Leben
Film

«Birds of Prey»: Erster Trailer zeigt, wie böse Harley Quinn sein kann

Birds of Prey
Bild: Warner Bros.

Harley Quinn zeigt im ersten Trailer zu «Birds of Prey», wie böse sie wirklich ist

02.10.2019, 10:1002.10.2019, 13:52
Mehr «Leben»

2016 sollte der Film «Suicide Squad» eine Gruppe Bösewichte in den Mittelpunkt rücken und einen Kontrast zu den familiengerechten Superheldenfilmen darstellen. Der Versuch war zwar kommerziell ein Erfolg, inhaltlich aber dann doch zu brav. Einziger Lichtblick des Films war Margot Robbie als Harley Quinn, die bei den Fans so gut ankam, dass sie nun ihren eigenen Film bekommt.

«Birds of Prey» wird nach «Joker» der zweite Streifen, in dem versucht wird, den Charakter einer bösen Figur zu ergründen, anstatt auf grossen Bombast zu setzen. Die Neuausrichtung hat bei «Joker» bereits wunderbar geklappt und dem Film unter anderem den Goldenen Löwen eingebracht – einer der renommiertesten Filmpreise der Welt.

Birds of Prey
Das offizielle Poster.Bild: Warner Bros.

Nun hat Warner Bros. den ersten Trailer zu «Birds of Prey» veröffentlicht. Obwohl der Film im ersten Moment viel Spass verspricht, wird er – wie schon «Joker» – ein R-Rating erhalten. Bei uns entspricht das in der Regel einer Altersfreigabe ab 16 Jahren.

Trailer auf Deutsch:

Trailer auf Englisch:

Ob «Birds of Prey» die hohen Erwartungen erfüllen kann, sehen wir, wenn der Film anfangs Februar in die Kinos kommt. Der nächste Eintrag im «ernsten DC-Universum» wird übrigens der erste Teil einer «Batman»-Trilogie mit Robert Pattinson sein. Glaubt man Regisseur Matt Reeves, wird der Film im Stile einer klassischen Film-Noir-Geschichte inszeniert, was optisch als auch erzählerisch sicher interessant werden könnte. Angesetzt ist der neue «Batman»-Streifen für das erste Halbjahr 2021.

Übrigens: «Suicide Squad» wird keinen zweiten Teil erhalten. Zwar ist für 2021 ein Film namens «The Suicide Squad» angekündigt, allerdings wird es sich dabei um ein Reboot handeln. Regie führt übrigens Regisseur James Gunn, der zuvor für Marvel beide «The Guardians of the Galaxy»-Teile gedreht hat. Ironischerweise hatte Warner Bros. mit «Suicide Squad» von der Tonalität her genau diese Filme zu kopieren versucht. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Juwelendiebe in London: So bohrten sie sich ins Glück
1 / 13
Juwelendiebe in London: So bohrten sie sich ins Glück
Durch dieses Loch gelangten Diebe zwischen dem 2. und 5. April 2015 in den Tresorraum einer Londoner Depotfirma.
quelle: epa/metropolitan police / ho
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Watson Confession: Diebstahl und Langfingergeschichten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jason848
02.10.2019 11:28registriert Juni 2019
Und genau aus diesem Grund wird DC nie an den Erfolg von Marvel anknüpfen können, weil kaum konnte man sich einigermassen für die Figuren / Darsteller / Rollen interessieren, werden erneut Reboots geplant. Affleck als Batman hat mir ganz okay gefallen, auch wenn einige das nicht so sehen. Das nun mit Pattinson schon wieder ein neuer kommt, ist nicht zu begreifen. Das selbe Spiel beim Joker, der war, gespielt von Jared Leto in SS wie auf die Rolle geschnitten ( So manisch psychomässig ). DC hat einfach keine Linie in ihren Filmen, was schade ist, eigentlich hätten sie das Material dazu.
4614
Melden
Zum Kommentar
avatar
RichiZueri
02.10.2019 13:06registriert September 2019
Wie konnte Suicide Squad bloss ein Erfolg werden? Das war der mit Abstand schlechteste Superhelden-Film, den ich je gesehen habe. Alles, was irgendwie gut war, haben sie in den Trailier gepackt. Der Rest war schlechter als der Auftritt von Luke Mockridge im zdf Fernsehgarten.
297
Melden
Zum Kommentar
10
«Ein Entscheid im September ist definitiv zu spät»: SRG vergeigt sich die guten Locations
Die SRG sucht einen Austragungsort für den Musikwettbewerb im Jahr 2025. Dafür könnte sie sich zu viel Zeit nehmen, befürchten Hallenbetreiber. Sie wollen nicht monatelang auf Buchungen fürs nächste Jahr verzichten.

«Voraussichtlich im September» will die SRG kommunizieren, in welcher Stadt und Halle der Eurovision Song Contest (ESC) nächstes Jahr stattfinden wird. So berichtete es kürzlich das SRG-Medium SRF - und mit ihm verschiedene andere Titel. Denn nach dem Sieg von Nemo ist die Schweiz daran, die grösste Musikshow der Welt mit etwa 180 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern vor dem TV auszurichten.

Zur Story