DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Till Lindemann erklärt das «Stripped»-Video - 21 Jahre nach der Veröffentlichung.
Till Lindemann erklärt das «Stripped»-Video - 21 Jahre nach der Veröffentlichung.screenshot: youtube / rammstein

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

13.05.2019, 04:0813.05.2019, 05:29
Helena Düll / watson.de

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken wieder aus dem Programm nahm. Bei deutschen Feuilletonisten sorgte es für einen Aufschrei und wurde von internationalen Weltstars harsch kritisiert. Der Grund: Nazi-Vorwürfe und die Frage: Wie weit darf Kunst gehen?

Zeitsprung ins Jahr 2019: Wieder hat Rammstein mit einem Musikvideo eine heftige Debatte ausgelöst. «Deutschland» sorgte für heftige Emotionen. Die einen verteidigten die Band, die anderen machten ihr Vorwürfe.

Jetzt steht ein neues Album an und eine grosse Tour. Und Rammstein? Lädt das 21 jahre alte «Stripped»-Video plötzlich wieder auf YouTube hoch – und lässt den alten Skandal damit wieder hochkochen.

Das umstrittene Video zum Song «Stripped»:

Alle fragen sich nun: Was soll das? Warum postet die Band das Video erneut? In einem Making-of setzen Rammstein zu Erklärungsversuchen an.

Hier das ganze Making-of-Video:

Wir haben die wichtigsten Aussagen zusammengefasst:

Philipp Stölzl, der Director des Videos:

  • «Schwarz-weiss, heroische Ästhetik, Körper, Speerwerfen, ich dachte, dass das eine gute Wahl war. Rammstein, diese Jungs sind ja auch sehr männliche Männer-Männer. Ich dachte das passt eigentlich.»
  • Als er den Bandmitgliedern die Original-Aufnahmen von Riefenstahl gezeigt habe, hätten die diese so passend gefunden, dass die für das Video verwendet worden seien, erklärt Stölzl weiter.
  • Und: «Die Rezeption von heroisch gefilmten Sportlern in schwarz-weiss ist ja nur dann geschmacklos, wenn du den Kontext dazu kennst. Also wenn du sagst: ‹Aha das ist ja die Olympiade 1936›.»
  • «Der Grusel gehört ja zum Rammstein-Gefühl dazu. Sexuelle Grenzüberschreitungen, Blut, Feuer, Pisse, SM, Drogen, etc.. (...) Das ist immer extrem düster und hat einen gewissen dunklen, drohenden Grusel, der dazugehört. Und 'Stripped' passt da schon rein.»

Paul Landers, Gitarrist:

  • «Die Frage nach der Trennung von Kunst und Politik ist eine Interessante und eine, die man bis heute nicht wirklich beantworten kann. Das ist auch was individuelles (...). Im Endeffekt gibt es ein Bild und man kann darüber streiten, ob man das gut finden darf, oder nicht.»

Christoph Schneider, Schlagzeuger:

  • «Das war natürlich sehr naiv und wir haben nicht über die Folgen nachgedacht und das, was es auslösen könnte.»

Till Lindemann, Frontmann

  • «Alle, die es in unserem engen Kreis gesehen haben, waren begeistert. Sie waren durch die Bilder angetan, wie das Riff passte und die Schnitte und dann kam der Schlag in den Magen.»
  • «Ich war auch gar nicht so vertraut mit den ganzen Leni Riefenstahl-Geschichten. Ich habe einfach nur das Video gesehen (...) und dachte: Geil. Ich finde es heute immer noch toll.»

Interessanterweise sagte Till Lindemann im Jahr 2016 in einem Interview im «Playboy» zu der ewigen Nazi-Frage und der Frage, ob er «Stripped» noch einmal veröffentlichen würde: «Nein, weil ich müde bin zu hören, wir seien eine rechte Band. Das war ein Punkt, an dem ich mir gesagt habe: Da haben wir eine Grenze überschritten.» Offenbar hat er jetzt seine Meinung geändert.

Soviel Mühe sich Rammstein auch geben, wirklich Klarheit bringt das Making-of-Video nicht. Diese eine Frage, warum man sich, 21 Jahre später und mit einem grossen Aufschlag, dazu entschieden, das Video nun doch wieder zu veröffentlichen, bleibt unbeantwortet? Ein Schelm, wer dabei an das anstehende Album und eine anstehende Tour denkt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Channing Tatum wird als «Magic Mike» erneut die Hüllen fallen lassen
Ein dritter Teil «Magic Mike» wird produziert – und Channing Tatum wird wieder dabei sein.

Tagsüber arbeitet er auf dem Bau, abends lässt er die Hüllen fallen. Channing Tatum strippt ein letztes Mal für den Film «Magic Mike». Dies gibt der Schauspieler auf Instagram bekannt.

Zur Story