DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock / watson
Emma Amour

«Wenn sie nicht zu Hause schläft, drehe ich fast durch …»

04.10.2021, 09:5404.10.2021, 09:55
Liebe Emma

Ich habe mich während Corona von meiner Partnerin getrennt. Wir wohnen schon seit über zwei Jahren zusammen und wir hatten nicht immer eine einfache Beziehung.

Im Grossen und Ganzen war ich erleichtert, dass die Beziehung zu Ende ist, auch wenn ich immer noch Gefühle für sie hatte.

Da wir beide in einer finanziellen Notlage waren, entschlossen wir, als Freunde zusammenzuwohnen.

Das Leben ging weiter und wir leben heute nach fast einem Jahr Trennung immer noch zusammen. Das hat eigentlich immer sehr gut funktioniert. Wir haben eine gute Freundschaft aufgebaut.

Vor kurzem waren wir zusammen in den Ferien und wir hatten eine grossartige Zeit. Nur musste ich realisieren, dass meine Gefühle noch nicht ganz erloschen sind.

Seit wir wieder zurück sind, habe ich festgestellt, dass sie eine Beziehung zu einem anderen Mann hat, die sich nach Ende unserer Beziehung langsam entwickelt hat.

Diese hat sie mir verschwiegen, da sie mich nicht verletzten wollte. Als die Situation jedoch offensichtlicher wurde, hat sie es mir mitgeteilt, nachdem ich sie darauf angesprochen hatte.

Mein Problem ist jetzt, dass die Situation plötzlich emotional recht schwierig für mich geworden ist. Seit wir von den Ferien zurück sind, geht es mir nicht besonders gut. Und wenn sie dann eine Nacht nicht zu Hause schläft, dann dreh ich manchmal mit meinem Kopfkino fast durch.

Ich habe ihr meine Situation bereits geschildert. Doch wir sind beide ratlos, wie wir damit umgehen sollen. Ist der einzige Weg, auseinander zu ziehen? Ich habe Angst, sie als gute Freundin zu verlieren.

Liebe Grüsse,
Damir

Hoi Damir

Es tut mir wahnsinnig leid, dass ich hier quasi die Spielverderberin sein muss, aber ich sehe leider keinen Ausweg aus der verzwickten Situation als den Auszug. Du sagst selber, dass du leidest, dass du durchdrehst, wenn sie nicht daheim schläft.

Sie auf der anderen Seite ist frisch verliebt und kann sich (wahrscheinlich?) auch nicht ganz auf ihr neues Glück einlassen, wenn sie weiss, dass du traurig daheim bist. Im Gegensatz zu dir hat sie aber mit eurer Beziehung emotional abgeschlossen. Und genau das ist es, was du unbedingt auch tun solltest.

Meiner Meinung nach geht das nur, wenn ihr euch nun auch räumlich trennt. Ich weiss und verstehe, dass du Angst hast, dass mit dem Wegzug auch die Freundschaft in die Brüche geht.

Vielleicht aber ist es ganz anders: Vielleicht wird die Freundschaft noch viel besser, wenn du auch wieder dein eigenes Leben hast, glücklich und über sie hinweg bist. Dann könnt ihr euch problemlos wieder auf Augenhöhe begegnen und bis ans Ende eurer Tage unbeschwert befreundet sein.

Wenn die Wohnsituation aber so bleibt, sehe ich schwarz. Sowohl für dich als auch für eure Freundschaft.

Mir ist bewusst, dass dich diese Zeilen zuerst einmal wohl einfach nur traurig stimmen. Das ist völlig okay. Dennoch bin ich sehr zuversichtlich, dass ihr es schafft, die Freundschaft langfristig zu retten, wenn ihr kurzfristig den Absprung beziehungsweise den Auseinanderzug schafft.

Und denk dran, ich weiss, es klingt hohl, ist aber wahr: Wenn sich eine Tür schliesst, geht mindestens eine neue auf. Und hinter der könnte der ganz grosse Jackpot warten.

Alles Liebe!

Deine

Und was würdest du Damir antworten?

17 Beispiele von schlechten Wohnungsgenossen

1 / 19
17 Beispiele von schlechten Wohnungsgenossen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So geht Zügeln ... nicht – 7 Lifehacks des Grauens

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jetzt musst du (vielleicht) umziehen: Denn nur in diesen Städten gibt's die beste Lebensqualität!

1 / 18
Jetzt musst du (vielleicht) umziehen: Denn nur in diesen Städten gibt's die beste Lebensqualität!
quelle: epa/disney parks / disney parks / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Umziehen in der Schweiz – der Horror in 7 Phasen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Junge, gut gebildete Ausländer kommen zurück – warum Zürich wächst, aber Bern nicht
Mit der Coronakrise wurde es still in Schweizer Städten. Einwohnerinnen und Einwohner zogen weg, das Wachstum kam zum Stillstand. Jetzt zeigt sich ein differenzierteres Bild.

Es war, als hätte es Corona nie gegeben. Zehntausende strömten am Donnerstag vergangener Woche in die Zürcher Innenstadt, weil die Weihnachtsbeleuchtung in der Bahnhofstrasse angeschaltet wurde. Der Glühwein floss in Strömen, die Läden waren voll. Der Schein trügt nicht: Die Menschen kehren zurück in die grösste Stadt des Landes. Doch nicht überall zeigt sich dieses Bild.

Zur Story