Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Bilder, die dir die Foodtrends von 2020 zeigen

Blumenkohlmehl, Happy Hour ohne Alkohol und Süsskartoffelsirup: Diese und viele weitere Foodtrends erwarten uns 2020 gemäss Experten der amerikanischen Supermarktkette Whole Foods.



Westafrikanische Küche

Bild

bild: flickr

Sie heissen Fonio, Fufu oder Banku und könnten bald auch in den hiesigen Supermärkten und Küchen anzutreffen sein: Nationalgerichte aus dem Westen Afrikas. Bisher interessierte sich weder die Haute Cuisine noch die restliche Gastro-Welt wirklich für die Gerichte Westafrikas. Doch das könnte sich bald ändern, prophezeien die Food-Experten bei Whole Foods.

Happy Hour ohne Alkohol

Bild

bild: unsplash

Mocktails oder Virgin Cocktails erleben gerade einen Boom. Immer mehr Menschen verzichten beim Apéro auf den Alkohol. Abstriche beim Geschmack muss man aber je länger je weniger machen. Ersatzprodukte, wie mit Hopfen angereichertes Mineralwasser oder botanisch angereicherter Kunstgin, sollen 2020 für das ultimative Drinkerlebnis sorgen.

Alles in Butter

Bild

bild: unsplash

Kichererbsenbutter, Macadamia-Butter oder Wassermelonenkernenbutter – 2020 könnte ganz viele neue vegane Aufstriche aus Nüssen und Samen auf's Frühstücksbrot bringen. Viele Lebensmittelhersteller tüfteln derzeit an pflanzlichen Buttersorten, die ohne Palmöl hergestellt werden können. Denn die Palmöl-Ernte hat mitunter fatale Folgen für die Regenwälder und deren Bewohner. Um Platz für die Ölpalmplantagen zu schaffen, werden die artenreichsten Ökosysteme der Erde abgeholzt.

Flour Power

Bild

bild: unsplash

Nebst dem Butter dürften wir bald auch in den Genuss von neuen Mehlsorten kommen. 2020 bringt laut Whole Foods innovative Mehlsorten auf Obst- und Gemüsebasis mit sich. So zum Beispiel Blumenkohlmehl oder Erdnussmehl.

Soja hat ausgedient

Bild

bild: unsplash

Den Prognosen zufolge soll Soja bald ausgedient haben. Bei immer mehr Produkten wird zunehmend auf Soja verzichtet und auf andere pflanzliche Proteinquellen zurückgegriffen. Ersetzt werden könnte das Soja durch Mungobohnen, Hanfsamen, Kürbis, Avocado oder Wassermelonenkerne.

Burger aus Fleisch und Pflanzen

Bild

bild: unsplash

Gemäss Whole Foods werden Mischungen aus tierischen und pflanzlichen Zutaten immer beliebter. Ein Projekt, dass das bereits tut, ist das Blended Burger Project von der James Beard Foundation. Dort gibt es Fleischpattys, die zu 25 Prozent aus frischen Pilzen bestehen. Immer mehr Fleischesser würden Burger bevorzugen, die nicht mehr zu 100 Prozent aus Fleisch bestehen, so die Voraussage für 2020.

Neue Süsse

Bild

bild: unsplash

Honig wird 2020 neue Konkurrenz erhalten: Neue Süssungsmittel wie Sirupe aus Mönchsfrüchten, Granatapfel, Kokosnüssen, Süsskartoffeln oder Datteln drängen auf den Markt. Sie sollen nicht nur Dessertrezepte versüssen, sondern auch für das gewisse Etwas in Fleischmarinaden sorgen.

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

Essen am Arbeitsplatz? Nicht bei diesem Chef

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • obi 08.11.2019 10:05
    Highlight Highlight Das ist immerhin einiges amächeliger als noch vor ein paar Jahren.
    • obi 08.11.2019 11:29
      Highlight Highlight https://www.watson.ch/spass/food/324698232-wenn-das-die-food-trends-2017-sind-kann-man-sich-ja-gleich-die-kugel-geben
  • Redback 08.11.2019 06:28
    Highlight Highlight Nummer 6 würde ich nicht bestätigen. Und übrigen, Fleischesser essen nicht nur Burger.
  • Antinatalist 08.11.2019 04:29
    Highlight Highlight Man diktiert⚠ uns also schon die "Food Trends" für's nächste Jahr. Warum habe ich bloss derart Mühe damit, so etwas einfach so an- und hinzunehmen? 🙄
    • D(r)ummer 08.11.2019 08:47
      Highlight Highlight Kein Problem, wenn du ausserhalb von Stadtzürich wohnst.


      (Und hier ist er wieder, der Quoten-Züri-bash)
  • cheeky Badger 08.11.2019 00:40
    Highlight Highlight „Der butter“?

    Der Redaktor stammt wohl von der anderen Seite des Anke-Butter-Grabens.

    • Martin Lüscher 08.11.2019 07:43
      Highlight Highlight @cheeky Badger: Ist korrigiert. Danke – und en Guete!
  • Nubotronic 07.11.2019 22:37
    Highlight Highlight Happy Hour ohne Alkohol?
    Also nur „Hour“? 🤨
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheLaenz 07.11.2019 21:10
    Highlight Highlight Ist ja wieder sehr regional alles...
  • Illuminati 07.11.2019 20:25
    Highlight Highlight Nr. 1:, Ja bitte, gerne!! Ich liebe Afrikanisches Essen aber das Angebot ist ja bei uns in dieser Hinsicht recht überschaubar.
    Kennt jemand ein gutes Afrikanisches Restaurant im Raum Winterthur?
    • Baba 07.11.2019 21:06
      Highlight Highlight Schon mal bei Afro Pfingsten nachgefragt?

      buero(at)afro-pfingsten.ch
    • Red4 *Miss Vanjie* 07.11.2019 22:00
      Highlight Highlight In Basel kenn ich was, aber hilft dir auch nicht viel im Raum winti, ich koche es halt meist selbst hab das noch von der grandma gelernt. Ich kann dir höchstens Rezepte geben
    • plop 07.11.2019 22:53
      Highlight Highlight ...auch in Biel, wo eigentlich viele Leute aus Westafrika leben, gibts nicht wirklich ein Ort wo man diese so feinen Sachen essen kann.. oder ich weiss einfach nicht wo.

      Ist übrigens auch der einzige „Trend“ welchem ich Durchsetzungsvermögen wünsche
      : )

      Mhh, arachide zum zmittag, weisch wie?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bennou 07.11.2019 20:14
    Highlight Highlight Ist dies ein von whole foods gesponserte Artikel? 😂
  • Maracuja 07.11.2019 20:12
    Highlight Highlight Gerichte aus 🇬🇭 wie kelewele, spinach & agushi sind sehr fein. Kann mir trotzdem nicht vorstellen, dass diese Küche in der 🇨🇭 viele Anhänger findet - zu fremd, zu scharf (Habañeros). Ist vielleicht auch gut so, Afrika produziert schon genug Lebensmittel für den Export. Dass auch noch Nahrungsmittel wie Yam und Kochbananen im grossen Stil exportiert werden, muss wirklich nicht sein. Das in der afrikanischen Küche geschätzte Palmöl wird mittlerweile häufig gefälscht, da empfiehlt es sich gut auf die Herkunft zu achten.
    • Red4 *Miss Vanjie* 07.11.2019 22:01
      Highlight Highlight Wobei, jollof könnte man sehr gut auch mit Schweizer Zutaten machen 😊
    • Maracuja 07.11.2019 22:36
      Highlight Highlight @Red4*Miss Vanjie*

      Stimmt bis auf den Reis, wobei der wird ja in der 🇨🇭 so häufig gegessen wird dass er schon fast als einheimisches Lebensmittel durchgeht. Würde ich auch gerne wieder mal kochen, aber eine meiner Freundinnen bereitet jollof so lecker zu, dass ich jeweils lieber auf eine Einladung warte.
  • Barracuda 07.11.2019 19:59
    Highlight Highlight Das mit dem Burger wird doch schon seit Jahrzehnten so praktiziert. Ich mische immer Fleisch und Pflanzen. Oder für was ist wohl das Salatblatt? 😄
    Foodtrends sind ähnlich schwachsinnig wie Modetrends. Noch nicht lange her seid ihr mit "OnePot" und ähnlichem daherkommen. Interessiert schon heute kein Mensch mehr.
  • Watchdog2 07.11.2019 19:02
    Highlight Highlight Happy Hour ohne Alkohol wird es NIE geben!

Rohes Fleisch, süsses Gemüse ... 17 Sachen, die du in deinem Leben gegessen haben musst

Nur schon die Vorstellung, dass man nie wieder Caponata essen könnte ... es wäre grauenhaft.

Deshalb: Diese 17 Sachen solltest du unbedingt mal essen. Zum Teil kannst du sie zuhause zubereiten, zum Teil wäre es halt schon gut, sie vor Ort zu geniessen – hammerfein sind sie alle. Und am Schluss sagt ihr uns, was auf eurer Liste stehen würde. Los!

Tja, Pasta-Gerichte kämen mir etliche in den Sinn. Dieses aber – mit Krautstielen, Parmesan und Gewürzen gefüllte pansoti mit einer cremigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel