International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Meine Frau hasst es, wenn ich von zuhause arbeite» – auch Banksy macht jetzt Home-Office



Was macht ein Streetart-Künstler im Home-Office? Klar, die eigenen vier Wände verzieren – so auch der mysteriöse Banksy. Wobei, «verzieren» ist vielleicht das falsche Wort, denn welches Tier passt hervorragend in eine Pandemie? Na klar, die Ratte.

Banksy hat denn auch sein eigenes Badezimmer in ein wahres Rattenparadies verwandelt. Es gibt pinkelnde Ratten. Ratten, die Toilettenpapier als Laufband verwenden. Und Ratten, die ihre liebe Freude an Zahnpasta haben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

. . My wife hates it when I work from home.

Ein Beitrag geteilt von Banksy (@banksy) am

Der Brite trifft mit seinem Werk offenbar den Nerv der Gesellschaft. Innert weniger Stunden hat der Beitrag auf Instagram über 1,5 Millionen Likes erhalten. Nur jemand scheint im Haushalt keine Freude zu haben. Banksy schreibt in der Bildunterschrift: «Meine Frau hasst es, wenn ich von zuhause arbeite.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

Banksy zerstört per Knopfdruck – und das sogar regelmässig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bossac 16.04.2020 10:32
    Highlight Highlight Ich mag das Bild, finde es aber schon amüsant, wie im Text geschrieben wird, dass mit diesem Werk „der Nerv der Gesellschaft“ getroffen wurde, nur weil es halt von Bansky kommt. Man könnte mit einer Menge Phantasie natürlich viel In das Bild hineininterpretieren, aber rein von der Botschaft ist da jetzt nicht viel zu holen ;)
    • Heb dä Latz! 16.04.2020 13:23
      Highlight Highlight @bössac

      Typische kleinbürgerliche Äusserung. Gefällt mir, aber dies und das, hätte ich blablabla. Letztlich bringt Neid und Niedertracht niemanden weiter.
    • Eidg. dipl. Tütenbauer 16.04.2020 14:19
      Highlight Highlight @bossac

      Sie waren wohl schon lange nicht mehr in der Kirche? Da werden ihnen frohe Botschaften verkündet und der Honig durch den Mund gezogen.
    • bossac 16.04.2020 15:51
      Highlight Highlight Wie gesagt, ich finde das Foto cool und ich mag auch die Aktionen von Banksy (besonders Dismaland) Finde es nur witzig, dass etwas, nur weil es von ihm stammt, gleich als gesellschaftlich relevant definiert wird ;) (siehe Artikel) Das bedeutet nicht, dass am Werk selbst etwas auszusetzen/meckern habe und in die Kirche gehe ich nicht aus Überzeugung.

Aus diesen Ländern darf man bald wieder in die Schweiz einreisen

Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, die Einreise für Bürger aus verschiedensten Ländern ab dem 20. Juli 2020 wieder zu ermöglichen. Er folgt damit grösstenteils der Empfehlung der EU – hat aber einige Anpassungen vorgenommen.

Bisher war die Einreise in die Schweiz nur Bürgern aus dem Schengenraum erlaubt. Ausnahmen gab es nur bei dringenden familiären oder arbeitstechnischen Gründen. Touristen oder Personen, die beispielsweise für eine medizinische Behandlung in die Schweiz wollten, konnten nicht einreisen.

Die EU hat in den vergangenen Tagen eine Liste von Drittstaaten zusammengestellt, aus denen man bald wieder nach Europa einreisen darf. Dazu gehören unter anderem Südkorea, Kanada oder Australien. Die vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel