Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson / material: shutterstock

Emma Amour

Gandhi, meine Aura und unser Sing-Sang-Sex

Dass ich ein Herz für schräge Typen habe, ist nichts Neues. Was ich aber mit Gandhi erlebe, ist Next-Level-Metaphysik.



Natürlich heisst Gandhi nicht Gandhi. Und doch nennt sich Gandhi Gandhi. Auf Tinder und in Persona. Gandhi und ich lernen uns Dank Sophie kennen. Neulich liess ich sie und Cleo für mich tindern.

Sophie schenkte Gandhi in meinem Namen einen Superlike. Sophie findet nämlich, dass ein Esoteriker eigentlich sehr gut zu mir passt.

Wir hatten, als die beiden für mich swipten, ein, zwei Gläser Wein intus. Vielleicht hat Sophie ja recht. Esoterik und ich. In Vino veritas. Um genau das herauszufinden, chatte ich Gandhi an. Sein Profil ist voller Sternenstaub, galaktischen Bildern und nackter Haut.

Meine Aura verzerrt sich nach seinen Chakren

Gandhi geht am liebsten oben ohne durchs Leben. Und unten ohne. Ganz unten. Barfuss dänk. Sein Haar ist rasiert. Glatze. Hmmm. Eigentlich nicht meins. Aber wenn Sophie meint, das könnte the One sein, dann bin ich natürlich bereit, auch mein Schuhwerk auszuziehen, um mit Gandhi Hand in Hand barfuss über das herbstliche Laub unsere Namen zu tanzen.

Ich chatte ihn mit «Alle Chakren im Fluss, Fremder?» an. Er antwortet zwei Tage nicht. Dann kommt sowas wie «Hübsche Aura, fremde Fee.» Was mich freut. Eine hübsche Aura ist toll. Ich habe mir noch nie Gedanken zu meiner Aura gemacht. Jetzt aber, da ich weiss, dass sie hübsch ist, will meine Aura Gandhis Chakren daten.

Er bestellt mich in seinen Therapie- und Bewegungsraum. Er fände es schön, wenn wir uns da begegnen. Da wir gemeinsame Bekannte haben, die mir versichern, dass mich Gandhi in keinen Keller sperrt, lasse ich mich drauf ein. Beziehungsweise so halb. Ich schlage zuerst einen Tee im Stübli gegenüber vor. Findet Gandhi super.

Wir treffen uns an einem Mittwoch um 20.30 Uhr. Ich bin vor ihm da. Als Stammgast betritt er die Spunte barfuss. Im Muskelshirt. Und einem Turban auf dem Kopf. Ende Oktober. Er strahlt mich an. Die Umarmung zur Begrüssung dauert ewig. Bevor ich seinen richtigen Namen kenne, weiss ich, wie sein Hals riecht.

Er riecht gut.

Gandhi setzt sich hin und nimmt meine Hand. Er schaut sie von allen Seiten an und analysiert die warmen Stellen. Die Linien, meine Fingerbeeri und die roten Nägel. Was befremdlich klingt, fühlt sich schön an. Gandhi spricht klar, deutlich und sehr tief.

Von Gandhi lasse ich mich gerne auf die Matte legen

Irgendwie turnt mich dieses Szenario an. Während Gandhi immer noch damit beschäftigt ist, meine Hände, meine Nase und meine Haare – die sagen viel über das Seelenheil eines Menschen aus – zu analysieren, denke ich an Sex. In meinem Kopf ist Gandhi ein leidenschaftlicher Lover, der sich enorm viel Zeit lässt und ewig lange kann.

Ich frage ihn, wie er zu Tantra steht. Sehr gut, sagt er. Ob auch ich Erfahrungen habe. Wenig, offenbare ich. Ob ich interessiert bin, will er wissen. Sehr, betone ich. Wir lassen Gespräche über Jobs, Hobbys und seinen echten Namen aus. Er zahlt meinen Ingwer-Tee und seinen Kafi Schnaps.

Im Therapieraum riecht es – logisch – nach einem Mix aus Räucherstäbchen, Aroma-Ölen und etwas Weihrauch. An den Wänden hängen bunte Tücher. Das Licht ist gedämmt. Gandhi zündet Kerzen an und fordert mich auf, mich auf den Bauch auf eine grosse Matte zu legen.

Noch so gerne.

