sonnig10°
DE | FR
Leben
Musik

Mick Jagger: Rolling-Stones-Frontmann braucht eine neue Herzklappe

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

02.04.2019, 06:35
Mehr «Leben»

Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger muss sich Medienberichten zufolge einer Herzoperation unterziehen. Das Magazin «Rolling Stone» berichtete am Montag, bei dem 75-Jährigen müsse eine Herzklappe ersetzt werden.

epa07473071 (FILE) - Mick Jagger, singer of The Rollings Stones performs during the band's concert at the Olympic Stadium in Barcelona, Spain, 27 September 2017, (reissued 30 March 2019). Accordi ...
Mick Jagger muss auf den OP-Tisch.Bild: EPA/EFE

Laut der Website «Drudge Report» wird der Sänger am kommenden Freitag in New York operiert.

Die Rolling Stones hatten am Samstag bekanntgegeben, dass sie wegen gesundheitlicher Probleme Jaggers ihre Tournee in den USA und Kanada verschieben. Der Sänger brauche eine «medizinische Behandlung», erklärte die britische Rockband, ohne Details zu nennen. Jagger schrieb auf Twitter an seine Fans: «Ich hasse es wirklich, euch so hängen zu lassen.»

Die Rolling Stones hatten eigentlich von April bis Juni 17 Konzerte in den USA und Kanada spielen wollen. Der achtfache Vater, fünffache Grossvater und einfache Urgrossvater Jagger ist trotz seines Alters für seine energiegeladenen Bühnenshows bekannt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Göttlicher Rock'n'Roll in Lima
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese erzkonservativen «Tradwives» leben wie in den 50ern
Sie sehen die Werte der 50er-Jahre als absolute Regeln: Ultrakonservative «Tradwives» erobern das Netz und erzählen von ihrem Lebensstil, bei dem die Frau noch in der Küche bleibt, während der Mann arbeitet. Ein Phänomen mit moralisierendem, religiösem und rückwärtsgewandtem Touch.

Der Lebensstil, den sie vertreten, ist in den letzten Jahrzehnten von Feministinnen, die Gleichberechtigung oder das Recht auf Abtreibung gefordert hatten, vehement bekämpft worden. «Tradwives», die sich selbst als altmodische Hausfrauen bezeichnen, haben die sozialen Medien erobert und zeigen dort stolz ihre Retro-Kleider, ihre Küche oder ihre Vintage-Schönheitspflege. Die Videos werden teils millionenfach geklickt.

Zur Story