Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das «Unwort des Jahres» 2019 ist … Klimahysterie!



«Klimahysterie» ist das Unwort des Jahres 2019. Mit dem Wort würden «Klimaschutzbemühungen und die Klimaschutzbewegung diffamiert und Debatten diskreditiert».

Dies erklärte eine Jury aus Sprachwissenschaftlern der Technischen Universität Darmstadt am Dienstag zur Begründung. Im vergangenen Jahr hatte das Komitee den Begriff «Anti-Abschiebe-Industrie» zum Unwort des Jahres gewählt.

Und das sind alle (deutschen) Unwörter des Jahres seit 1991:

Das Unwort des Jahres wird seit 1991 gekürt. Sie soll das Bewusstsein und die Sensibilität für Sprache fördern. Die Jury nimmt bei ihren Entscheidungen «sachlich unangemessene oder inhumane Formulierungen im öffentlichen Sprachgebrauch» in den Blick, «um damit zu alltäglicher sprachkritischer Reflexion aufzufordern». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

«Dieses Veganer-Zeug ist Symptom der Wohlstandsverwahrlosung»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • w'ever 14.01.2020 12:21
    Highlight Highlight “ Eine Jury hat aus mehr als 600 Einsendungen und fast 400 Vorschlägen das Unwort des Jahres gekürt.” gemäss Spiegel.
    sehr representativ. moll.
  • Lowend 14.01.2020 12:01
    Highlight Highlight Die einzigen, die dauernd hysterisch auf jeden Artikel zum Thema reagieren, sind die Leugner des vom Menschen verursachten Klimawandels.

    PS: Auffallend ist, dass die meisten "Unworte des Jahres" aus der rechten Propaganda stammen und dem Versuch entspringen, die Menschen gegen den Staat und gegen die demokratischen Institutionen aufzuhetzen.

    2013: Sozialtourismus
    2014: Lügenpresse
    2015: Gutmensch
    2016: Volksverräter
    2017: alternative Fakten
    2018: Anti-Abschiebe-Industrie

    https://de.wiktionary.org/wiki/Verzeichnis:Deutsch/Wörter_und_Unwörter_des_Jahres
    • Bündn0r 14.01.2020 13:56
      Highlight Highlight Zum PS: Das zeigt wohl eher die politische Färbung der Jury, als sprachliche Mankos auf.
    • Lowend 14.01.2020 15:02
      Highlight Highlight Das zeigt wohl eher die Grässlichkeit der rechten Propaganda, denn die Jury besteht aus Germanisten und Journalisten, die eigentlich parteipolitisch eher der Mitte zuzuordnen sind, aber für echte Rechte ist ja selbst die Mitte schon linksextrem.

      http://www.unwortdesjahres.net/index.php?id=105
    • Digichr 15.01.2020 07:17
    Weitere Antworten anzeigen
  • I don't give a fuck 14.01.2020 11:43
    Highlight Highlight die wörter werden hochstehender, um den verblödenden mensch dahinter zu vertuschen.
  • dommen 14.01.2020 11:17
    Highlight Highlight Für jene, die es interessiert:

    1991 ausländerfrei
    1992 ethnische Säuberung
    1993 Überfremdung
    1994 Peanuts
    1995 Diätenanpassung
    1996 Rentnerschwemme
    1997 Wohlstandsmüss
    1998 sozialverträgliches Frühableben
    1999 Kollateralschaden
    2000 national befreite Zone
    2001 Gotteskrieger
    2002 Ich-AG
    2003 Tätervolk
    2004 Humankapital
    2005 Entlassungsproduktivität
    2006 freiwillige Ausreise
    2007 Herdprämie
    2008 notleidende Banken
    2009 betriebsratsverseucht
    2010 alternativlos
    2011 Dönermorde
    2012 Opferabo
    2013 Sozialtourismus
    2014 Lügenpresse
    2015 Gutmensch
    2016 Volksverräter
    2017 alternative Fakten
  • Hier Name einfügen 14.01.2020 11:14
    Highlight Highlight Klimanotstand, Klimakrise und Klimakollaps sind meiner Meinung nach auch fürchterliche Unwörter.
  • foxtrottmikelima 14.01.2020 11:13
    Highlight Highlight Anscheinend hetzte man in den 2000ern stark gegen Grossfirmen. Humankapital ist ein grauenvolles Wort...
    • Asmodeus 14.01.2020 14:04
      Highlight Highlight Warum glaubst Du heisst das Personalbüro mittlerweile nur noch "menschliche Ressourcen"?
  • mostindianer 14.01.2020 10:55
    Highlight Highlight Ich hätte ja spontan auf „Flugscham“ getippt, aber vielleicht wird das ja das Unwort des Jahres.
    • mostindianer 14.01.2020 11:02
      Highlight Highlight Oh. Hab wohl den Titel des Artikels nicht richtig gelesen.🤷‍♂️
  • P. Silie 14.01.2020 10:30
    Highlight Highlight Oh wow! Gerade mal die Bildstrecke durchgegangen.. Ziemlich neutral gehalten muss ich sagen - absolut ohne politischen Drall, nicht mal ein klein wenig 🙊
    • Füdlifingerfritz 14.01.2020 11:22
      Highlight Highlight Genau dasselbe habe ich mir auch gedacht. Ist die Jury das 1. Mai-Komittee oder was? :-D
    • dä dingsbums 14.01.2020 14:15
      Highlight Highlight Was wären denn "linke" Unwörter die Ihr gerne auf der Liste haben würdet?

    • Fritz N 14.01.2020 15:33
      Highlight Highlight Also wenn man das schon als zu fest politisch gedrallt empfindet, muss man sich ja schon fragen, ob man nicht auf der falschen Seite steht
    Weitere Antworten anzeigen

Klimaaktivisten mit symbolischer Protestaktion in Bern

Mit einer symbolischen Aktion haben rund 150 Aktivistinnen und Aktivisten von Extinction Rebellion am Samstag in Bern Bundesrat und Parlament aufgefordert, die Klima- und Biodiversitätskrise abzumildern.

Ziel der Aktion war laut Medienmitteilung «die Krise zu fühlen, mit den eigenen Emotionen umzugehen und dann selber aktiv zu werden.» Dazu stellten die Aktivisten auf dem Bundesplatz einen Galgen auf. Rednerinnen und Redner warnten vor dem Aussterben des Planeten, falls nicht rasch gehandelt …

Artikel lesen
Link zum Artikel