DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 Netflix-Serien, die niemand abfeiert – obwohl sie es verdient hätten

05.10.2019, 18:46

Oft hört man den Vorwurf, dass es auf Netflix immer weniger gute Serien gibt. Eigentlich müsste man wohl aber eher sagen, dass die richtig guten Serien in der Masse der schlechten Serien untergehen, die als Lückenfüller dienen. Vor allem abseits des Mainstreams à la «Stranger Things» und «Black Mirror» findet man einige Serienperlen – auch wenn man dafür manchmal etwas aus der Hollywood-Komfort-Zone raus muss.

«One Day at a Time»

Bild: Netflix

Die ehemalige Soldatin Penelope ist Oberhaupt einer amerikanisch-kubanischen Familie. Dabei versucht sie sich nicht nur in ihrem neuen Single-Leben zurechtzufinden, sondern auch, ihre Kinder unter Kontrolle zu halten. Vor allem ihre pubertierende Tochter macht gerade eine sehr rebellische Phase durch. Unterstützt wird sie von ihrer Mutter Lydia, die sich Sorgen um das kubanische Erbe der Familie macht und eine entsprechend konservative Linie vertritt.

Warum nicht wieder einmal eine Sitcom gucken? Und zwar eine gute! «One Day at a Time» ist genau das. Kritiker und vor allem Zuschauer feiern die Serie, da sie nicht nur locker und lustig ist, sondern sich auch nicht scheut, ernste Themen anzugehen. Und da die Serie ein Netflix-Original ist, müssen wir auch nicht Angst haben, dass sie sich auf Prosieben tot läuft.

«Alias Grace»

Bild: Netflix

Kanada im Jahr 1843: Der wohlhabende Thomas Kinnear pflegt eine enge Beziehung zu seiner Haushälterin. Als die beiden grausam ermordet werden, gibt man den Bediensteten Grace und James die Schuld. Während James gehängt wird, wird Grace zu lebenslanger Haft verurteilt. Doch dann beginnt der Junge Nervenarzt Jordan sich für Grace zu interessieren. Er will herausfinden, ob sie wirklich an dem Mord beteiligt war.

Wer eine Vorliebe für Miniserien hat, die dann auch wirklich fertig sind, ist bei «Alias Grace» genau richtig. Die Serie spielt nicht nur in Kanada, sondern wurde auch komplett dort produziert und zeigt, dass Kanadier es eben doch drauf haben, coole Serien zu drehen. «Alias Grace» basiert dabei auf dem gleichnamigen Buch, nimmt sich allerdings die eine oder andere Freiheit gegenüber der Vorlage.

«On My Block»

Bild: Netflix

Die Coming-of-Age-Serie dreht sich um eine Gruppe Jugendlicher im Stadtteil von Los Angeles, der hauptsächlich von Latinos und Afroamerikanern bewohnt wird. Monse, Cesar, Ruby, Olivia und Ruby erobern gemeinsam die Nachbarschaft und geniessen ihr Leben, werden aber auch mit den sozialen Problemen ihres Viertels konfrontiert. Wirklich Sorgen bereitet ihnen aber vor allem eines: Wie sollen sie bloss die Highschool mit all ihren unüberwindbaren Hürden bewältigen?

Eine Serie, die im ersten Moment wirkt, als ginge es nur wieder um eine doofe Highschool-Storyline. «On My Block» ist aber – trotz viel Humor – keine Blödelgeschichte über Jugendliche, sondern eine Serie, die auf humorvolle Weise gesellschaftliche Probleme aufgreift und verarbeitet. Zu den Schöpfern gehört unter anderem Jeremy Haft, dessen Serie «Empire» sicher einige von euch kennen.

«Salz. Fett. Säure. Hitze.»

Bild: Netflix

Salz, Fett, Säure, Hitze. Diese vier Dinge sind die essentiellen Zutaten für gutes Essen. Küchenchefin und Buchautorin Samin Nosrat will diesen vier Dingen auf den Grund gehen. Dafür reist sie unter anderem nach Italien und Japan um diese Prinzipien besser zu ergründen und zu verstehen, was gutes Essen ausmacht.

Eine etwas andere Kochserie, die nicht mit nervigen Moderatoren oder Teilnehmern nervt. Vielmehr führt eine charmante und lustige Samin Nosrat durch die Welt des Kochens der verschiedenen Kulturen unserer Erde.

«The Staircase»

Bild: Netflix

Die Dokuserie beschäftigt sich mit dem Kriminalautor Michael Peterson. Dessen Frau wird 2001 tot aufgefunden. Da die Ermittlungen darauf hindeuten, dass sie ermordet wurde, rückt bald Peterson als Hauptverdächtiger in den Mittelpunkt. Daraufhin folgt ein Rechtsstreit, der 16 Jahre andauert und bis heute einmalig in der Geschichte ist.

Eine Dokuserie erschien erstmals 2004 und umfasste damals noch acht Folgen. Zu dieser Zeit war das Genre True-Crime noch inexistent und entsprechend überfordert waren die Sender damit. Im deutschsprachigen Raum lief die Serie beispielsweise auf Arte – heute unvorstellbar. 2013 wurden dann zwei weitere Episoden produziert, um eine Art Zwischenbericht abzuliefern. Nun hat Netflix die Serie übernommen und drei neue Folgen produziert, die neue Aspekte des Falls beleuchten.

Trailer:

«Rilakkuma and Kaoru»

Bild: Netflix

Kaoru ist eine Büroangestellte, die wie alle anderen mit dem täglichen Alltagswahnsinn zu kämpfen hat. Dabei ist ihr Leben doch eigentlich ziemlich verrückt, immerhin wohnt sie in einer WG mit zwei Teddybären und einem Vogel. Während die Teddybären vor allem faulenzen und naschen wollen, hofft Kaoru, dass sie endlich ihre Einsamkeit hinter sich lassen kann.

Ein ziemlich schräge Geschichte, die als Stop-Motion-Animation daherkommt. Eine sehr mutige Entscheidung, bedenkt man, wie unpopulär Stop-Motion in vielen Teilen der Welt ist. Wer auf Erzählungen mit Tiefgang steht, die auch mal etwas schräg daherkommen dürfen, wird diese Serie lieben. Von Stop-Motion sollte man sich grundsätzlich nie abschrecken lassen.

Trailer:

«Der Pate von Bombay»

Bild: Netflix

Mumbai ist eine Stadt, die auf unverzeihlichen Lügen aufgebaut ist. Fast jeder Würdenträger hat eine Leiche im Keller und Korruption steht an der Tagesordnung. Am Ende landet man immer bei der meist gesuchten Person von ganz Indien. Und genau diese gibt einem Polizisten 25 Tage Zeit, Mumbai vor dem Untergang zu bewahren.

Netflix produziert auch in Indien fleissig Serien und diese ist eine der grossen Aushängeschilder. Dennoch hat sich die Serie bei uns noch nicht wirklich durchsetzen können. Ob es an der geografischen Distanz liegt? Der Pate von Bombay ist nicht nur packend erzählt, sondern erlaubt uns Europäern auch einen Einblick in eine Kultur, die viele von uns wohl nicht sehr gut kennen.

«Erased»

Bild: Netflix

Sotoru Fujinuma verfügt über eine ganz besondere Fähigkeit: Er kann für wenige Minuten in die Vergangenheit reisen, um die unmittelbar bevorstehenden Unglücke anderer zu verhindern. Doch dann wird seine Mutter ermordet und Sotoru findet sich plötzlich wieder als Kind in den 80er-Jahren wieder. Dort erhält er die Chance, eine Entführung aufzuklären, die viele Jahre später die Ursache für den Mord an seiner Mutter sein wird.

Wer auf 80er-Jahre steht, kriegt hier eine Serie, die für einmal nicht aus Hollywood stammt. Japanisches Storytelling ist immer etwas speziell, deswegen aber nicht weniger interessant. Wer sich mit der Science-Fiction-Thematik anfreunden kann, sollte der Serie daher eine Chance geben.

Trailer:

«Broadchurch»

Bild: Netflix

Im beschaulichen Städtchen Broadchurch wird der 11-jährige Danny tot aufgefunden. Ellie Miller und Alec Hardy nehmen die Ermittlungen auf. Das gesamte Dorf steht unter Verdacht und schon bald beschuldigen sich alle gegenseitig. Ellie und Alec haben immer mehr Mühe den Überblick zu behalten, als auch noch die überregionalen Medien sich einschalten und um die Wette spekulieren, wer der Täter oder die Täterin ist.

Eigentlich ist «Broadchurch» schon länger ein Geheimtipp, fliegt aber irgendwie noch immer unter dem Radar vieler Netflix-User. Vermutlich bist du beim Durchsuchen von Netflix schon mehrmals über «Broadchurch» gestolpert, hast die Serie dann aber doch nicht ausgewählt. Verdient hätte sie es aber! Die Krimiserie ist clever geschrieben, spannend bis zuletzt und Olivia Colman und David Tennant spielen ihre Rollen einfach grossartig. Da haben selbst Nicht-Krimi-Fans Spass.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 21 besten Krimis bei Google Street View

1 / 23
Die 21 besten Krimis bei Google Street View
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mr.mot
05.10.2019 19:33registriert Februar 2016
Broadchurch bietet ein gutes Drehbuch, tolle Bilder und geniale Hauptdarsteller und ist somit absolut empfehlenswert, insbesondere für alle, die die Briten und ihre Eigenheiten mögen.
1652
Melden
Zum Kommentar
avatar
Swisslord
05.10.2019 19:07registriert August 2016
Ich finde The Good Place noch eine sehr gute Serie, die viele nicht kennen.
521
Melden
Zum Kommentar
avatar
lichtraumprofil
06.10.2019 00:41registriert September 2017
Sehr empfehlen kann ich "Workin' Moms", auch für kinderlose Personen. Ernste Themen, gemischt mit teils sehr bösem Humor. I like!
327
Melden
Zum Kommentar
35
Wie oft hatte Sisi ausserehelichen Sex? Die Kaiserin boomt im Kino und auf Netflix
Die Wiener Regisseurin Marie Kreutzer liefert mit dem Film «Corsage» die bisher aufregendste Annäherung an die Kaiserin. Und redet mit uns am Zurich Film Festival per Zoom über deren Mythos.

40 Zentimeter Taillenumfang. Damit verblüffte Kaiserin Elisabeth (1837–1898) alias Sisi, und das tat sich im Sisi-Film «Corsage» auch die Schauspielerin Vicky Krieps an. Um sich einmal so richtig wie Sisi zu fühlen, die schöne Kaiserin, die so lang wie möglich jung bleiben wollte. Sisi war sportsüchtig und essgestört und beschloss mit 40, ihr Gesicht nie mehr in der Öffentlichkeit zu zeigen. «Corsage» setzt in Sisis 40. Jahr ein.

Zur Story