Leben
Blogs

Big Ben: Die goldene Fetisch-Regel

Bild
Bild: Shutterstock
Big Ben

Die goldene Fetisch-Regel

Wieder mal ein Wort an die Männer. Unter uns gibt's einige, die versauen es im wahrsten Sinne des Wortes für den Rest von uns. Das muss sich ändern.
11.08.2023, 10:00
Big Ben
Big Ben
Folge mir
Mehr «Leben»

Heute ist ja niemand mehr Vanilla – und wer Vanilla ist, der sagt das nicht. Alle rühmen sich mit irgendwelchen Kinks, ob sie die haben oder haben möchten, sei dahingestellt, aber man will schliesslich als weltoffen und experimentierfreudig gelten. Vanilla ist langweilig. Frigide und gehemmt. Wer Vanilla ist, dem ist Sex nicht so wichtig, der will halt nicht so viel und oft und ausgefallen, so die Meinung vieler.

(Ich hatte mal eine Affäre mit einer Frau, die hatte eine Libido, da können all die Neo- und Pseudo-Masochistinnen, mit denen ich schon was hatte, einpacken, und die wollte mehrheitlich in der Missionarsstellung Sex. Aber so oft, dass ich manchmal fast zusammenbrach. Von wegen «will nicht so viel».)

Item.

Kommen wir zum Thema. Es beginnt mit F und hört mit Etisch auf.

Hanna hat mir letzte Woche von einer Freundin erzählt, sie sagte mir nicht, um wen es sich handelt, aber ich habe so eine Vermutung, aber es ist auch egal, vor allem für euch, ihr kennt sie ja eh nicht, für mich wäre es interessant, aber nun gut. Besagte Freundin ging mit einem Typen, den sie an einem Festival kennenlernte, nach Hause.

So weit, so gut.

Die beiden liegen schon nackt auf dem Bett. Okay, das habe nun ich dazu gedichtet. Vielleicht waren sie auch nicht nackt. (Bin hier wieder mal am Stimmung-Schaffen für euch!) Sie will aufs WC, er hält sie zurück. Wie, weiss ich nicht, also ob er aufsteht oder ihr zuruft, in meiner Vorstellung zieht er sie energisch an den Armen zurück, jedenfalls fragt er sie, ohne Vorwarnung, ohne, dass sich das hätte abzeichnen können, ohne Hinweise, er fragt sie, ob er mitkommen könne und ihren, entschuldigt, ich weiss, das ist nichts für schwache Nerven, ob er ihren Urin trinken könne. Im Fachjargon: Natursekt. Für die Vulgären unter euch: Pisse. Die anderen: Pipi. You name it. Sie sagte nein. Er bettelte. Sie sagte abermals nein, er nannte sie prüde. Hannas Freundin flüchtete panisch aus der Wohnung.

Hanna war beinahe genauso aufgebracht, als sie mir davon erzählte, obwohl das alles ja nicht ihr passiert ist. Aber sie fühlte mit. Sie fühlte sich mitbetroffen. Sie fühlte sich als Frau attackiert und sie sagte etwas, das wir Männer alle sehr ungern hören, einen Satz, der mit «ihr Männer» beginnt.

Sie sagte: «Ihr Männer checkt nicht, wie bedrohlich so etwas auf uns wirkt. Ihr versteht nicht, wie gefährlich sich das anfühlt und wie lange wir haben, bis wir so was verdaut haben!»

Jetzt kann man ihr natürlich vorwerfen, dass das Blödsinn ist. Nicht «wir» Männer sind so taktlos, sondern nur ganz wenige von uns. Aber man kann auch diesen «ganz wenigen» Männern vorwerfen, dass sie es für uns versauen, weil deshalb leider nicht nur «ganz wenige», sondern ziemlich viele Frauen verständlicherweise irritiert und eingeschüchtert sind.

Eine Urin-Story habe ich zum ersten Mal gehört. Aber wenn ich den Geschichten meiner Schwestern und Hannas und anderer Frauen zuhöre, denke ich schon oft, dass einige Männer wirklich null Fingerspitzengefühl haben. Ich will hier kein Fetisch-Shaming machen. Wenn jemand gewickelt oder verhaut werden will, oder auch wenn er, sagen wir mal, interessante Getränke-Vorlieben hat, alles kein Problem, aber knallt das eurem Gegenüber doch nicht einfach so beim ersten Mal vor die Füsse! Wartet doch ein kleines bisschen ab! Egal, was euer Fetisch ist, die Regel ist: Nicht mit der Tür ins Haus, sondern Anklopfen! Sonst versaut ihr es für uns alle.

Ich weiss nicht, ob und falls ja, warum das umgekehrt so viel seltener vorkommt. Kein Kumpel hat mir je eine ähnliche Story erzählt. Warum ist das so? Haben Frauen weniger Fetische oder einfach mehr Taktgefühl und warten ab, bis die «Beziehung» etwas weiter ist?

Ich weiss es nicht. Vielleicht ja ihr.

So long,

Ben

Big Ben Avatar Bild
bild: watson
Big Ben ist ...
... Mitte 30 und lebt in einer WG. Sein Job ist in den Top 10 der Berufe, die Frauen sexy finden – je nach Umfrage. Er spielt Fussball, macht aber so gut wie nie ein Goal (weil Goalie), er hat viele Schwestern, sehr viele, und wurde logischerweise total verwöhnt, aber auch (viel zu früh) aufgeklärt. Er hasst Verkleidungspartys, aber wenn er müsste, würde er sich als Gandalf verkleiden. Ben ist Single und hat kein Interesse daran, dies zu ändern.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
17 Serien, die du besser ohne deine Eltern schaust
1 / 19
17 Serien, die du besser ohne deine Eltern schaust
«Game of Thrones»
Verfügbar: auf Sky
quelle: hbo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Darum waren wir im «Hungry Pussy»-Workshop
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
208 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Biene_Maja
11.08.2023 10:13registriert Oktober 2017
Mit der Tür ins Haus fallen ist ja das eine, aber das grössere Problem sehe ich darin, dass sie nein gesagt hat und er angefangen hat zu betteln.
An alle Menschen, die das tun:
Nein ist ein vollständiger Satz und keine Verhandlungsgrundlage!!! IMMER!!! Die einzig richtige Reaktion darauf ist ein „ok, akzeptiere ich“ PUNKT!
32526
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frida Kahlo
11.08.2023 10:38registriert September 2019
Nun, das Problem lag nicht in seiner ersten Frage, die war völlig Okay, und kann man meiner Meinung nach machen.
Aber was danach kam: "Er bettelte. Sie sagte abermals nein, er nannte sie prüde"
Nein heißt nein, da hilft kein betteln, und nach dem Betteln der Stimmungswechsel in eine Beleidigung, DAS wirkt bedrohlich.
29411
Melden
Zum Kommentar
avatar
haraS
11.08.2023 10:34registriert Januar 2023
Bin ich die einzige die noch nie was von Vanilla gehört hatte?
25729
Melden
Zum Kommentar
208
«Ich stand nie vor der Entscheidung: Karriere oder Familie»
Kind und Karriere. Fast jede und jeder hat eine Meinung dazu. Irene Christen ist CEO und werdende Mutter. Sie erzählt, warum ein Kürzertreten nie infrage kam und wie sie und ihr Partner das «neue» Leben planen.

Kind und Karriere zusammen? Einiges wird unternommen, damit die Beantwortung dieser Frage einer Frau nicht schwerer fällt als einem Mann. Dennoch muss sich eine Frau in verantwortungsvoller beruflicher Position diesbezüglich heute immer noch oft erklären oder gar verteidigen. Das folgende Interview bildet keine Ausnahme. Auch hier werden Fragen gestellt, die irgendwann vielleicht hinfällig sind.

Zur Story