Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DISTRIBUTED FOR IWC - Renowned fashion and personality photographer Peter Lindbergh speaks with actors Christoph Waltz and Ewan McGregor during the photo shoot for the launch of the new Portofino Midsize watch collection from the Swiss luxury watch manufacturer IWC Schaffhausen in Portofino, Italy, in May, 2014. More pictures and information are available for download at www.iwc.com/portofino-press.(Eric Guillemain for IWC via AP Images)

Lindbergh mit Christoph Waltz und Ewan McGregor bei einem Shooting-Plausch für die Schweizer Uhrenmarke IWC. Bild: AP IMAGES/IWC/Photopress

Der Mann und die Mädchen – zum Tod des Fotografen Peter Lindbergh

Sein Tod im Alter von 74 Jahren schockiert die Modewelt. Dies ist seine Geschichte. Die mit Flucht, Kohlehaufen im Ruhrpott und vielen grossartigen Frauen zu tun hat.



War er nicht eben noch da? War nicht ganz Locarno während des Filmfestivals mit Peter Lindberghs Fotos tapeziert gewesen? Dramatische Seelenblicke aus Gesichtern in Grossaufnahme?

Stephan Eicher war dabei. Und die Künstlerin und Köchin Sandra Knecht, deren Augen in Locarno zu Lindberghs führendem Sujet wurden. Sie schreibt uns: «Es war grossartig, diesen tollen Menschen kennen zu lernen! Noch nie fühlte ich mich vor der Kamera so wertgeschätzt und sicher. Er gab mir einen Anker, den ich nicht mehr verlieren werde. Dafür bin ich ihm unendlich dankbar.»

Bild

Sandra Knecht. bild: peter lindbergh/mobiliar

Lindbergh hatte Knecht und Eicher und viele mehr für die Mobiliar-Versicherung bei schlechtem Wetter im Engadin unter dem Titel «Emozioni» geschossen. Beziehungsweise «geshootet». Ein Ausdruck, der klar macht, wie die Beziehung zwischen einem Fotografen und seinem Sujet ist: Die eines Jägers, der seine Beute sucht, ins Visier nimmt und abschiesst.

Das mag – gerade in der Modefotografie, aus der Peter Lindbergh kommt – für viele Fotografen gelten. Für Peter Lindbergh galt es nicht. Er wollte seine Models stark. So wie Tina Turner, für die er 1996 den Videoclip zu «Missing You» drehte.

Tina Turner: «Missing You»

abspielen

Video: YouTube/TheWhiteCat 1965

Und so wie Naomi Campbell, Linda Evangelista, Tatjana Patitz, Christy Turlington und Cindy Crawford, die er 1990 in New York für die «Vogue» kurzerhand in Jeans und simple Oberteile steckte, weil ihm die schultergepolsterte High Fashion für Frauen zu doof war. Er machte die fünf damit zu den ersten, denen das Label «Supermodel» verpasst wurde.

Bild

1990: Die Supermodels Naomi Campbell, Linda Evangelista, Tatjana Patitz, Christy Turlington und Cindy Crawford (v.l.). bild: Vogue

Ein Jahr später erweiterte er die Gruppe um Claudia Schiffer, Karen Mulder und Stephanie Seymour. Als Bikergirls. «Wild at Heart» hiess das Bild, das abgesehen von einem einzigen Dekolletee ganz ohne Entblössungen auskam. «Frauen wird heutzutage durch die Modefotografie vieles angetan, mit dem ich nicht einverstanden bin», sagte er einmal.

Cindy Crawford schreibt auf Instagram: «Wenn Peter Lindbergh fotografiert, geht es einzig um die Frauen. Es geht nicht um Haar, Make-up oder Styling. Er hatte eine Art, deine Fehler zu etwas Einzigartigem und Schönem zu machen ... und seine Bilder werden immer zeitlos sein. Du wirst so fehlen, Peter. Ich fühle mich geehrt, dich gekannt und mit dir gearbeitet zu haben.» Aus Crawford und den andern aus Lindberghs Supermodel Squad wurden erfolgreiche Unternehmerinnen. Das Bild der Gang, die alles unter Kontrolle hat, wirkte.

Das Bild Wild At Heart (Cindy Crawford, Tatjana Patitz, Helena Christensen, Linda Evangelista, Claudia Schiffer, Naomi Campbell, Karen Mulder & Stephanie Seymour) des Fotografen Peter Lindbergh ist am 11.04.2017 in München (Bayern) in der Ausstellung «Peter Lindbergh - From fashion to reality» (13.04.-27.08.2017) in der Hypo Kunsthalle zu sehen. Foto: Felix Hörhager/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (KEYSTONE/DPA/A3795/_Felix Hörhager)

1991: Noch mehr Supermodels! Im Bild «Wild at Heart». Bild: DPA dpa

Die Liebe zu Schwarzweiss kam von Lindberghs Kindheit zwischen den Kohlehaufen im Ruhrpott. Sie färbten seinen Blick auf die Welt, legten einen Schleier aus Russ über den grellen Glamour, der in den 80ern und 90ern die Modefotografie bestimmte.

