, obs das noch gibt? «Und Ems, komm, wir füllen den Trinkbecher total illegal zwei Mal». Bonnie und Clyde, du und ich.

Ich muss ganz kurz nur ein ganz wenig lächeln.

Auf dem Heimweg fahre ich. Sandro sitzt unentspannt daneben. Und weist mich auf jedes Rotlicht, jeden Rechtsvortritt, ach, auf jeden Grashalm am Strassenrand hin.

Ich überlege, was mich hässiger macht: die Fahrt oder der Shoppingtrip. Oder doch die leeren Bierdosen, die sich sowohl auf meinem als auch auf Sandros Balkon tummeln?

Mich macht alles grantenkrasshässig.

Ich sag, ich werf ihn aus dem Auto, wenn er nicht aufhört. Ich habe schliesslich selber Augen im Kopf und den Führerschein nicht erst grad seit gestern. «Merkt man nicht», murmelt er.

Ich fahre rechts ran und werf ihn raus.

Phaa, was für ein dramatischer Filmmoment. Könnte eine Szene aus «Top Gun» sein. Als Maverick so mega hässig mit dem Töff rumfährt. Während «Take My Breath Away» läuft.

Berlin - Take My Breath Away (Official Video - Top Gun)

Dass sich unsere Szenerie maximal 80 Meter vor Sandros Haustüre abspielt, lassen wir ausser Acht.

Und bleiben heute einfach dramatisch hässig. Und ziehen nie zusammen. Auch nicht in die geile dreistöckige Wohnung am Fluss, die wir am Dienstag anschauen gehen. Sicher nicht. Phaa.

Bild
bild: watson
Emma Amour ist ...
... mittlerweile 40 Jahre alt, hat es nach tausend Jahren des Hin und Hers tatsächlich geschafft, eine Beziehung mit Suff-SMS-Sandro nicht nur einzugehen, sondern sie sogar mehr oder weniger stabil zu führen! Emma wohnt im Zürcher Kreis 5 (wahrscheinlich für immer) und Sandro im Kreis 3. Zusammenziehen wollen sie nicht, aber sag niemals nie – ausser zu seinem Bierdosenberg, dazu sagt Emma ganz klar «nie in meiner Hütte». In diesem Blog nimmt euch Emma mit in ihr Beziehungsleben und plaudert alles aus, selbst die schlechten Seiten – wohl wissend, dass Sandro mitliest. I love you, SSMSS! Also lehnt euch zurück und geniesst die etwas *erwachsenere Emma!

*Ein bisschen Spass, ihr wisst schon …!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Häuser, die etwas aus der Norm fallen
1 / 28
Häuser, die etwas aus der Norm fallen
Dieses Gebäude des slowakischen Rundfunks befindet sich in Bratislava. Es wurde 1983 fertiggestellt. Und steht noch.
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Taylor Momsen von Fledermaus gebissen – während sie dieses Lied performte
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
263 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Katerchen
05.07.2024 10:26registriert März 2023
Zwei Dauersingles erkennen, dass es in Beziehungen Kompromisse braucht.
2012
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
05.07.2024 10:20registriert Oktober 2019
Wer Samstags in die Ikea geht hat es nicht besser verdient 😂

PS: Als ich das letzte mal dort war durft man die Becher ganz offiziell so oft nachfüllen wie man wollte
2024
Melden
Zum Kommentar
avatar
Reiszeit
05.07.2024 11:49registriert November 2021
«2024 wird ein Schicksalsjahr für Schweizer Kartoffeln»
Habe zuerst gemeint, dass sei der heutige Beitrag von Emma.
1382
Melden
Zum Kommentar
263
Wie bewirbt man sich heute? Darauf solltest du achten
Die Art, wie man sich für einen Job bewirbt, hat sich durch die Generation der Digital Natives stark verändert. Wie du mit jüngeren Mitbewerbern mithalten kannst und worauf Firmen achten sollten.

In den letzten Jahren hat sich der Arbeitsmarkt grundlegend gewandelt, beeinflusst durch technologische Fortschritte, Digitalisierung und den demografischen Wandel. Unternehmen suchen verstärkt nach flexiblen, innovativen und digital versierten Mitarbeitenden, während traditionelle Anforderungen wie Loyalität und Stabilität in den Hintergrund treten. Arbeitnehmende, insbesondere aus der Generation Z, legen zunehmend Wert auf Sinnhaftigkeit, Work-Life-Balance und flexible Arbeitsmodelle. Sie erwarten von ihren Arbeitgebern nicht nur attraktive Gehälter, sondern auch ethisches Handeln und nachhaltige Unternehmenspraktiken.

Zur Story