Nun fängt er an, meinen Kopf zu kraulen. Er wühlt in meinen Haaren. Dann massiert er meine Ohren, das kitzelt biz. Ich lache. Er macht weiter. Dann knetet er meinen Nacken, meine Wirbelsäule, mein Kreuz. Nun fasst er mit seiner sehr warmen Hand unter meinen Pulli. Ui. Ui. Ui.

Ich bin, dezent gesagt, flying high.

Jetzt geht's schnell. Gandhi hat meinen Pulli ausgezogen. Dann streift er meine Hose ab, öffnet meinen BH, dreht die Musik – eventuell Walgesang – auf und leert warmes Öl über meine nackte Haut.

Gandhi summt. Zuerst leise, dann immer lauter. Zum Summen gesellt sich etwas Gesang – oder sowas ähnliches. Obwohl ich der wohl unesoterischste Mensch bin, fühlt sich im Hier und Jetzt alles sehr wohlig und schön an.

Ein Fass Schoggi Mélange anyone?

Nun geht es ganz schnell bis ich richtig scharf auf Gandhi werde. Bis wir uns aber küssen und auch ich ihn anfasse, vergehen gefühlt zehn Stunden.

Noch während wir Rummachen lobt er meine innere Göttin, meine sexuelle Energie, meine – Haha – «hungrige» Aura (nicht unwahr, hatte schon eine ganze Weile keinen Sex).

Gandhi und ich vögeln bis unsere Chakren in metaphysisch einem einzigen Chakra-Feuerwerk explodieren.

Dann trennen sich unsere Wege. Ohne, dass ich Gandhis richtigen Namen kenne. Und zwar für immer. Das wissen wir, ohne dass wir's aussprechen. Wir sind beide damit in bester Ordnung, ohne dass wir's aussprechen. Was Ghandi schon zu fast meiner seligsten, befriedigendsten und friedlichsten Erfahrung 2019 macht.

Nur eine trauert Gandhi hinterher: Sophie will nie mehr für Cleo oder mich tindern.

Ich muss jetzt also los. Der herz-gebrochenen Sophie ein Fass heisse Schoggi Mélange machen.

Namaste, Bitches! Om, Gandhi!

Bild

Du denkst, Yoga sei kein Sport? Dann schau dir mal diese unglaublichen Bilder an

Bitte beachtet die Kommentarregeln!

Wie's aussieht, haben einige User unsere Kommentarregeln vergessen. Daher hier kurz nochmal: Wer komplett am Thema vorbeischreibt («Ich weiss, hat jetzt nichts mit der Story zu tun, aber ...»), beleidigt (nein, es ist keine «konstruktive Kritik», wenn du alles als *ç&%/& bezeichnest), oder seine Kommentare anfängt mit «Ihr werdet meinen Kommentar ja eh wie immer löschen, ...», muss sich nicht wundern, wenn diese «ja eh gelöscht» werden.

Genauer nachzulesen hier >>

Es dankt: die Redaktion

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Emma Amour ist ...

… Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

147 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________
31.10.2019 10:01registriert August 2017
...
75715
Melden
Zum Kommentar
Bene86
31.10.2019 11:31registriert March 2016
Ich werde die Vermutung nicht los, dass du in Wirklichkeit von einem geschickten Obdachlosen vernascht wurdest.
71616
Melden
Zum Kommentar
MeinAluhutBrennt
31.10.2019 10:50registriert January 2019
Ich hege die Vermutung dass du versehentlich Herrn Hürzeler gedatet hast!
Etwas sticht hier diametral heraus: Ein richtiger Eso-Fritz würde sich nie und nimmer ein Kafi-Schnaps bestellen! Never Ever!
57811
Melden
Zum Kommentar
147

23 Leute, die beim Wäschewaschen herrlich versagen

Das Wäschewaschen ist ein nötiges Übel, das bewältigt werden muss. Während die einen sich brav an die Waschempfehlung halten, stopfen die anderen alles bei 30 Grad in die Maschine. Und wiederum andere sortieren ihre Wäsche vielleicht sogar nach Sympathie des Kleidungsstücks.

Egal wie man es macht, es kann immer etwas schiefgehen. Für Aussenstehende ist das dann meistens sehr lustig. Und manchmal nehmen es sogar die Beteiligten mit Humor. Aber seht selbst.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel