DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergiss Superman: Hier zeichnet Banksy die neuen Superhelden

07.05.2020, 07:1407.05.2020, 13:49

Streetart-Künstler Banksy hat sich auf seine Weise bei den Helden der Coronakrise bedankt: Mit einem grossen Gemälde im General Hospital in Southampton. Das auch auf Banksys Instagram-Account veröffentlichte Bild aus dem Krankenhaus zeigt einen Jungen, der kniet und eine Krankenschwester-Puppe in seiner Hand durch die Luft schweben lässt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

. . Game Changer

Ein Beitrag geteilt von Banksy (@banksy) am

Sie streckt dabei wie Superman ihre Hand aus – und trägt Gesichtsmaske, Umhang und eine Schürze mit einem roten Kreuz, das einzige farbige Element in dem ansonsten schwarz-weissen Gemälde. Im Papierkorb vor dem Jungen liegen eine Spiderman- und eine Superman-Figur. Der Künstler hinterliess laut BBC im Krankenhaus einen Zettel, auf dem stand: «Danke für alles, was Sie tun. Ich hoffe, dies erhellt den Ort ein wenig, auch wenn es nur schwarz und weiss ist.»

Das ein Quadratmeter grosse Gemälde, zu dem Banksy nur «Game Changer» (Spielwende) schrieb, soll bis in den Herbst im Krankenhaus bleiben und dann versteigert werden, wie BBC berichtete. Der Erlös soll an den chronisch unterfinanzierten Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) gehen.

Die Geschäftsführerin des Krankenhauses, Paula Head, sagte, das Gemälde werde von allen im Krankenhaus geschätzt. Menschen hätten einen Moment, um innezuhalten, nachzudenken und das Kunstwerk zu würdigen. «Es wird zweifellos auch massiv die Moral aller stärken, die in unserem Krankenhaus arbeiten und die gepflegt werden.»

Banksy hatte bereits Mitte April aus seinem Homeoffice ein Bild zur Corona-Krise veröffentlicht: Auf Instagram postete der Brite ein Bild, auf dem er mehrere Ratten an die Wand des Badezimmers gemalt hat. Die herumstehenden Gegenstände sind so arrangiert, dass es so aussieht, als hätten die Ratten diese Unordnung verursacht. Darunter schrieb Banksy: «Meine Frau hasst es, wenn ich von zu Hause aus arbeite.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

. . My wife hates it when I work from home.

Ein Beitrag geteilt von Banksy (@banksy) am

Banksys Identität gibt Rätsel auf. Bekannt ist, dass er aus Bristol stammt und Ende der 90er Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit seinen gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven. Seine Graffiti erscheinen meist überraschend. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

1 / 10
Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an
quelle: x90014 / suhaib salem
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Banksy zerstört per Knopfdruck – und das sogar regelmässig

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
azoui
07.05.2020 07:34registriert Oktober 2015
Der Typ ist einfach Super, hab jedesmal eine Freude, wenn wieder eines seiner Bilder öffentlich wird.
1556
Melden
Zum Kommentar
avatar
Inspektor
07.05.2020 07:41registriert September 2018
Ich mag den Typ :-)
712
Melden
Zum Kommentar
11
Happige Vorwürfe gegen Kanye West: Er soll Designs geklaut haben
Der Rapper und Modedesigner Kanye West alias «Ye» provoziert an der Paris Fashion Week mit «White Lives Matter» – jetzt bahnt sich bereits der nächste Shitstorm an.

Kanye West ist bekannt dafür, die Gemüter zu erhitzen und Meinungen zu spalten. Das bewies er aufs Neue an der Paris Fashion Week vergangenen Montag, als er ein T-Shirt mit der Aufschrift «White Lives Matter» trug.

Zur Story