Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by Warner Bros. Pictures shows the character Detective Pikachu, voiced by Ryan Reynolds, in a scene from

«Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu» läuft derzeit auch in den Schweizer Kinos. Bild: AP/Warner Bros. Pictures

Jap, das passierte gerade in Kanada: Kino zeigt Kindern Horror- statt Pokémon-Film

Horror-Bilder statt Pokémon-Spass gab es für Besucher in einem Kino in Montreal. Anstelle des Kinderfilmes sahen sie einen Gruselfilm.

Liesa Wölm / t-online



In einem kanadischen Kino ist versehentlich ein Horrorfilm anstelle vom Kinderfilm «Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu» gezeigt worden. Das junge Publikum war schockiert: Kinder brachen in Tränen aus, wie ein Kinobesucher auf Twitter berichtet.

Auf der Leinwand war nicht das gelbe Taschenmonster zu sehen, sondern der Horrorfilm «Lloranas Fluch». Dieser ist für Zuschauer ab 16 Jahren freigegeben, während der Pikachu-Film bereits für Kinder ab sechs Jahren geeignet ist.

Nix für kleine Kinder...

abspielen

Video: YouTube/KinoCheck

Ein Vater kommentierte die Geschehnisse im Kino auf Twitter. Schon bevor der eigentliche Film losgehen sollte, liefen Horror-Trailer über die Leinwand. «Das Kino, in dem ich bin, zeigt einen Trailer für 'Annabelle Comes Home', bevor 'Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu' laufen soll. Guckt weg Kinder. Oh nein», postet der Kinobesucher. Wenige Minuten später schreibt er, dass Kinder angefangen haben zu weinen, während ein «Joker»-Trailer gespielt wird.

Zuletzt bemerkte der Kinobetreiber den Fehler und die Besucher wurden in einen anderen Kinosaal gebracht, wo dann der richtige Film spielte. Ob die Kinder nach diesem Erlebnis noch in Kino-Laune waren?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Dieser 70-Jährige geht mit elf Handys auf Pokémon-Jagd

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Team Insomnia
15.05.2019 04:03registriert April 2019
Makaber ja, aber Genial😂
Möchte nicht wissen wie viele Eltern gleich für den nächsten Tag einen Termin beim Kinderpsychologen gemacht haben...
3836
Melden
Zum Kommentar
5

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.

Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel