Leben
Filme und Serien

«Bisons» ist sechsfach für den Schweizer Filmpreis nominiert

«Bisons» ist sechsfach für den Schweizer Filmpreis nominiert

23.01.2024, 20:52
Mehr «Leben»

Der Film «Bisons» von Pierre Monnard («Platzspitzbaby») ist sechsfach für den Schweizer Filmpreis nominiert. Dies gab das Bundesamt für Kultur am Dienstagabend an der «Nacht der Nominationen» während der 59. Solothurner Filmtage bekannt.

Bisons (2024) mit Maxime Valvini, Karim Barras, Nina Meurisse, Marie Berto, Sofiane Zermani, Christian Gregori
Der Film «Bisons» erzählt die Geschichte von Rinderzüchter Steve.Bild: Ascot Elite Entertainment

Der Spielfilm des Freiburger Regisseurs darf in den Kategorien Bester Spielfilm, zwei Mal in der Kategorie Bester Darsteller, Beste Filmmusik, Beste Kamera und Beste Montage auf einen Quartz hoffen. Der Film erzählt die Geschichte eines Bauernsohns, der mit illegalen Kämpfen den elterlichen Hof zu retten versucht.

Mit vier Nominationen gehen gleich zwei Filme ins Rennen um die Quartze. «Blackbird Blackbird Blackberry» von Elene Naveriani tritt für Bester Spielfilm, Bestes Drehbuch, Beste Montage und Bester Ton an.

«La voie royale» des Walliser Regisseurs Frédéric Mermoud kann auf einen Gewinn für Bester Spielfilm, Bestes Drehbuch, Beste Darstellung in einer Nebenrolle und Beste Montage hoffen.

Die Verleihung des Schweizer Filmpreises findet am 22. März in Zürich statt. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vom Mythos der «verrückten Ex»: Warum Jérôme Boateng eher geglaubt wird als Kasia Lenhardt
Bei Vorwürfen der Partnerschaftsgewalt wird die Darstellung der Opfer oft angezweifelt. Der Fall von Kasia Lenhardt und Jérôme Boateng zeigt, wie die Glaubwürdigkeit von Frauen in Frage gestellt wird. Eine Expertin ordnet ein, wieso berühmten Männern eher geglaubt wird.

«Ich bin schockiert, ich bin völlig verstört», schreibt das Model Katarzyna Lenhardt, genannt Kasia, am 2. Februar 2021 an ihre Agentur. Kurz zuvor wurden ihr Aussagen aus einem Interview zugeschickt, das ihr Ex-Freund, der Fussballer Jérôme Boateng, der «Bild»-Zeitung gegeben hatte. In dem Interview, das wenig später online gehen wird, spricht der frühere deutsche Nationalspieler von ihrer Trennung. Die «Bild» titelt: «Weltmeister Boateng: ‹Meine Ex wollte mich zerstören!›»

Zur Story