Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Endlich! Disney lässt jetzt auch Homos küssen

Eine ausserirdische Prinzessin musste auf die Erde kommen, um Disney klarzumachen, dass sich auch Menschen vom selben Geschlecht küssen können.



Was wäre schon dabei gewesen, wenn Timon und Pumba ein offenes Pärchen gewesen wären oder sich Mulan statt in den muskulösen Hauptmann Shang in eine der drei Kaiserstöchter verliebt hätte? – Nicht viel. Und dennoch hat sich der Grosskonzern Disney in seiner 94-jährigen Geschichte dagegen gesträubt, gleichgeschlechtliche Zärtlichkeit in seinen Zeichentrickfilmen und TV-Serien auftauchen zu lassen.

In der zweiten Staffel der Cartoon-Serie «Star gegen die dunkeln Mächte des Bösen» ist nun endlich passiert, was jahrelang als grosses Tabu galt: Jungs küssen mit Jungs und Mädchen mit Mädchen.

abspielen

Das ist nicht der Kuss, den wir meinen. Die gleichgeschlechtlichen Küsse kommen gleich, vertrau' uns. Klick drauf! Video: YouTube/Disney Television Animation News

«Star gegen die dunkeln Mächte des Bösen»

Die glückliche Teenie-Prinzessin Star Butterfly wird von ihren Eltern auf die Erde geschickt. Die Dimension, aus der sie ursprünglich stammt, sei zu gefährlich für ein Teenager-Mädchen, wie Star es ist. Auf der Erde wohnt sie bei der Familie Diaz und freundet sich mit deren Sohn Marco an. Schnell merkt sie, dass auch die Erde nicht frei von Abenteuern ist.

Die Serie läuft seit 2015 auf den deutschen Versionen von Disney XD und Disney Channel und befindet sich zur Zeit in der zweiten Staffel. Es ist zudem die erste Disney-Cartoon-Serie, die von einer Frau geschrieben wurde.

Star besucht mit Freunden das Konzert einer Pop-Band, deren Namen symbolhaft «Liebessätze» lautet. Von den aphrodisierenden Klängen der Musik übermannt, beginnt das gesamte Publikum damit, Küsse auszutauschen. 

Obwohl es keiner der Hauptcharaktere ist, sondern nur die Menschen in einer anonymen Menge, die gleichgeschlechtliche Küsse austauschen, stellt die Szene einen historischen Moment der Cartoon-Geschichte dar. 

Disney ist mit Abstand der grösste Produzent von Kindermedien. Bis anhin fanden viele Kinder keine Repräsentation von anderssexuellen Menschen im TV. Expertinnen und Experten glauben, dass dies massgeblich zur Diskrimierung von homosexuellen Menschen beiträgt.

Seit einiger Zeit zeichnet sich jedoch das Bild ab, dass sich Disney immer mehr für Diversität in seinen Inhalten interessiert. 2014 war in der Serie «Good Luck Charlie» erstmals ein lesbisches Pärchen zu sehen. Zudem sind die beiden Polizisten Durand und Blubs aus der Serie «Willkommen in Gravity Falls» seit der letzten Staffel ein schwules Pärchen.

Auch bezüglich Bodynorms geht Disney neue Wege:

abspielen

Video: watson.ch

Bilder aus einer Zeit, in der homosexuelle Disney-Figuren noch als Wahnvorstellung galten:

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Davelus 02.03.2017 10:19
    Highlight Highlight was heisst da endlich? noch nie in meinem leben nur eine sekunde darauf gewartet, nicht mal daran gedacht
  • Polaroid 02.03.2017 09:54
    Highlight Highlight Schon bei "Meiner Schwester Charlie" wurde ein gleichgeschlechtliches Paar gezeigt. Finde ich toll...meine Nichte lernt so automatisch einen natürlichen Umgang.
  • Majoras Maske 01.03.2017 17:01
    Highlight Highlight Ich find's gut.
  • Stöckli 01.03.2017 15:03
    Highlight Highlight Politisch korrekter gehts nun wohl nicht mehr (weder bei Sidney noch bei watson).

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel