Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

montage/bearbeitung: watson / material: shutterstock

Emma Amour

Im 10-Minuten-Donnerwetter meines SEHR tristen Single-Lebens

Grundsätzlich finde ich mein Solo-Dasein unglaublich geil. Ausser beim Serien bingen, auf Hochzeiten, an Familientreffen und an Sonntagabenden. Und immer dann, wenn ich mir selber sehr leid tue. So wie heute.



Vorgestern gerate ich in ein Sommergewitter. Ich liebe Gewitter. Und ich liebe Sommer. Wer schon einmal in einem Sommergewitter geknutscht und/oder gefummelt oder (Championsleague!) Sex hatte, weiss wovon ich spreche.

(Ich vermiss dich hie und da ein bisschen, Suff-SMS-Sandro!)

Jedenfalls stürmt es so fest, dass ich unter ein Hausdach flüchten muss. Wo bereits einige andere Unterschlupf gefunden haben. Super. Easy game, um ins Gespräch zu kommen. Bloss: Um mich herum stehen nur Pärchen. Die einen knutschen. Andere fummeln so ein bisschen an ihren Pos rum und denken wirklich, man merkte nichts.

Eine schnallt zeitgleich mit mir, dass ich hier die einzige ohne Anhang bin. Sie nimmt sich meiner an. Danke, Schwester. Mich deprimiert es kurzfristig doch biz. Würde hier auch lieber rummachen als peinlich berührt über die Grösse der Hagelkönner zu sinnieren.

Hallo Jammertal, here I am!

Als sich die Lage beruhigt, mache ich mir auf dem Weg nach Hause Gedanken. Single sein ist geil. Keine Frage. In keiner Beziehung zu sein, birgt mindestens 10 Millionen Vorteile. Und rund zehn Nachteile. Die mir just in dieser Sekunde alle einfallen.

Und mir meine Laune verderben.

Und dazu führen, dass ich mir unter diesem schwarz verhangenen Himmel sehr sehr sehr leid tue.

Da war letztens die Hochzeit einer Cou-Cousine. Da war kein Ali zugegen, der mich in den Himmel fingerte. Viel mehr war es so, dass ich mit Kindern spielte, während alle Paare glücklich Pärlitanz betrieben, bevor sie dann mit ihren perfekten Kindern in ihre perfekte Wohnung kehrten, wo sie wie in einer Toffifee-Werbung zu dritt oder zu viert aneinander gekuschelt im riesigen Bett einschliefen.

Die perfekte Familie:

abspielen

Video: YouTube/altetvclips

Ich endete derweil in einem Club, wo ich mein Portemonnaie und meinen Hausschlüssel verlor.

Was auch ganz schlimm ist: Sonntage. Sonntagabende, um genau zu sein. Sonntagabende sind super, wenn man liiert ist. Wochenende ausklingen lassen, TV schauen, kuscheln auf dem Sofa. Sex haben auf dem Sofa. Reden, lachen, Uno spielen. You name it. Es ist toll.

Meine Sonntagabende sind anders. Eher so Pizzaschachteln, Trash-TV und so ein Gerät, mit dem man sich selber den Kopf kraulen kann (sehr empfehlenswert übrigens).

Die Angst versteckt sich unter der Bettdecke

Beim Serienschauen bin ich ambivalent. Einerseits ist es ja famos, dass ich Alleinherrscherin der Fernbedienung bin und es deswegen okay ist, dass ich zum 15. Mal alle «Friends»-Folgen schauen kann (Team Joey übrigens!).

Anderseits ist es aber so, dass ich auf Thriller-Serien stehe, die ich alleine nicht schauen kann. Oder nur tagsüber. Das Problem ist, dass ich dann aber doch spätestens, wenn ich im Bett liege, Angst habe. Das ist das eine Problem. Der andere Scheiss sind die Emotionen, die du gerne teilen willst, wenn du in ein Paralleluniversum, also eben in eine Serie, abtauchst.

Und dann wäre da eben noch der Sex, den du nach 3 Folgen haben könntest, um dann sogleich weiter zu bingen.

Oder letztens. Scheisse. Das war so übel, dass es wieder toll war. An irgendeiner Taufe eines Kindes einer Verwandten, an der ich meiner Mutter zuliebe anwesend war, stürzte sich der ganze Familienmob auf mich. Warum immer noch Single…? Ui, jetzt aber … gell, ewig Zeit hast du dann schon nicht!? Bla Bla Bla.

Da war aber dieses eine Mädchen, das ich noch nie gesehen hatte. Das es aber mit seinen circa acht Jahren wunderbar auf den Punkt brachte:

«Villicht oder villicht isch d Emma wahrschinlich eifach chli komisch.»

Zurück in meinem Elend. Der Himmel über Zürich lichtet sich noch bevor ich daheim ankomme. Mit den Sonnenstrahlen, die durch die letzten Wolken drücken, vergeht mein Selbstmitleid.

Mir fallen gerade wieder 1000 tolle Dinge ein, die mein Singleleben mit sich bringt. Und dann fährt da auch noch dieses Pro-Solo-Leben-Argument auf seinem Velo an mir vorbei, lächelt und zwinkert mir zu. Das Argument ist durchnässt, sein hellblaues Tanktop klebt an seinem Körper, sein Haar an seinem gebräunten Gesicht.

Hallo, Singleben, wie unglaublich schön, dass du da bist. Ich tausche dich sicher nicht ein.

Oder maximal nur gegen das Beziehungsleben von Irina Shayk Lady Gaga. Weil Bradley Cooper.

Oder wie das Mädchen kürzlich sagte: Villicht oder villicht bin ich wahrschinlich eifach chli komisch.

Adieu,

Bild

Bitte beachtet die Kommentarregeln!

Wie's aussieht, haben einige User unsere Kommentarregeln vergessen. Daher hier kurz nochmal: Wer komplett am Thema vorbeischreibt («Ich weiss, hat jetzt nichts mit der Story zu tun, aber ...»), beleidigt (nein, es ist keine «konstruktive Kritik», wenn du alles als *ç&%/& bezeichnest), oder seine Kommentare anfängt mit «Ihr werdet meinen Kommentar ja eh wie immer löschen, ...», muss sich nicht wundern, wenn diese «ja eh gelöscht» werden.

Genauer nachzulesen hier >>

Es dankt, die Redaktion

Und jetzt: Liebe, Liebe, Liebe

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Emma Amour ist ...

... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deinen Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

226 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
boerni
11.07.2019 11:52registriert January 2015
Liebe Emma, ich bin heute gerade 61 geworden und seit Jahren kein Single mehr. Ich liebe Deine erfrischende, offene aber vor allem ehrliche Art dein Singledasein zu beschreiben.
Bei solchen Momenten wie hier beschrieben kommt mir spontan das Gefühl auf, Dich in die Arme zu nehmen und wie es neudeutsch so schön heisst, ein "Hug" zu geben. Das ist zwar nicht das volle Programm, aber auch ein wichtiger Teil für das Wohlbefinden.
Nur Sex ist langweilig, ganz ohne Sex ist es noch langweiliger.
Bleib also es bizeli komisch und schreibe bitte weiter darüber.
37311
Melden
Zum Kommentar
Prodecumapresinex
11.07.2019 14:14registriert October 2018
Outdoor-Sex bei Gewitter? Ist das nicht extrem gefährlich? Also ich habe gelernt, dass man bei Gewitter hohe Masten meiden sollte. Höhö. 😇
#flachwitzdonnerstaglässtgrüssen
2603
Melden
Zum Kommentar
löpersonelldacompagnemo
11.07.2019 11:06registriert June 2018
Habe ich zwar noch nie probiert. Aber ich setze Solosex im Sommergewitter mal auf die to do Liste.
1864
Melden
Zum Kommentar
226

23 Leute, die beim Wäschewaschen herrlich versagen

Das Wäschewaschen ist ein nötiges Übel, das bewältigt werden muss. Während die einen sich brav an die Waschempfehlung halten, stopfen die anderen alles bei 30 Grad in die Maschine. Und wiederum andere sortieren ihre Wäsche vielleicht sogar nach Sympathie des Kleidungsstücks.

Egal wie man es macht, es kann immer etwas schiefgehen. Für Aussenstehende ist das dann meistens sehr lustig. Und manchmal nehmen es sogar die Beteiligten mit Humor. Aber seht selbst.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel