DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Endlich! Disney lässt jetzt auch Homos küssen

Eine ausserirdische Prinzessin musste auf die Erde kommen, um Disney klarzumachen, dass sich auch Menschen vom selben Geschlecht küssen können.
01.03.2017, 14:1901.03.2017, 16:00

Was wäre schon dabei gewesen, wenn Timon und Pumba ein offenes Pärchen gewesen wären oder sich Mulan statt in den muskulösen Hauptmann Shang in eine der drei Kaiserstöchter verliebt hätte? – Nicht viel. Und dennoch hat sich der Grosskonzern Disney in seiner 94-jährigen Geschichte dagegen gesträubt, gleichgeschlechtliche Zärtlichkeit in seinen Zeichentrickfilmen und TV-Serien auftauchen zu lassen.

In der zweiten Staffel der Cartoon-Serie «Star gegen die dunkeln Mächte des Bösen» ist nun endlich passiert, was jahrelang als grosses Tabu galt: Jungs küssen mit Jungs und Mädchen mit Mädchen.

Das ist nicht der Kuss, den wir meinen. Die gleichgeschlechtlichen Küsse kommen gleich, vertrau' uns. Klick drauf!
«Star gegen die dunkeln Mächte des Bösen»
Die glückliche Teenie-Prinzessin Star Butterfly wird von ihren Eltern auf die Erde geschickt. Die Dimension, aus der sie ursprünglich stammt, sei zu gefährlich für ein Teenager-Mädchen, wie Star es ist. Auf der Erde wohnt sie bei der Familie Diaz und freundet sich mit deren Sohn Marco an. Schnell merkt sie, dass auch die Erde nicht frei von Abenteuern ist.

Die Serie läuft seit 2015 auf den deutschen Versionen von Disney XD und Disney Channel und befindet sich zur Zeit in der zweiten Staffel. Es ist zudem die erste Disney-Cartoon-Serie, die von einer Frau geschrieben wurde.

Star besucht mit Freunden das Konzert einer Pop-Band, deren Namen symbolhaft «Liebessätze» lautet. Von den aphrodisierenden Klängen der Musik übermannt, beginnt das gesamte Publikum damit, Küsse auszutauschen. 

Obwohl es keiner der Hauptcharaktere ist, sondern nur die Menschen in einer anonymen Menge, die gleichgeschlechtliche Küsse austauschen, stellt die Szene einen historischen Moment der Cartoon-Geschichte dar. 

Disney ist mit Abstand der grösste Produzent von Kindermedien. Bis anhin fanden viele Kinder keine Repräsentation von anderssexuellen Menschen im TV. Expertinnen und Experten glauben, dass dies massgeblich zur Diskrimierung von homosexuellen Menschen beiträgt.

    Gender
    AbonnierenAbonnieren
Juden erleichtert: Schwule sind neu an allem schuld
Schwule, Lesben, Dicke und Schwarze – runter vom Filmplakat!

Seit einiger Zeit zeichnet sich jedoch das Bild ab, dass sich Disney immer mehr für Diversität in seinen Inhalten interessiert. 2014 war in der Serie «Good Luck Charlie» erstmals ein lesbisches Pärchen zu sehen. Zudem sind die beiden Polizisten Durand und Blubs aus der Serie «Willkommen in Gravity Falls» seit der letzten Staffel ein schwules Pärchen.

No Components found for watson.kkvideo.

Bilder aus einer Zeit, in der homosexuelle Disney-Figuren noch als Wahnvorstellung galten:

1 / 13
Gay-Fotos von den New Yorker Piers: Wo ist deine Hose, Matrose?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Frau Fallwickl hat das Matriarchat schon mal eingerichtet – und es ist böse

Fallwickl, was für ein Name! Und was für eine Rachegeschichte, die die österreichische Autorin da verfasst hat. Wir verlosen 10 Exemplare.

«Am Anfang haben wir euch per Hand zerlegt, das Blut in Wannen aufgefangen, die Gliedmassen aus den Gelenken gelöst, mit grossem Kraftaufwand, die Metzgerinnen haben es uns beigebracht. Wir haben geschwitzt, gezerrt und gezogen, uns fehlte die Erfahrung, zu zögerlich waren wir auch. Und dazu all die Haare. Rund um Bauchnabel, in Nasenlöchern, an Arschbacken, drahtige, wuselige Haare. Die haben uns den Rest gegeben.»

So beginnt Mareike Fallwickls Kurzgeschichte «Tamina Blue». Eine rasende …

Artikel lesen
Link zum Artikel