Der Effekt war erstaunlicherweise nicht der einer Verschmutzung, sondern einer Veredelung. Eine Patina aus gelebtem Leben, Zeit, Melancholie. In die er auch 2017, als er für Pirelli den üblichen Kalender für Pneufetischisten schoss, seine Models hüllte. Nebst deutlich mehr Textil als seine Vor- und Nachgänger.

Adieu, Jugend: Lindberghs Pirelli-Kalender

Im Kino läuft dieser Tage der Dokfilm «Peter Lindbergh: Women's Stories». Ein Film allerdings, den er nicht verdient hat, so schlecht ist er geworden. Eine einzige Pathossuppe aus schwerer Musik und Anbetung. Aber wenigstens erfährt man da, wie es genau war mit Lindberghs frühsten Jahren.

Etwa dass er im besetzten Polen als Sohn eines mit den Nazis sympathisierenden deutschen Süsswarenhändlers zur Welt kam. Wie er im Januar 1945 im Alter von fünf Monaten mit seiner Mutter nach Deutschland zurück flieht, erst auf einem Pferdewagen, dann auf dem Schlitten, wie sich die Reise über Wochen hinzieht. Im Februar gerät seine Mutter ins Bombardement von Dresden. Der Schock lässt ihre Milch versiegen. Im April 1945 gelangen Mutter und Baby nach Süddeutschland, und Peter, der kein Lebenszeichen mehr zeigt, wird erfolgreich aufgepäppelt.

Mit diesem Post erfuhr die Welt von seinem Tod

Bild

bild: via instagram/therealpeterlindbergh

Leider hat er selbst die Erfahrung der Flucht später in brachialen Kitsch verwandelt, hat makellose Models in etwas verdreckte Designermode gesteckt und als traurige Schiffbrüchige an einen Strand gestellt. Der Versuch, Versehrtheit darzustellen, misslang dem Mann, der so gut Stärke inszenieren konnte, gründlich. Denn am Ende war er den Kinderspielen auf den Kohlehaufen eben doch zu sehr ent- und in die hochgetunte Welt der Mode- und Werbefotografie hineingewachsen.

Bild

Neben dem Schweizer Shooting ist dieses – hier mit Greta Thunberg – für die Septemberausgabe der «Vogue», die von Meghan Markle kuratiert wird, wohl Peter Lindberghs letzte Arbeit. bild: via instagram/therealpeterlindbergh

Doch in einer Welt, in der Helmut Newton immer nur hochbeinige Nackte fotografierte, als wären sie teure Autos, und wo Terry Richardson im Studio seinen Grüselfantasien freien Lauf liess, war Peter Lindbergh eine Erholung. Einer, der neben dem eigenen Altern auch seine Models ungeniert und unbearbeitet altern liess, und sich privat in hinreissend normale Frauen verliebte. Er lässt seine erste und zweite Ehefrau mit vier Söhnen und sieben Enkelkindern zurück. Und hinterlässt eine grosse Leere, wie sie gemeinsam mitteilen. Das glauben wir. Er scheint ein feiner Mann gewesen zu sein.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2019 schon verlassen

Kindermodels in China zerbrechen am Druck

Play Icon

Frauen der Geschichte

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Link zum Artikel

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Link zum Artikel

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Link zum Artikel

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Link zum Artikel

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Link zum Artikel

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Link zum Artikel

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Link zum Artikel

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Link zum Artikel

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link zum Artikel

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Link zum Artikel

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dorfne 05.09.2019 08:18
    Highlight Highlight O.k. Lindbergh und die Mädchen. Und das Schweigen der Mädchen. Glück gehabt. RIP.
    • hopplaschorsch12 05.09.2019 09:55
      Highlight Highlight das ist jetzt aber eine fette unterstellung! muss ja nicht immer jeder ein sauhund sein!
    • Flötist 05.09.2019 12:06
      Highlight Highlight Über was schweigen die Mädchen denn? Oder machst du einfach wilde suggestionen?

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

In dieser Serie wollen wir euch 7 Frauen vorstellen, die während des Zweiten Weltkrieges gegen die Nationalsozialisten gekämpft haben. Heute Teil I: Freddie Oversteegen (1925–2018), die kommunistische Widerstandskämpferin aus den Niederlanden.

Freddie entsichert ihre Pistole und setzt sich auf den Gepäckträger eines Fahrrads. Ihre Mutter tritt in die Pedale. Und als sie am Nazi-Offizier vorbeifahren, schiesst sie.

Es war das Jahr 1941 in der von der Wehrmacht besetzten niederländischen Stadt Haarlem. Freddie war 15 – und der Nazi tot.

Ihre Mutter Trijntje war überzeugte Kommunistin und alleinerziehend noch dazu. Sie hatte sich eines Tages von ihrem Mann scheiden lassen, weil sie die Schnauze voll hatte. Niemals brachte er Geld nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel