DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Gericht: Musikpassage in «Stairway to Heaven» ist kein Plagiat – was denkst du?



epa05255114 (FILE) A file photo dated 21 September 2012 of members of British rock band Led- Zeppelin with (L-R) John Paul Jones, Robert Plant and Jimmy Page arriving for a press conference in London, Britain. Media reports on 12 April 2016 say that Led Zeppelin members will have to appear in court for trial over accusation that they might have copied the opening chords of their 1971 legendary hit 'Stairway To Heaven' from the band Spirit's instrumental title 'Taurus' dated from 1967.  EPA/ANDY RAIN *** Local Caption *** 50529737

John Paul Jones, Robert Plant und Jimmy Page an einer Pressekonferenz in 2016. Bild: EPA/EPA

Im Streit um mögliche Urheberrechtsverletzungen im Rock-Klassiker «Stairway to Heaven» hat ein US-Berufungsgericht der britischen Rockband Led Zeppelin nunmehr Recht gegeben. Das Gericht in San Francisco setzte am Montag die Entscheidung einer Geschworenen-Jury aus dem Jahr 2016 wieder in Kraft.

Diese hatte die Bandmitglieder und Komponisten Robert Plant und Jimmy Page von dem Plagiatsvorwurf freigesprochen. Der Prozess war aufgrund mehrerer Verfahrensfehler aber erneut aufgerollt worden.

Weil's so schön ist:

abspielen

Video: YouTube/Rodrigo Feliciano

In dem Streit ging es um die melancholische zweiminütige Gitarrensequenz zu Beginn des achtminütigen Stückes. Led Zeppelin wurde vorgeworfen, dafür beim Song «Taurus» kopiert zu haben, den der verstorbene Gitarrist Randy Wolfe Ende 1966 für die kalifornische Band Spirit geschrieben hatte. Wolfe war 1997 ertrunken, 2015 reichte sein Nachlassverwalter Michael Skidmore die Klage gegen Led Zeppelin ein.

Im ursprünglichen Verfahren hatte der Kläger auf deutliche Ähnlichkeiten zwischen den beiden Songs verwiesen. Experten der Verteidigung machten jedoch geltend, dass die verwendeten Akkorde so gewöhnlich seien, dass für sie kein Urheberschutz gelte. Page und Plant argumentierten damals, die Akkordfolge gebe es in der Musik bereits seit Jahrhunderten. Sie wiesen den Plagiatsvorwurf zurück.

Von hier soll die Anfangspassage abgekupfert worden sein:

abspielen

Video: YouTube/Marco Lotti

Die elf Richter des Berufungsgerichts entschieden nun, das erstinstanzliche Urteil auf der Grundlage eines Urheberrechtsgesetzes aus dem Jahr 1909 zu bestätigen.

Was denkst du? Plagiat oder nicht?

Plagiat oder nicht?

(jaw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Musiker und Musikerinnen Topverdiener 2019

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel