Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vera Lynn mit Soldaten in Neuguinea.

Vera Lynn besucht in Neuguinea stationierte Soldaten. Vermutlich Anfang der 60er-Jahre. Bild: wikicommons

Ob Krieg oder Coronavirus: Die 103-jährige Vera Lynn tröstet die Briten am besten

Dies ist die unglaubliche Geschichte einer Frau, eines Songs – und der Rede der Queen. Und ein Lehrstück in Sachen Hochhalten der Truppenmoral.



«Sonntag, der 5. April 2020. Liebes Tagebuch, Brexit-Einbrocker Boris J. ist auf dem Weg ins Krankenhaus. Corona hat ihm den Atem verschlagen. Bin ich darüber amüsiert? Möglicherweise! Es ist beschlossene Sache, seine Einlieferung bis nach der Ausstrahlung meiner Rede an die Nation geheim zu halten. Mein Volk braucht jetzt Zuspruch. Ich hoffe, ich finde die richtigen Worte. Wünsch mir Glück. Bis morgen, Liz.»

Das ist natürlich dreist erfunden, aber so ungefähr könnte man sich den vergangenen Sonntag einer 93-jährigen Dame namens Queen Elizabeth vorstellen. Am Abend trat sie, von einem einzigen Kameramann begleitet, in ihrem royalen Home Office von Windsor Castle vor die gebeutelten Briten.

Und was für unsere Ohren wie das trockenste und zudem tiefgefrorene Guetzli einer Ertüchtigungsrede geklungen haben mochte, war für ihre Untertanen Labsal. Sie fanden die Rede allgemein «herzerwärmend». Und es herrschte Einigkeit darüber, dass die Queen genau die richtigen Worte gefunden hatte.

epa08344672 A handout photo made available on 05 April 2020 by the Buckingham Palace of Queen Elizabeth II during her address to the nation and the Commonwealth in relation to the coronavirus epidemic. The address was recorded at Windsor Castle. .**NOTE TO EDITORS: This handout photo may only be used in for editorial reporting purposes for the contemporaneous illustration of events, things or the people in the image or facts mentioned in the caption. Reuse of the picture may require further permission from the copyright holder.**  EPA/BUCKINGHAM PALACE  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Queen bei ihrer Rede am 5. April. Bild: EPA

Besonders das Ende ging den Britinnen und Briten zu Herzen. «We will be with our friends again», sagte die Queen, «we will be with our families again; we will meet again.» Alle, selbst wir, verstanden, dass in diesen letzten vier Worten «wir werden uns wiedersehen» etwas Besonderes lag. Ein «Easter egg», eine versteckte Botschaft, ein Code. Aber was?

Das Besondere daran ist eine andere Dame, die noch einmal zehn Jahre älter ist als die Queen, nämlich die 103-jährige Vera Lynn.

In ihrem langen Leben dürfte Vera Lynn die vier Worte tausende von Malen gesungen haben, ihr Song «We'll Meet Again» aus dem Jahr 1939 war der Song, der Grossbritannien durch den Zweiten Weltkrieg trug, sie sang ihn vor den britischen Truppen in Burma, Ägypten und Indien, sie sang ihn zuhause, in Munitionsfabriken und Spitälern. Sie sang ihn für die Soldaten, die ausgezogen waren und für deren Liebsten, die warteten und hofften.

Vera Lynn im Film «We'll Meet Again» von 1943, der nach ihrem Song gedreht wurde

abspielen

Video: YouTube/Music Video Vault

Am 20. März 2020, an ihrem 103. Geburtstag, sagte Vera Lynn angesichts der Corona-Pandemie: «Überall auf der Welt stehen die Menschen vor äusserst schwierigen Zeiten. Es ist wahrscheinlich, dass wir alle in den kommenden Monaten schwere Entscheidungen treffen müssen.» Und weiter: «Ich erinnere mich an den Zweiten Weltkrieg, als unser Land die dunkelste aller Zeiten durchlebte und trotz unserer Kämpfe für das gemeinsame Wohl an einem Strang zog und wir als Land und als Gemeinschaft von Ländern, die sich überall auf der Welt zu einer Einheit zusammenschlossen, der gemeinsamen Bedrohung gegenüberstanden.»

Vera Lynn war in einem Vorort von London aufgewachsen, die Mutter war Schneiderin, der Vater Gelegenheitsarbeiter. Sie hatte als Siebenjährige zum ersten Mal vor Publikum gesungen und mit 19 ihre erste Platte aufgenommen. Doch ihr Geld verdiente sie sich lange in einer Knopffabrik oder bei einem Schifffahrtsunternehmen.

1941, Vera Lynn singt in einer britischen Munitionsfabrik

Und hier 1941 in einer britischen Munitionsfabrik. Bild: wikipedia

Als sie 1944 nach Burma flog, war sie 27 Jahre alt, hatte noch nie in ihrem Leben ein Flugzeug bestiegen, wusste so gut wie nichts über Asien und sollte nun nach Burma zur sogenannten «vergessenen Armee» reisen, zu den «Boys» also, die gegen Japan im Einsatz waren.

«We'll Meet Again» wurde da schon seit fünf Jahren gespielt, und seit 1941 hatte Vera Lynn eine eigene Radiosendung, in der sie Grüsse zwischen Heimat und Front vermittelte, sie trug den Titel «the Forces' Sweetheart», der Schatz der Streitkräfte, doch diese Reise war eine gänzlich andere Geschichte.

Sie flog über Gibraltar nach Ägypten, wo sie ihren ersten Auftritt während eines Sandsturms vor 3500 in der Wüste stationierten Männern hatte.

Über den Irak reiste sie nach Indien, dann nach Burma, wo sie unzählige Konzerte im Dschungel und in Spitälern gab, oft mehrmals pro Tag, nicht selten vor 5000 Soldaten, und wenn sie nicht sang, schrieb sie Autogramme, sass an Krankenbetten oder unterhielt sich beim Essen mit den Boys.

Vera Lynn

Zusammen mit ihrer Tochter verfasste sie zu ihrem Hundertsten ihre äusserst lesenswerten Burma-Memoiren (die unter anderem diesem Artikel zu Grunde liegen). Bild: via amazon

Am 23. März war sie losgereist, am 6. Juni, am D-Day, landete sie wieder in London, sie war während all der Zeit kaum eine Sekunde lang allein gewesen, sie hatte dennoch das Gefühl, im Vergleich zu den stationierten Männern so gut wie nichts ausgerichtet zu haben. Dabei verglichen diese sie längst mit Jeanne d'Arc, nannten sie den Engel im Dschungel und schrieben begeisterte Briefe nach Hause.

«Noch nie habe ich so viel geschrien, gebrüllt oder geklatscht», schrieb einer seiner Schwester: «Ich habe mich immer danach gesehnt, Vera zu sehen, hatte immer diesen Ehrgeiz – und hier war sie!»

Vera Lynn hatte weit mehr getan, als sie sich zutraute, hatte eine Brücke nach Hause geschlagen, Trost und Freude gebracht und eine Ahnung davon, wie vergnügt das Leben dereinst wieder sein würde, wenn die Männer diese schwere Zeit nur durchhielten.

Vera Lynn 1962 mit Ellen Craamer und Cornelia Froboess.

Drei Stimmgrazien im Jahr 1962: Vera Lynn mit Ellen Craamer und Conny Froboess. Bild: wikicommons

«We'll Meet Again» sang sie später für Veteranen und an Jubiläumsveranstaltungen, alle sangen mit und weinten, 1995, als sich das Kriegsende zum 50. Mal jährte und Vera Lynn bereits 78 Jahre alt war, wurde sie mit den Worten angekündigt: «Eine Stimme vor allen andern veranschaulicht den Mut, die Entschlossenheit und die Weigerung, sich unterkriegen zu lassen.» Sie wurde mit Auszeichnungen überhäuft, und wenn alle zehn Jahre wieder ein Greatest-Hits-Album erschien, war sie damit zuverlässig die Nummer eins.

«We'll Meet Again» gehört zum Soundtrack von «Dr. Strangelove», «Stranger Things», «American Horror Story», «Hellboy», «Futurama», den «Simpsons» und vielen anderen Serien und Filmen.

Zu ihrem Hundertsten gönnte sich Vera Lynn eine neue Autobiografie und die damals 90-jährige Queen schrieb ihr: «Sie haben uns allen im Krieg und nach dem Krieg Mut gemacht und uns aufgebaut, und ich bin mir sicher, dass heute Abend die Schwalben von Dover herüberfliegen werden, um Ihnen ein glückliches Jubiläum zu wünschen.»

Vera Lynn singt «White Cliffs of Dover»

abspielen

Video: YouTube/1090VIE

Nun ist «Schwalbe» bloss eine, zudem altmodische Übersetzungsmöglichkeit für die «Bluebirds», die sich in Vera Lynns anderem Kriegslied «White Cliffs of Dover» über die weissen Klippen von Dover erhoben und den Frieden ankündigten. Die andere von der Queen in ihrer Geburtstagsadresse unterschlagene Möglichkeit sagt nämlich, dass es sich bei den Bluebirds um die Air Force der Amerikaner handelt. Zumal Dover nie wirklich für eine auffallende Schwalbenpopulation bekannt war.

Aber das war wohl ein Scherz zwischen zwei sehr alten Damen. Die in ihrem Leben schon so manche Krise gesehen und mit ihrer staatstragenden Zuversicht die Moral der andern gelegentlich vom Boden aufzukratzen und ein ganz klein wenig in die Höhe zu heben vermochten. Möge es ihnen beiden noch lange gut gehen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Du hast Sorgen? Diese 24 Bilder machen dich sofort glücklich

So heitern diese Briten ihre Nachbarskinder im Corona-Lockdown auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Liselote Meier 08.04.2020 16:19
    Highlight Highlight Interessanter Bericht aber der Vergleich mit einem Krieg und hier vor allem mit dem 2.WK ist Falsch

    Denn im Gegensatz zu einer Pandemie ist der Mensch Partei einer Kriegspartei oder Neutral

    Nicht jeder Brite war Feind der Faschisten im 2. WK.
    Da gab es schon etliche die schon während dem spanischen Bürgerkrieg auf der Seite der Faschisten kämpften, gab so was wie ein "Marsch auf Rom" in England von den Faschisten welche aber mit Kot beschmissen und verprügelt wurden (Schlacht in der Cable Street).

    Sympathien weit ins Königshaus hinein gab es, und auch Freiwillige Briten bei der Waffen-SS.
  • poltergeist 07.04.2020 22:50
    Highlight Highlight Ist das nicht vermessen die jetzige Situation mit einem Krieg zu vergleichen?
  • Spargel 07.04.2020 22:14
    Highlight Highlight Was genau für einen Lockdown haben wir, ausser man hat einen Betrieb der schliessen muss?

    Lockdown I'm Sinne von Freizeit Konsum? Wir können raus, spazieren, wir haben Internet, Heizung, Essen, Trinken, Aerztliche Versorgung, Zigaretten, Wein, Pampers, alles!! Wir sind weit wegg von Hausarrest. Mei Mei, wie würde man einen dauerhaften Stromausfall bezeichnen? FUCKDOWN? Wir mussten wenig aufgeben, ausser mehr Zeit mit der Family zu verbringen. Wo ist das Problem oder der Lock down? Ich musste zum Beispiel meinen Beruf neu aufgleisen weil die Grenze zu war. Aber: Lockdown=Unwort 2020
  • Joe Smith 07.04.2020 20:26
    Highlight Highlight Ich kenne Vera Lynn nur wegen der Schlussszene in Kubricks Dr. Strangelove. Ich fand die Szene zwar schon immer gut, aber ihre wahre Genialität begriff ich erst, als ich viel später die Geschichte des Lieds erfuhr und welche Bedeutung es in England hat.
  • Joe Smith 07.04.2020 20:17
    Highlight Highlight Das erste YouTube-Video zeigt natürlich nicht wirklich, wie Vera Lynn «We'll meet again» vor Soldaten singt, sondern es zeigt eine Szene aus dem gleichnamigen Film von 1943, in der sie das in der Hauptrolle als Peggy Brown tut. Die Szene ist ja auch zu kitschig um wahr zu sein.
    • Simone M. 08.04.2020 15:09
      Highlight Highlight Vielen Dank, ich habs entsprechend angepasst.
  • Balikc 07.04.2020 19:51
    Highlight Highlight Does anybody here remember Vera Lynn?
    Remember how she said that
    We would meet again
    Some sunny day?
    Vera, Vera
    What has become of you
    Does anybody else in here
    Feel the way I do?
    Play Icon
    • qolume 07.04.2020 20:44
      Highlight Highlight Und dann weiter mit BRING THE BOYS BACK HOME!
    • Balikc 07.04.2020 22:17
      Highlight Highlight Ahnungslos schlich ich mich damals als unschuldiger 10-jähriger ins Dorfkino, weil mich Gerald Scarfes schreiendes Gesicht auf dem Filmplakat faszinierte...

      Wenngleich mir die folgenden Jahrzehnte allerhand Grenzerfahrungen bescherten (im Positiven wie im Negativen), durchforste ich mein bewegtes Leben nach prägenden Momenten, fällt mir immer noch jener Abend als erstes ein...

      ...und besagtes Plakat ziert noch heute meine Wohnung.
      Play Icon
      Benutzer Bild
    • Balikc 07.04.2020 22:26
      Highlight Highlight Jeder Augenblick dieses vielschichtigen Werks ist auf tiefgründige Art beklemmend, als Gleichaltriger berührten mich die Szenen mit Pinks Kindheitserinnerungen damals ungleich heftiger...
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • Panna cotta 07.04.2020 18:45
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • petermaurer1955 07.04.2020 18:45
    Highlight Highlight We‘ll Meet again. Ein sehr passendes und emotionales Lied zu der jetzigen Situation. Dass Vera Lynn noch lebt wusste ich nicht.
    🥰
  • Sauäschnörrli 07.04.2020 18:37
    Highlight Highlight Vera, what has become of you?
    • REM 07.04.2020 19:50
      Highlight Highlight The Wall 🥺🤩
      Eines der besten Alben überhaupt ....
    • huck 07.04.2020 19:56
      Highlight Highlight Remember how she said that
      We would meet again
      Some sunny day?
    • qolume 07.04.2020 20:05
      Highlight Highlight does anybody else in here, feel the way I do...

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel