DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und schon wieder knackt ein Picasso-Bild die 100-Millionen-Dollar-Grenze

14.05.2021, 06:3714.05.2021, 13:40

Ein Bild des spanischen Malers Pablo Picasso ist in New York für 103,4 Millionen Dollar versteigert worden. Der Preis für das 1932 vollendete Werk «Sitzende Frau am Fenster (Marie-Thérèse)» wurde am Donnerstag (Ortszeit) bei Christie's in einem 19-minütigen Bieterwettstreit auf 90 Millionen Dollar hochgetrieben. Auf Gebühren und Kommissionen entfallen zusätzlich 13,4 Millionen Dollar.

Der bisherige Besitzer hatte das Gemälde erst vor acht Jahren erworben. Damals hatte er dafür in London 28,6 Millionen Pfund und damit weniger als die Hälfte des nun erzielten Preises gezahlt.

Voilä: die «Sitzende Frau am Fenster (Marie-Thérèse)»
Voilä: die «Sitzende Frau am Fenster (Marie-Thérèse)»Bild: keystone

Mittlerweile haben fünf Picasso-Werke die symbolisch bedeutsame Marke von 100 Millionen Dollar geknackt. Der höchste Preis für ein Picasso-Werk wurde 2015 erzielt: 179,4 Millionen Dollar für das Gemälde «Die Frauen von Algier».

Der enorme Preis für Picassos «Sitzende Frau am Fenster» zeigt, dass der Kunstmarkt trotz der Corona-Pandemie weiter floriert.

Zuletzt hatte 2019 ein Kunstwerk die 100-Millionen-Dollar-Marke geknackt. Damals wurde ein Bild der «Getreideschober»-Serie des französischen Impressionisten Claude Monet bei Sotheby's in New York für 110,7 Millionen Dollar versteigert. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Wenn Gemälde in der heutigen Zeit gemalt worden wären

1 / 25
Wenn Gemälde in der heutigen Zeit gemalt worden wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18
Peter Jackson wundert sich über Ghosting von Amazon bei «Herr der Ringe»-Serie
Der Oscar-Preisträger und Regisseur der «Herr der Ringe»-Saga Peter Jackson sagt, Amazon habe ihn gebeten, an der Mega-Budget-Serie «The Rings of Power» mitzuwirken – dann sei der Kontakt abgebrochen. Amazon behauptet, die Sache sei nicht ganz so einfach.

Für den Film «Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs» gewann Regisseur Peter Jackson einen Oscar. Amazon, das Studio hinter der Mega-Budget-Serie «The Rings of Power», habe ihn gebeten, an dem HdR-Spin-off mitzuwirken. Die Macher versprachen ihm, die Drehbücher zu schicken – und dann brach der Kontakt ab. Die Drehbücher hat Jackson nie erhalten.

Zur Story