DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

02.04.2019, 06:35

Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger muss sich Medienberichten zufolge einer Herzoperation unterziehen. Das Magazin «Rolling Stone» berichtete am Montag, bei dem 75-Jährigen müsse eine Herzklappe ersetzt werden.

Mick Jagger muss auf den OP-Tisch.
Mick Jagger muss auf den OP-Tisch.Bild: EPA/EFE

Laut der Website «Drudge Report» wird der Sänger am kommenden Freitag in New York operiert.

Die Rolling Stones hatten am Samstag bekanntgegeben, dass sie wegen gesundheitlicher Probleme Jaggers ihre Tournee in den USA und Kanada verschieben. Der Sänger brauche eine «medizinische Behandlung», erklärte die britische Rockband, ohne Details zu nennen. Jagger schrieb auf Twitter an seine Fans: «Ich hasse es wirklich, euch so hängen zu lassen.»

Die Rolling Stones hatten eigentlich von April bis Juni 17 Konzerte in den USA und Kanada spielen wollen. Der achtfache Vater, fünffache Grossvater und einfache Urgrossvater Jagger ist trotz seines Alters für seine energiegeladenen Bühnenshows bekannt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Göttlicher Rock'n'Roll in Lima

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Statt hungrigen Kindern zu helfen, kaufte sich diese amerikanische NGO lieber Autos
Anstatt während der Pandemie hungrigen Kindern Essen zu servieren, zockte die NGO «Feeding our Future» dem amerikanischen Staat mutmasslich 240 Millionen US-Dollar ab – und kaufte sich damit Autos, Schmuck und Waffen.

Die Gründerin der NGO «Feeding our Future» und 47 weitere Personen müssen sich in den USA vor Gericht verantworten. Sie sollen 240 Millionen US-Dollar vom Staat eingefordert und abkassiert haben unter dem Vorwand, bedürftige Kinder im Bundesstaat Minnesota mit Essen versorgen zu wollen.

Zur Story